Schürer, Emil [Begr.]; Harnack, Adolf von [Begr.]

Theologische Literaturzeitung: Monatsschrift für das gesamte Gebiet der Theologie und Religionswissenschaft

65.1940

Zitierlink

jWonatefdjrift für &as gefamte (Bebtet fcer C^eoiogte unb Heitgtonsujt'tTenfdjaft

Begründet von Emil Schürer und Adolf von Harnack

Unter Mitwirkung von Professor Dr. Gustav Mensching, Bonn
herausgegeben von Dozent Lic. Hans-Georg Opitz, Berlin

Mit Bibliographischem Beiblatt, bearbeitet von Bibliotheksrat Lic.Dr.phil. REICH, Bonn, und Bibliotheksrat Lic. E. STEINBORN, Berlin

Jährlich 12 Nummern — Bezugspreis: halbjährlich RM 22.50

J. C. HINRICHS VERLAG/LEIPZIG
NUMMER 3/4 65. JAHRGANG MÄRZ/APRIL 1940

Spalte Spalte

Das Problem der neutestamentlichen
Christologie. Von Walter Orundmann
(Jena)............°5

Abramowski: Das Buch des betenden

Volkes (Hertzberg)........81

Allberry: A Manichaean Psalm-Book (Bauer) 85
Avila: Dämonen und Zauber Im Inkarcich

Hönn: Konstantin der Große (Opitz) ... 91

Hübner: Roon (Langner)......... 100

Kittel: Religion alsGeschichtsmacht (Merkel) 102
Oltmanns: Meister Eckhart (Wolf) .... 94
Rolffs: Evangelische Kirchenkundc Nieder-
sachens (Gerhardt)............. 103

Rudolph: Die Klagelieder (Volz)..... 82

Sali: Apostelamt und Kirche (Schneider). . 84

(Thurnwald)................. 73ISei ppel: Der Typhonmythos (Herter) . . 77

Ehrhard: Überlieferung und Bestand der Sichelschmidt: Die grenzländische Be-

hagiographischen u. homiletischen Literatur deutungd. Protestantismus im Elsaß (Ficker) 101

der griechischen Kirche (v.Campenhausen) 89 Stahl: August Hennann Francke (Stumpff) 97

Spalte

Stange: Erasmus und Julius II. (Dreß). . 99
Staerk: Die Erlösererwartung in den öst-
lichen Religionen (Grundmann)...... 65

Vogt: Kaiser Julian und das Judentum

(Schneider)................. 94

Weis: Jocosa (Klapper)........... 104

Westerink: Het Koninkrijk Gods bij Pau-
lus (Seesemann)............... 84

Wutz: Das Buch Job (Herrmann)..... 79

Zeitschriftenschau............... 104

Mitteilungen und Referate........... 107

An unsere Leser!

Der Herausgeber der „Theologischen Literaturzeitung'', Herr Dozent Lic. Hans-Georg Opitz, ist Anfang
Januar 1940 zu den Waffen gerufen worden. Herr Professor D. Dr. Hans Lietzman n, Berlin, hat sich bereit
erklärt, für die Dauer der Einberufung von Herrn Lic. Opitz die Redaktionsfiihnuig zu übernehmen.

j. C. HINRICHS VERLAG

Das Problem der neutestamentlichen Christologie

Von Walter Grundmann (Jena)

Das Problem der neutestamentlichen Christologie ' Diskussion aus, die sich sehr bald unter dem Leitfaden
besteht in der doppelten Frage, wie aus der Verkündi- des Kyriosbegriffes auf die Frage konzentrierte, abge-
gung und der Erscheinung Jesu von Nazareth das Be- sehen von der nach der religionsgeschichtlichen Her-
kenntnis zu Jesus, dein Christus und dem Sohne Gottes, kunft des Kyriosbegriffes, welche Ansätze in der ge-
wurde, und welcher Anschauungswelt die einzelnen Wür- schichtlichen Erscheinung Jesu von Nazareth selbst tür
deprädikationen, die man im Zusammenhang mit diesem die christologische Bekcnntnisbildung liegen. Denn nach
Bekenntnis auf Jesus von Nazareth anwendete, stammen seinem Urteil hat erst die Gemeinde „hinter das Evange-
und welche Bedeutung sie tragen. Im Jahre 1913 er- lium Jesu die Gestalt des himmlischen Menschensohnes,
schien in erster Auflage Wilhelm Boussets groß angeleg- des Herrschers und Weltenriehters" gestellt und damit
tes und tiefdringendes Werk: ,7Kyrios Christos, Ge- die Bekenntnisbildung ausgelöst. Die Diskussion und
schichte des Christusglaubens von den Anfängen des eine Fülle von EinzeTerörterungen haben unsere Kennt-
Christentums bis Irenäus." Wie Bousset bereits im Vor- nis und Erkenntnis vermehrt und geklärt und manches
wort zur ersten Auflage erklärte, will er mit diesem an dem Bilde, das Bousset zeichnete, wesentlich verän-
Werk zwei Schranken niederlegen, die die Erforschung dert. Eine Gesamterörterung des Problems ist nicht wie-
der neutestamentlichen Christologie einengten: die der erfolgt.

Schranke, die das NT und die altkirchliche Dogmenge- Im Jahre 1933 legte der damalige Jenaer Alttesta-

schichte trennte, da er der Meinung ist, daß die ent- mentler W. Staerk den ersten Band einer Untersu-

scheidende Wende zwischen Jerusalem und Antiochien chung vor, die er „Soter, die biblische Erlösererwartung

innerhalb des NT gelegen ist und die dadurch ausgelöste als religionsgeschichtliches Problem" bezeichnete (vgl.

Bewegung etwa bei Irenäus ihren Abschluß findet; und ThLZ 61 [1936] 118 f.). Dieser erste Band war eine

die Schranke, die das NT von der Religionsgeschichte rein biblisch-theologische Untersuchung, über die erst

trennte, indem er die These vertritt, daß Paulus und die ein wirkliches Urteil gefällt werden konnte, wenn der

johantieische Literatur aus einer Frühgestalt der Gnosis, zweite Band, der das eigentlich religionsgeschichtliche

einer vorchristlichen Bewegung, die die Orientalisierung Problem behandelte, vorliegen würde. Im vergangenen

des Griechentums darstellt, begriffen werden müssen. Jahr ist er nunmehr erschienen.1 Die Arbeit, die Alfred

Dabei ging es Bousset, wie schon der Titel seines Wer- ,) staerk, D. Dr. W.: Die Erlösererwartung in den Ost-

J<es zum Ausdruck bringt, um den Kynosbegriff. Sein |ichen Religionen. Untersuchungen zu den Ausdrucksformen der

an Einsichten und Forschungsergebnissen reiches und biblischen Christologie (Soter II). Stuttgart: W. Kohlhammer 1938.

noch keineswegs ausgeschöpftes Buch löste eine reiche (XVII, 542 S.) gr. 8". um 27—.

86 66

u.rs.TÜB.
loading ...