Schürer, Emil [Begr.]; Harnack, Adolf von [Begr.]

Theologische Literaturzeitung: Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Theologie und Religionswissenschaft

97.1972

Zitierlink

Theologische Literaturzeitung

Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Theologie und Religionswissenschaft

Begründet von Emil Schürer und Adolf von Harnack

Herausgeber: Professor D. Ernst Sommerlath, D. D., Leipzig
in Verbindung mit Professor Dr. habil. Ernst-Heinz Amberg

NUMMER 1 97. JAHRGANG JANUAR 1972

Spalte

Neues Testament und Wort Gottes.

■Von E. Fuchs..........1

Ammer, H., Geißer, H., Hamel, J.,
Sehönherr, A., Viering, F., u. E.
Wolf: Gemeinde — Amt — Ordination
(E. Koch)............66

Barrett, C. K.: The Prologue of St.
John's Gospel (W. Wiefel).....34

Blaschke, K.: Sachsen im Zeitalter
der Reformation (J. llerrmnnn) . . 52

Uoecker, H. .T.: Die Beurteilung der
Anfänge des Königtums in den deu-
terononiistischen Abschnitten des
1. Samuelbuches (K.-H. Bernhardt) 15

Craveri, M.: Das I.cben des JesuB
von Nazareth. übers, v. M. Ober-
inaycr (H.-W. Bartseh)......32

Erler, A.: Aegidius Albornoz als Ge-
sotzgeber des Kirchenstaates (H.
Zimmermann)..........39

Frühmittelalterliche Studien, 1. Hrsg.

v. K. Hauck (G. Hacndlcr) .... 35

Ueißer, II., s. Ammer, H.......6ü

Uamel, J., s. Ammer, H.......fifi

Hauck, K., s. Frühmittelalterliche

Studien.............IS

Hnusawuian. S.: Römerbriefausleguug

/.wischen Humanismus und RefoT-

matinn tE. Koch)........49

Spalte

Kegel, G.: Vom Sinn oder Unsinn,
biblische Geschichten zu erzählen
(K.-P. Hertzsch).........67

Kuglcr, G.: Zwischen Resignation und
Utopie (G. Krctzschmar).....65

I.engsfcld, P.: Das Problem Mischehe
(J. Beckmann)..........61

Luther, M.: Werke. Kritische Gesamt-
ausgabe, liriefwochsol 14. Bd. (E.
Wolf)..............41

Mann, F.: Das Abendmahl beim jun-
gen Luther (K.-H. Kandier) .... 56

Marcolino, V.: Das Alte Testameni
in der Heilsgcsehichte (H. Möller) 22

Marxson, W.: Die Auferstehung .Jesu
von Nazareth (H. liegermann) ... 31

Nicholson, E. W.: Preaching to the
Exilos (W. Thiel)........25

Obormayer, M., s. Craveri, M. . . . 32

Overholt, T. W.: The Thront of False-
hood (H. Bardtke)........17

Ozmont, St. E.: Homo Spiritunlis
(B. Moeller)...........43

Petzkc, G.: Die Traditionen über
Apollonius von Tyana und das
Neue Test«......lt. (N. Waltor) .... 2!)

Schedler, K.: Natur und Gnade (R.
Glöckner)............r>8

Spalte

Sehönherr, A., s. Ammer, H..... 66

Skowronek, A.: Sakrament in der
evangelischen Theologie der Gegen-
wart (W. Andersen)....... T>6

Smith, R. H.l Acts (W. Schmithals) . 27

Svenska Kyrkans Arsbok 11*71 (F.
Ostarhild)............54

Viering, F., s. Ammer, H......66

Vollmer, ,T.: Geschichtliche Rück-
blicke und Motive in der Prophctie
Ah Arnos. Hosen und Jesaja (h.
Revontlow)...........1«

Wittstock, <).: Johannes Honterus, der
Siebenbürgor Humanist und Refor-
mator (I* Bindor)........45

Woir, E., s. Ammer, H.......M

Zimmerli, W.: Der Mensch und seine
Hoffnung im Alton Testament (G.
Wallis).............21

Berichte und Mitteilungen:

Eine Sammlung von Erst- und
Frühdrucken aus der Reformntions-
zeit (K. Karner).........69

Von Personen:

Bibliographie Leonhard Rost zum
75. Geb. (M. u. D. Kellerinann) . . 77

Neues Testament und Wort Gottes

Rückblick auf zwei Vorlesungen in Kopenhagen und Aarhus (30. 9./1.10. und 2.13.10. 1968)

Von Ernst Fuchs, Marburg

Das auf Diskussion angelegte Rahmenthema „Neues Mission und ihren Problemen. Die Texte waren als Kampf-
Testament und Wort Gottes" wird klarer bestimmbar, wenn Schriften von Anfang an umstritten. Wahrscheinlich ging
man sagen darf: Das Wort Gottes ist Thema des Neuen manches verloren. Was erhalten blieb, wurde bekanntlich
Testaments. Aber in welchem Sinne, d. h. in welchen Be- kritisch gemustert und durch mehr oder weniger gesamt-
zügen gilt das? Darüber wird das Neue Testament selbst kirchliche bzw. sogar staatliche Approbation fixiert. Man
Auskunft geben müssen (I). Danach können wir darüber brauchte, schon im Blick auf das AT, einen Textkanon für
nachdenken, was das Wort Gottes im Horizont unserer die regula fidei (vgl. Rom 12,3; 2,20). Das Neue Testa
ebenen Existenz bedeutet (II). Anhangsweise werden ment verdankt sich gerade auch als Kanon, so vom
esen beigefügt. Taufbekenntnis bzw. vom Gottesdienst her gesehen, einem

geschichtlichen Prozefj. An diesem geschichtlichen Prozefj
nahm das im Neuen Testament neu bezeugte Wort

l- Gottes teil. Insofern läfjt sich sagen, das Neue Testament

Das Wort Gottes ak Tti™, h~ t^^.* enthalte so etwas wie eine abschließende Rcdaktionsge-

als Thema des Neuen Testaments ^ Wortes Gottes ,n dieser Redaktionsgeschichte

Das Neue Testan,™,!- i . ., wurde festgehalten, was der Welt als Wort Gottes ver-
las ncue iciiament ist literarisch betrachtet eine Text- kündiqt werden wollte und sollte, nämlich Jesus und
Sammlung. Die neutestamentliche Textsammlung entstand ^Tne Worte neben Gottes Geboten,
von Q bis Past im Verlauf einer ungefähr 100 Jahre um-
fassenden Geschichte bald breiterer, bald schmälerer Text- Diesen drei Sachkomplexen wenden wir uns jetzt naen-
überlieferung im Zusammenhang mit der christlichen einander zu.
loading ...