Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

93

94

ben 2Borten augfpricßt: „SSSag ©ßriftum nia)t lebtet, bag ift nießt apofto-
ttfcß, roenn eg gleich ©t. betrug ober «13aulu8 tetjrte" (ügt. ©. 25), ift eg
boeb bebrürlenb, in bet SKieberPereßelicbung einen augbrüdficßen SBiber-
fprucß gegen ein ©cßriftroort feben jn müffen. SRan wirb Pon feiten bet
fdjriftgläubtgen STßeoIogie genötßigt fein, bie grage bocb näßer anzufeßen,
ob roirllicß naeß 1 SXim. 3 bie zweite ©ße, bie bod) bet Slpoftel felbft füt
«Bitroen tßeilroeife empfiebit, einen fittlicßen «LRafet an fid) trägt, fobaß
fie ben «JJifcßöfen, SSiafonen unb yijpoi oetboten ift. —o—

«Baum , grbr., Kir*engrf«id)te füt bag eoangclifrbe .fjnu«. 2. «Ruft., in
Potlftänbiget «Reubearbeitung l;rög. Pon ©ßrn. ©eßer. «JLRit 590 SEejt»
abbiibungen unb 35 SSeilagen. 3. SJfg. «JLRüncßen 1889, SBed (XII
u. S. 449-74» 2er.»8). 4. 30 (fplt.: IL 50).
®ie «Berlaggßanblung bat SSort gehalten unb biefe btitte 2teferung
nod) furz Pot SBeißnacßten ctfdjeinen laffen. Kommt unfete «Befprecßung
füt SBeibnacßteti ju fpät, fo roirb fie bod) getabe ted)t tommen, um nod)»
mala" auf bieg SSua) aig auf ein fet)r fcböneg Konßrmationggefcßenf, be»
fonbetg füt ©d)ület unb ©d)ü(etinnen bet ßößeren 2eßranftalten, auf«
mettfain zu mad)en. «.Brcigerßößungen bei ben Scßlußbänben Pon
2ieferungsroer!en finb mit leibet getooßnt; in bem ootliegenben fjfatle ift
bie ©rbößung iubefj eine unbebeutenbe (fie bettägt uut 70 «Bf.), unb fie
ift butd) ben größeren Umfang biefet iMcfetung in bet SEßat gerechtfertigt-
®ie güufttationen gteifen in oiet gällen übet bie SSergangenßeit biuaug,
inbem fie SBtlber Pon Sebenbcn btingen: fBßüinget, ©etof, SSigmard,
2eo XIII. ®a ®öüinger unb ©erof oot Wenigen 3Bod)en beimgetufen
tnotben finb, fo bleiben bemnad) füt jcbt nut nod) bie beiben leiteten
«Borträtg, unb biefe auf jroei 3nnenfeiten fid) gegenübetftebenb, mag einen
eigentümlichen ©ttibrud madjt. ®ie Sluffaffung bet «Berfonen unb bet
®inge roitb natütlid), je mebt man fid) bet ©egenroart näßert, aud) um
fo ebet ben gelegentlichen ®iffenjug betaugfotbetn. 3m allgemeinen
ßerrfcßt bag SSeftreben, allem möglid)ft bie befte Seite abzugewinnen,
©cßon in bet Darlegung bet reformatorifdjen 3beale roetben mit SSor»
liebe biejenigen ©ebanfen unb Slugfprücße gebucht, roelcße ben mobetnen
SInfcßauungen übet fitd)(id)e SBerfaffung unb fitd)lid)eg Seben am näd)ften
fommen obet bod) zu fommen fd)einen. ®ag ffeitaltet bet Drtßobort'e
roitb gtau in grau, bog beg 9tationaIi8mng perßältnißmäßtg immer nod)
günftiget gcfdjilbett. ®ie große SSürbe beg fittlid)en Sebeng, bie einer
ÜKeitje Don rationaliftifcßen «Bfarrern unbefttitten zum SRußme gereicht,
roitb unbefebeng „biefen rationaliftifcßen «.Bfarrern" zugefcßrieben. SSon
SRitfcßl roitb gejagt, eg entftebe burd) feine 2eßre zum minbeften bet
©d)ein, a(g gebe eg gar feine objeftioen ©laubengtßatfacßen mehr; „aber
