Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

107

108

gelium gu Srunbe gefegt. SBir tniffen Bon bem ®ebraudj be? fRömer» unb
Korintßerbrief?, rool audj be? 1. VetruSßrief? in feiner ©djule.

©ine ©ßarafterifirung be? jubendjriftlidjen 9t. X. am bie DRitte be?
2. 3ab.rb,unbertö unterläßt $aßn, ba ba? SRefuttat ber notßroenbigen
3lu?füßrliajfeit ber Unterfuajung nidji: entfpredjen mürbe. $u üermiffen
ift ein ©ingeßen auf bie für bie Vfioralbriefe belangreiaje äftefte Quelle
ber f. g. apoftolifajen Kirajenorbnung (ein ©ajreibBerfeßen ift ©. 462
Slpolinariu? Bon Saobicea). SBol aber roeift er auf bie Vefanntfdjaft
Xatian'? mie ber 3Tu?fprüdje ber Sitten be? 3renäu?, ber Slften be?
DJfartprium? Volßfarp'? mie ber lufanifdjen SIpoftellegenben audj mit ben
lufanifdjen ©djriften unb bem Bierten ©Bangelium bin, foroie auf bie
2lu?beutung ber 9ßauttntfcr)en Vriefe burcf) jene Slften unb Segenben unb
bie Slften ber Xßefla. ©rgebniß ift fomit ber mefentficf) gleidje Veftanb
apoftolifdjer ©cbriften fctjon in ber DJIitte bei 2. 3aßrßunbert? im gotte?»
bienftliajen ®ebraucb unb in autoritatiBer Stellung mie am ©nbe: bie
bier ©Bangelien unb biefe allein, bie fßauluäbriefe mit ©infdjluß ber
Vaftoralbriefe, bie Slpoftelgefcßicßte bei Sufa? unb bie Slpofalppfe bei
3oßanne? (feßtt 1. Vetru?brief). ©ben bie allgemeine Verbreitung biefe?
©ajriftenfomplere? geigt, baß er „ntcfjt feit geftern gu biefer Stellung
gelangt mar". Um 125 muß ba? Bierfaltige ©Bangelium unb bie ©ammlung
ber 13 Vaulu?briefe in ber Kirdje bereit? norbanben gemefen fein.

3n ber jmeiten §älfte biefe? Xßeil?, für roelaje er fidj auf bie
Slu?fübrungen in feinen früberen patriftifcßen Slrbeiten ftüßen fann, fudjt
Baßn ber 3;tjatfact)e ber ©ammlung jener ©cbriften felbft nabe gu
fommen. ©r bebt ßernor, baß e? nur auf bem SBege ber 4>t>t»ottjefe ge»
fajeßen fann. jyür alle Väter ber nacßapoftolifcßen fjeit fiebert bie Slpoftel
al? unerreidjbare Vorbilber ba. SBie ®ott burdj Sßriftu?, fo bat Sßriftu?
burdj bie Slpoftel gerebet. 3ortßum ift bei ißnen au?gefcbloffen; finb
bodj bie Sipofrei nidjt nur Born §errn geteßtt, fonbern nudj mit bem
ßeiligen ®eift erfüllt, unter Urnen Vaulu?, obrool feiner ber Broölf, bod)
in erfter Sinie. Dem 3gnat'ug erfdjeint ba? Slpoftelfollegium al? ba?
bauernbe Vreäbpterium ber Kirdje. Da? feßt eine bleibenbe 9tepräfen«
tation burdj apoftolifdje ©cbriften Borau?. Sie finbet auaj flare Ve,
ftätigung. Der Slemen?brief toeiß ben 1. Korintßerbrief be? Vaulu? gu
9tom mie gu Korintß befannt; barau?, baß Siemen? biefen Vrief al? gu
Stnfang ber 971iffion?tßätigfeit be? Slpoftel? gefajrieben erflärt, glaubt
$aßn auf bie Voranftetlung biefe? Vriefe? in ber ©ammlung Vaultnifajer
Vriefe fajließen gu bürfen. Volßfarp fajeint roa? ber ®emeinbe gu
Xßeffaloniaj gilt auf bie gu Vßilippi begogen gu ßaben; biefe Vrief e merben, mie
gu ©nbe be? Saßrßunbert?, in feiner ©ammlung beifammen geftanben
baben. Sgnatiu? fennt mabrfdjeinlidj ben ©pßeferbrief fdjon al? foldjen.
Veibe, 3gnatiu? mie Volßfarp, feßen fdjon burdj bie Slrt ißrer Slnleßnung
Borau?, baß bie Vaulinifcßen Vriefe allgemein befannt finb. Da? roeift
auf einen roefentliaj gleidjen ®ebrauaj ber Vaulinifcßen ©cbriften mit ben
propbetifajen Ijin; eben ber gleiaje Dienft aber, ben fie leiften, mußte bie
gleidje ©tellung gur f^olge ßaben. Die ©ammlung biefer Vriefe ift aber
biefelbe, meldje fdjon DRarcion Borfanb. Sludj bie Vaftoralbriefe, fpeciell
1. Ximotßeu?, merben Bon Volßfarp, aber auaj Qgnatiu? unb Siemen?
Berroertbet. SBo unb mann aber ift biefe ©ammlung Vaulinifajer
Vriefe entftanben? Sufa? rannte fie offenbar nodj nidjt, bagegen fdjon
1. Siemen?: fomit märe 80—85 bie Qeit ber ©ntftebung. SU? Ort Ber»
mutßet 3Qt)n. Korintß: fo erflärt fidj ißm bie Voranftetlung ber Korintßer»
briefe, fo ber Xitel be? Spbeferbrief?, meldjcr Bon ber 97letropole Slfien?
naaj Korintß gefommen. Dann bot man aber, mie $aßn ©. 838 ridjtig
fiebt, nidjt alle Vriefe be? Vaulu?, bie man bort befaß, in bie ©ammlung
aufgenommen; eine mir nidjt unbefremblidje Slnnabme.

SSa? bie Soangelien betrifft, fo roirb Bon ben f. g. apoftolifdjen
Vätern überall bie Vefanntfdjaft mit ben gleidjen SBorten unb Xßaten
Sefu Borau?gefeßt, alfo baß alle bafür au? ben gleidjen Quellen fajöpfen.
Diefe Verförperung ber lleberlieferung bon 3efu ®efdjidjte unb Seßre
nennt bie Dibadje ri zba-fliliov. Dem Qgnatiu? begeidjnet ©Bangelium
bie in ber .fträje fortlebenbe Vrebigt ber Slpoftel bon Sbriftu?, meldje
tbatfädjlidj in ber flform non ©ajriften forteriftirte. SSenig fpäter citirt
Varnaba? einen nur bei SJlattbäu? Borfommenben ©prudj mit 4><
X«rpairxai unb ftellt 2. Siemen? ein SBort Qefu einer ©teile 3efaja'? al?
anbere ©djrift jur ©eite. Vapia? ßat in feinem SBerf, meldje? fdjon
bie fRecbtfertigung ber Venußung auaj münblidjer Quellen al? roefentliaj
esegetifdjc? erroeift, offenbar bie eBangelifdjen ©ajriften al? ^auptobjeft
bejanbelt, bie gu feiner Beit in Sleinafien allgemein anerfannt roaren.
3n eingeßenber unb roertßBolIer Sjegefe ber berüßmten gragmente be?
Vapia? über Vcarfu? unb Vlattbäu? erroeift Qafirt übergeugenb, baß e?
Bor allen Dingen unfere Soangelien finb, benen bie Slu?fage gilt.
Sludj ba? 3oßanne?eOangelium mußte Vapia? befannt gemefen fein. ©?
finb beutlidje Beidjen feiner Verroertßung Borßanben, ben Vergießt auf
eine foldje ßätte er begrünben müffen.