eg ift jebenfatlg gut, baß biefe 2eßre Stnlaß gibt, fid) mehr mit 2utßer
ZU befeßäftigen, unb bie Slnregungen, bie burd) SRitfcßl'g originelle Stuf«
faffung gegeben roerben, finb mehr roertb aig bet ©d)aben, ben er burd)
SBefeitigung obet S3erfd)teierung mand)et füt roefentlid) angefebenet
©laubengroaßrßeiten geftiftet bat". S3on bet Einführung beg ©ioilftanbg»
gefeßeg beißt eg: eg unterliegt feinem ffroeifel, baß biefe Srennung beg
geifllid)en unb beg roeltlid)en ©ebieteg Pötlig im ©inne bet SReformatoren
lag unb für beibe Sßeile fegengteid) geroefen ift; Kirtße unb ©taat finb
baburd) Pcranlaßt, ibte Kräfte auf bem eigenen ©ebiet gefteigett p cnt.
falten. «Run, ebebcm hörten mit immer, baß getabe in einer Dcrnünftigen
SSerbinbung beg geiftlia)en unb beg roeltliahen ©ebieteg ein befonberer
©egen liege, unb in einer fjinficßt ift aud) bet SSerf. biefet «Meinung:
aber bejeicßnenberroeifc nur in ber ^urücJrDeifung bet f. g. .fpammer»
ftein'fcßen «Bewegung. Zern ba wirb mit SBeifaü bag Urtbeil Sobm'g
cititt: 35er ftaatlia)e Slntbeil am proteftantifcßen Sirebenregiment ift
bag auggleicbenbe ©lement, bag feine bet fireßließen «Richtungen pr
ffltleinl)crrfd)aft gelangen läßt, fonbern fie alle jroingt, ißren Kampf
allein mit ibealen «Mitteln p füßren! Sin fleinen fpraeßließen 9Jaa)läffig»
feiten, Ungenauigfeiten, «Dtudfebletn ift biefe btitte Siefetung teidjer aig
bie beiben Porangegangenen, ©o beißt eg j. SB.: b'nfid)tlicb bet ©nget,
ber SDämonifcben unb Slebntidiem. ^engftenberg hielt bag Pon bem
SWationaligmug aig SBalrrtjeit Slngefeßene big aufg Sjünftd)en feft; wahr»
fcbeinlid) ift <u lefen: bot bem fftationaligmug. ©ttanß foU Pon ,,d)rift»
Iid)en" 5)iafoniffen gepflegt roorben fein. ZaS würbe feinetjeit augbrüd»
lieb in Stbtebe gefteüt. 3m Kampf gegen bie Konfeffioneüen foH an
Stelle ber „«Reuen ©p. Kirdjenjeitung" bie „Kirchliche 9Jtonatgfd)rift"
getreten fein. 2Stc Ichtere trat bet etfteren feinerjeit an bie Seite unb
hatte ihre grontftetlung pon Slnfang an weit meßt gegen einen fanatifeßen
Unionigmug, bet für bie ©leicßbeit ber SBerfaffung jebeg Opfer p bringen
bereit war. $ötlinger aig bie Seele beg Slltfatbolicigmug p bezeichnen,
bag ift aud) eine ftatfe SBreoiloquenj. Slnftatt bet preußifeben ©enetal»
fhnobalorbnung Wäre auf ©. 655 richtiger bie Kirchengemcinbe« unb
©ßnobalorbnung Pon 1873 genannt roorben. einfache SDrudfeßter finb:
Slccomobation; h"Bortraten ftatt heroorgetteten auf ©. 658. SRefab
Xfchanbra ©en ftatt Sefcßab auf ©. 700. ©onttanerfen u. a. ©törenb ift
bag hoppelte welche auf ©. 683: ©efeUfcßaften, roelcße Kolporteure, rocld)e
SBibeln Derbreiten, augfenben; ebenfo bag hoppelte jene auf S. 710: Sin»
ftalten füt 3bioten unb ©pileptifcße, jene befonbetg pon ©uggenbüßl,
jene (ftatt biefe) Pon SBobelfcßroingb geförbett. Sluf S. 688, beim liebet»
blief übet bie SLRiffionggef.hia)te Don SImetifa, muß rool ein ©ab augge-
fallen fein; unmittelbar, nachbetn Pon bem „batnnfiegenben" 3nbianetPolf