©puren be? Bierten ©bangelium? laffen fidj überßaupt groifdjen 90
unb 125 bei 3gnatiu?, Volßfarp, Varnaba? unb 2. Siemen?, mie Baßn
urtßeilt auaj fdjon bei Siemen? unb §erma?, nadjmeifen. Die ®"ebete
ber Dibadje fdjeinen im Slnfdjluß an fpäter Bon 3oßanne? mitgetßeilte
SBorte 3efu entftanben, mie 3oßanne? mieber jenen ®ebeten ©influß auf
feine Slu?brucf?meife geftattet gu ßaben fajeint. Der unedjte 9J?arfu?fajluß
ßat mie Sufa? fo auaj 3°ßanne? ejeerpirt, auaj manaje? im VtoteBan*

gelium 3acobi erinnert an biefen. Der 9?adjroei? ber Venußung ber
fßnoptifeßen Soangelien roirb baburdj erfdjroert, baß ßier bie 3Dlifdjung
ber Defte in befonberem SJtaße ftattßat. Qafin beanfpriidjt barum Bon
Oornßerein Slnerfennung für ben ©runbfaß, „baß e? unroiffenfdjaftliaj
ift, gefdjidjtlidj nnbegeugte Quellen gu fupponiren, folange bie Borfommen-
ben ©rfdjeinungen fidj au?reidjenb erflären au? ben nodj Borßanbenen
©Bangelien". Die? gugeftanben, ergibt aber bie Unterfudjung, „baß
unfer grieäjifdjer STtattßäu? unb unfer Sufa? fdjon um bie SSenbe be?
1. unb 2. 3aßrßunbert? gu allen ®emeinben, über meldje mir urfunblidje
Scaajridjt befißen, gelangt roaren". gür SJtarfu? ift ber Vreäböter ae*
Vapia? genügenber Beu9e- ®g ro'rB jebodj neben ben Soangelien nodj
BöHig unbefangen anberroeitige, gum Dßeil fidjer au? ©ajriften gefdjöpfte
eoangelifdje lleberlieferung mitgetßeilt. Slber gerabe in ber Slu?fiißrlidj-
feit, mit ber 3gnatiu?, ber unedjte 9Jfarfu?fdjluß, 2. Siemen? babei oer-
faßren, erblidt fjaßn ein beutliaje? 971 erfgeidjen, baß e? fidj ßier nidjt
um Srinnerung an allgemein Vefannte? ßanble; „baß innerßalb ber
3aßre 90-130 in irgenbeiner ®emeinbe ein anbere? Soangelium außer
ben genannten (unferen Bier) gotte?bienftlidj gebraudjt roorben fei, läßt
fidj burdj nidjt? roaßrfdjeinlidj madjen, gefdjmeige benn beroeifen" (©. 942).
Die Sinbürgerung be? SJlarfu? unb rool auaj be? STfattßäu? roirb fidj
unter ben Slugen be? 3oßanne? ooHgogen ßaben. SJlit ber Slbficßt ber
®emeinbe, alfo burdj gotte?bienft(idje Vorlefung, gu bienen, bie ältere Dar-
ftetlung ergängenb, tritt fein ©Bangelium ßerBor; baburdj roirb e? epodje«
madjenb für bie ©ntfteßung be? Soangelienfanon?. Diefer fam gu ©taube
„burdj bie naturgemäße Sluägteicßung groifdjen bem überall roefentliaj
gleidjen Vebürfniß unb bem auf ben SBegen be? lebßaften Verfeßr? ber
gerftreuten ®emeinben balb überall gleiüj geroorbenen Vorratß geeigneter
Decfung?mittel, jeboeß nidjt oßne ben autoritatioen ©influß be? leßten
Slpoftel? unb feine? ©djülerfreife?".

Dieben bem ©Bangelium unb ber Vaulinifdjen ©ammlung gelangten
nodj anbere ©ajriften fdjon gu Slnfang be? 2. 3aßtßunbert? in weiten
Streifen gu gotte?bienftIidjer Verlefung. ©o bie Slpofalßpfe, beren erfte
©puren bei Varnaba? begegnen. Die 3ojQnneifdjen Vriefe ftanben in
unlß?(idjem Bufammenßang mit bem ©oangelium, bie Slpoftelgefdjiajte
mit bem Sufa?eoangelium. ©djon Vap'aß unB Volßfarp Berroertßen ben