bie SRebe geroefen, lautet nämlid) bie in biefem fjufammenbang ganj un-
Perftänbliche unb in ben Bahlen ganj irrthümlicße gortfehung: im ganjen
finb Pon ben etroa 20 SLRillionen Ütegetn unb 9cegermifd)iingen 27,000
epangelifd)e SBefeßrte. Ober fotl eg etroa beißen: Pon bet ©efarnrntjabl
bet 3nbianet unb 3nbianetmifd)Iinge? aud) bann unterliegen roenigfteng
bie Bahlen nod) einigen SBebenfen. Zoä) fei eg genug an biefen ©injeln«
ßeiten; bag ©anje muß ttob berfelben aig eine im ganzen rooßtgelungene
Sltbeit bejeießnet roerben unb fei bem eDangelifcßen §aufe nocßmalg befteng
empfoßlen.___ «Xß. Ät.

Dßltt'g, ©mit, Sammlung Don geißlicßen Kafualtcbcn. 19. 93b.: „Sieße,
bag iß ©otteg ßamm". [3oß. 1, 36.] ©ine ©ammtung Pon SJaffiong«
prebigten nad) bem ©ang ber SJaffionggefchicbte. Unter SReb. Don
«Ufr. 2B. Sßiel. Seipjig 1890, ©trübig (VIII, 363 ©. 8). 3.50.
5Jag Dotliegenbe «Buch bitbet ben XIX. SBanb Pon ©mit Dßlh'g „©amm-
tung Pon geiftlid)en Kafualreben". ®er SRebaftor, bem eg „perfönlid)
roibetftrebt, ben SBegriff ber Kafualrebe fo ttteit augjubeßnen", Wierool
biefet Sammlung eine Weitere Pon SlbDentgprebigten folgen fotl, ift auf
ben SBorrourf ber Sritif gefaßt, aud) bie «Tjaffiongprebigt in ben SBereid)
ber Kafualrebe aufgenommen p haben. SBir wollen mit ißm über bie
©renjen berfelben, roelcße fid) feßarf rool taum beftimmen laffen, nießt
rechten, jumal wo eg fieb um 23affiongprebigten ßanbelt. SBiefe leßteren
ftreifen roenigfteng infofern bag ©ebiet ber fafueHen VRrebigt, aig im
STerte felbft bie causa, bog beftimmenbe SRoment ber Kafualrebe, liegt,
ein Umftanb, ber bei SlbDentgprebigten j. SB. nicht gleicßerroeife zutrifft,
greilid) fönnte man fo alle geftprebigten, foroeit fie fid) aig Sbatfadjen-
jeugniß mit ber geftgefd)id)te befcßäftigen, mit gleichem SRecßte bierßer
Ziehen. Zoä) genug baPon; müffen Wir bod) fürchten, bamit nur beg
fjerauggeberg eigene ©ebanten über bie ©ad)e augzufpreeßen. SBir roollen
ißm Dielmeßr banlen für bie fcßiSnc ©ammlung Don SRaffiongprebigten
unb roünfd)en, baß Diele ben Segen baraug ßoten, ber barin befcßloffen
liegt. ®ie 42 SBetra^tungen, Pon 28 SBerfaffern ßerrüßrenb, bilben naeß
ber Slbficßt beg §erauggeberg ein abgerunbeteg ©anje, fofern fie bie Seibeng«
gefehießte ©ßrifti Don ber ©albung in SBetßanien big jum SBegräbniffe um»
fäffen; nießt wenige ©tationen finb mehrfach beßanbelt. Slucß in ber
Sltt ber SBeßanblung bie Slbrunbuug ju erzielen, roar bei fo Dielen per»
feßiebenen SBerfaffern nießt möglich unb rool aud) nießt beabfießtigt. ®ie
ßlrebigten fteßen Dielmeßr faft bureßroeg felbftünbig nebeneinanber. immer-
hin ift eg für ben, ber bag SBud), fei eg zur eigenen ©rbauung, fei eg
in Sefegottegbienften in fortlaufenber Sefung gebrandjen möcßte, nießt
angenehm, bei fortfeßreitenber SBetracßtung oft auf Weitem Umroeg erft
roieber zur ©ad)e gefüßrt zu Werben, ©cßr bieleg ift fo fcßön, baß ber
SJefer bebauern muß, aug berfelben gebet nicht meßt zu haben. §ier
unb ba jebod) roirb ißn ber gleicße Umftanb aud) mit ©enugtßuung er-
füllen. Stur cinigeg fei erroäßnt. STBir fönnen nießt glauben, baß ber
©ebetgfampf 3efu in ©etßfemane nur bie Sleußerung „eineg SBecßfelg
in ber Stimmung 3efu", wenn aud) unter biabolifcßer ©inroirtung ge-
roefen fei, unb baß bag ©ebet 3efu nur baßtn gezielt ßabe, baß ©Ott bie
tiefe SBetrübniß: „biefen Keld)" pon ißm nehme unb ißm gewähre, mit
rußigem ©etnütße ben ftßroeren ©ang ju geßen. STJir meinen aUer»
bingg, eg fei ein leßter Derzweifelter Singriff beg ©atang nießt auf 3efu
©emütß, fonbern auf 3efu SBillen geroefen zum Buted ber ^Untertreibung
beg ©rlöfunggroerfeg, ber beg §eilanbeg ©eele big in ißre tiefften SEiefen
aufrührte, ©o allein erflärt fid) ung zureießenb bie furchtbare ©cßroere
beg Kampfeg. ©Hieße Sirebigten fallen burd) eine §äufung ganz über-
flüffiger grembroörter unb fonftiger SReberoenbungen auf, bie auf ber
Kanzel bod) reeßt merftoürbig Hingen. Slucß bezweifeln Wir, baß ein
SRealigmuö in ber ©cßilberung, ber beinaße an ben bielgenannten Kultug
beg zjäßlicßen ßeranreießt, baju beiträgt, bag SBitb beg ©efreuzigten ben
§erjen tiefer einzuprägen. Slucß bie geiftlicße SRebe ßat gleicß ben Pon
bem betreffenben SBerfaffer feßcel angefeßenen ©ßriftugbilbern, roelcße „ung
einen fcßönen, etroa gar glattgcfcßeitelten tgeilanb am Krcuje Porftetlen",
in alten ®ingen zu beWaßren — bag ßeilige Sötaß.
©cßroarzenbad) a. ©. je. Utit.