1. Vetru?brief, auaj bei Siemen? unb ^erma? finben fidj Slnflänge. 3m

2. Vetru?brief fießt Boßn ben SJnlaß für bie ©ntfteßung ber Vetru?apofa-
tßpfe unb ßätt an feiner Ucbergeugung bon ber Venußung beffelben burdj
1. Siemen? unb fjerma? feft. Viel fidjerer finb bort bie ©puren be?
3afobu?brief?, befonber? beutlicß aber in 1. Siemen? ber ©influß be?
^»ebräerbrief?, in Vegug auf roeldjen Qabn bafür ßätt, baß er al? '.Bei-
lage gu ben Voulinen Verbreitung gefunben, wobei aber bie geringen
©puren feine? Däfern? im 2. 3aßrßunbert befremblidj bleiben. Sludj
1. ©lernen? unb §erma? geßören gum Streife biefer ©ajriften. Dliajt al?
Veftanbttßeil ber ©ammlung in Umlauf gefeßt, gelangten biefe ©ajriften
gu ungleichmäßigerer Verbreitung unb bilbeten ba? fließenbe ©lement in
ber weiteren ©ntroieffung be? Kanon?.

Der erfte Vanb oon Baßn'? „®efdjidjte be? neutcftamentlidjen Kanon?"
liegt nunmeßr abgefdjloffen Bor unb ift ein Bertgmß bon fleißigfter unb
fdjarffinnigfter 3orfajung?arbeit. Völlig felbftänbig finb ßier bie ©rgeb-
niffe au? einer iprüfuncj ber Quellen gewonnen, roelaje biefe bi? in?
©ingelne fennt unb burdj genaue 3nterpretation feftgufteOen weiß, roa?
fie an ©rfenntniffen Bermitteln. Sludj biefer Dßeil unterläßt gumeift bie
Slu?einanberfeßung mit gegnerifdjen Sluffaffungen, bietet oielmeßr ba?
pofitibe Dlefultat ber eigenen gorfajung, ba? bann aber buraj Vtüfung
ber gu erßebenben ©inroänbe fidjergeftellt roirb. 3" bem Vanb ber Veilagen
wirb Qaßn auf Dlefaj'? Slgrapßa eingeßen fönnen. Vei bem Vaum, ber in
ben beßanbelten fragen ber fjppotßefe eingeräumt werben muß, Berfteßt
e? fidj Bon felbft, baß nidjt alle? ©ingelne Buftimmung erwarten barf;
aber ba? SBerf al? Sange? roirb in feiner Veroei?füßrung fidj unbefangener
Vrüfung beroäßren. 3n befonberem ift aber anguerfennen ber ®eift
tiefer jfiictät für jene naajapoftolifdje Kirdje, ber biefe? SBerf burdjroeßt;
in ißm rourgelt auaj jene flare ©nergie, mit ber gegen jebe Veßauptung
einer bon biefer Kirdje auf unlauterem SSege Botlgogenen Kanonbilbung
©tellung genommen roirb. U. ^onrottfdj.

Kommentar, Kurggefaßter, gu ben ßeil. ©ajriften Sllten unb Dleuen Defta-
mente?, foroie gn ben Slpofrßpßen. §r?g. Bon Vrof. D. .fjerm. ©trad
u. Konf.=V. Vrof. D. C. Böcfler. A. Sitte? Deftament. 7. Slbtß.:
Die poetifajen ^agiograpßen [Vuaj |)iob, Vrebiger ©alomo, .fjoße»
lieb unb Klagelieber] au?gefegt Bon jßroff. D. SBUß. Vota* unb
©am. Dettli. 8. Slbtß.: Die gefcßicßtliajen ^agiograpßen [Sßro-
nifa, ©?ra, Dleßemia, fRutß, ©ftßer unb ba? Vudj Daniel] au?gelegt
Bon Vroff. ©am. Dettli unb Sic. 3. DJleinßolb. Dlörbtingen 1889,
Vecf (IX, 224 u. VII, 339 ©. gr. 8). 10 9Jlf.
©? fann feinem Qtoefiel unterliegen, baß ber ®ebanfe, eine furgge-
faßte ©rflärung fümmtlicßer Tanonifcßen unb apofrßpßifajen ©ajriften
be? Sl. u. Dt. %., foroie ber roießtigften pfeubepigrapßifcßen Vüajer er-
feßeinen gu laffen, ein gang geitgemäßer gemefen ift. Denn Weil ba?
ebenfall? fidj „furggefaßt" nennenbe „©jcegetifdje jjanbbudj be? Sl. X."
(Seipgig, Birgel) mit ber fteit gu fiebgeßn immer biefer roerbenben Vän-
ben angefcßrooHen ift, unb weil ber DJleßer'fdje Kommentar gum 91. X.
loading ...