tpiatß, K. ®ßm. (9Kiff.=3n(p. u. sjärof. in iBctiin), ©ine neue Steife nad)
3nbien, für 3ung unb Sltt befeßrieben. SBerlin 1889, SBucßß. ber
©oßner'fcßen SLRiffion (IV, 170 ©. 8). 1. 20.
3n allgemein berftänblicßer, lebenbiger unb anfcßaulicßer SIBeife be-
feßreibt ber SSerf. feine weite «Reife nad) 3nbien, bie er aig Snfpeftor
ber ©oßner'fcßen «IRiffion mit feiner grau, „ber fjauämutter Don SBerlin",
bon September 1887 big zum «Rpril 1888 unternahm, um bie Stationen
feiner «JRiffton ju Pifitiren. ©r füßrt ung Pon ©enna aug auf ber be-
fannten ®ampferlinie burd) bag SRotße SReer nad) SBombaß unb Pon ba
naeß ben $auptmiffiongftationen «Rantfcßi, Soßarbagga, ©ßafipttr u. a.,
jeigt ung ba bie Derfcßiebenen Broe'9e ocr SRiffiongarbeit, bie $eiben-
prebigt, bie eingeborenen ©ßriftengemeinben, bie ©cßulen, aud) ein ftofpital
für Slugfäßige tc. unb füßrt ung hinein in ben inbifeßen ®fd)ange(, an
ben großen ©angegftrom unb j'trüd in bie alte fjeimat über 3erufalem.
lieber bie ©rgebniffe ber SSifitation ber «JLRtffion, bie SBerßanblungen mit
ben «JRiffionaren, bie «Unorbnungen zur görberung beg SBerleg u. bgl.
ZU berießten, liegt außerhalb beg B">edeg, ben ber SSerf. fid) geftettt ßat.
loading ...