Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

Itr. 6. tfnpjig, öen 7. iebtuar_ 1890*

Hjefllflgif^B

JPtEtB DXEiirIjäI;rItrI) 1 B)!t. 25 J0f.
JnrErHDiiBflEbüfir pr. gEfp. J5>ElifjEtlE 30 Bf.

(ExpEöitirjn:
ItüitfnepraflE Hr. 18»

Die pofitiBe Dtieotopjie unb bie ftritif bct Dffetu

batuufl Subcutin«. I.
Sturbalm, si>a(tor CS., SSon perobe« bem türofien

bi« jiim ttrlege mit ben (Römern.
Ueltjaeu«, 8., ISbriftii« unb <S»anp,elium in mo-

betner Belrnif/tung.

Dffenbaruilfl, Die, ®t. 3ob,anniä.
9Jtül)C, <£., 3ft baä Ccnbe nab?
Sdiuljf, D. üubm., SInguft SKeoubet.
SBarneit, «. ©uft., Die 9Jti(fton in bei ©djule.
eoinactcnberg u. Senden, Der Unglaube in ben
gebilbcteu Stänben unb (eine SSelämbfung.

Stieflet, SR , Uebet bie abnähme bet (BibeltenntniS

in bet ©emeinbe.
9ieue(te tbeoli)gi(d)e ßitetohit.
«eitlttjrifteu.
äJerObiebene«.
antiquotifcbe fiataloge.

Jlit pofltiüC UllCOloqte Itnb bie Äritik ber ©IftnbarunqJohonmß. entfttjeibenbe, freilid) meift feffr äußerlich unb mehr nur bem 33ud)ftaben

j " j als ber gnreutton beS ©chriftftellerS gerecht roerbenbe Skrgleidjung ber

SBet ber fcffnetlen Slnfeinanberfolge ber Slufftellungen eines? ttjrtftltegeti 1 Pfeubepigraphifdjen Siteratur. DaS Maß beS unS tjier äuftetjenben

SHabifaliSmuS, ju welchem nach bem Urttjeil eines? ©eleffrten, mie tilgen- Raumes? erlaubt bem (Ret. nur an einzelnen '.fünften bie böflig fubjeftibe

felb, welcher boa) fieher nicht als? befangen gelten fann, (Bruno (Bauer unb unb °arum nia)t über8eugenbe vlrt beS fntifegen Verfahrens ©pitta'S

SRitfcffl bereint führen (»gl. „(feitfehrift fftr roiffenfchaftlicbe Stjeologie", naetfjumeifen unb fobann baS SRedjt ber poftttöen Sgeologie, eine foldje

1889, S. 488; »gl. ©. 485), tjat jeher, ber mit einem neuen fjertrennungö« ßritit bei biefem »ua)e abauletmen mie in itjr überhaupt leinen richtigen

»erfuche ber 3obanniS«vlpofaI»pfe tjerCortritt, allerbingS »ollen ©runb'au SSeg jur fRefonftruftion bes? UrcfjriftenthumS anjuerfennen, ben Vor«

beforgen, baff biejenigen, welche bie prinaipiellen VorauSfeffungen aller ( würfen ©pitta's? gegenüber ju Wahren.

folrher Hb»°thefen nicht ju trjetlert bermögen, »on feinem Verfließe nur I ©pitta'S llnterfuct)ung geht bon ber fein ©rgebniß im allgemeinen bon

als? bon einem patfiologifchen Srjtnptom bes? fterfefeungSproaeffeS ber fid)
felbft als? loiffenfcpaftlicf) feiernben iXrjeoIoatc Renntniß nebtuen. Denn
bat aud) ber vluSIeger bon ber Durcharbeitung ber ©laborate foldjer
fjorfdjer, welche mit ben Denfmälern beS VlltertfjumS „ganj hübet«
ftürmerifd) umgeben" (Ajilgenfelb, a. a. O.), ben ©eroinn, an manchen
©teilen auf roeniger beachtete ©ebroierigfeiten bes? DejteS unb feiner
berfdjiebenen üluffaffungen aufmerffam gemadjt ju merben, fo gereicht bod)
bie DiSfuffion über ein foldjeS (arbeiten mit bem bie einjelnen Sßerfe unb

»ornberein in fid) ftbliefienben S3orattS?febung aus?, ba6 felbft, faHs? fid) eine
funftbotle ©lieberung bes? ganjen fSudjeS? ber Offenbarung naa)tticifen
laffe, bies? nod) lange nidjt benteife, bat) bas? »om lebten Herausgeber
»erroenbete URaterial nia)t »erfä)iebenen Quellen entflamme (©. 6). ®enn
bamit wirb bie 0unäd)ft allein beredjtigte SBorauSfeöung, baft ein uns
»orliegenbeS altdjriftlidjeS ©cbriftftüct, beffen Skrfaffer fid) baju nod)
nennt, unb beffen UrfprungSöerbültniffe unb ©ntfletjungSjeit aus bem«
felben lenntlid) ju roerben fdjeinen, juinal bei einem nia)t betrücbtlicben

SBerStbeile anatomifd) jerlegenbcu fritifa)en Secirmeffer au feinem frud)t' i Umfange nun aua) mirflia) eine einbeitlid)e ©a)rift fei, fofort obne

bringenben tbeologifctfen ©a)riftbetftänbnifi. J allen ©runb einfad) bei Seite gefdjobeu, um fiatt beffen baS ©egentbeil,

(Damit aber bat 9ief. ben Vpitnlt berübrt, betreffs beffen ber iüugfte I beffen vlnnabme erft als notbwenbig erwiefen Werben müfjte, als baS

Rritiler ber Offenbarung, griebrid) Spitta, jebt (Brofeffor in Straff» | 2Babrfd)einlia)fte anaufeffen. ©S fa)eint für »iele Rritifer ein feftftebenber

bürg i. ©., in feinem SBerfe: „Die Offenbarung des Johannes j ©ab Jtt, fein, baff fein a)riftlid)er ©d)riftfteHer aus fid) felbft Ueugniff

untersucht" (Haue 1889, Buchh. des Waisenhauses [XII, 587 S. gr, 8) j ablegen tonnte unb baff bie DJrobufte atler Driginalfa)riftfteller »on

12 Mk.) an bie poftttöen Sffeologen unb befonberS an bie (Bearbeiter ! beten fpäteren fflenubern befeitigt feien, ©benfomenig gibt fid) ©pitta

bes „Ruragefafften RommentarS" (©.544) einen vlppell erlägt. „SöiH", | bie ffllüffe, aubörberft nad) bem iBlane beS SBua)eS au forfdjen, um ouS

febreibt er an beffen ©tfjluff (©. 516), „bie pofitiDe Sbeotogie eine roabr« i biefem mieber feine einaelnen SEbeile beffer »erfteben au lernen, ober bie

baft reformatorifd)=c»angeIifd)e fein, bann aeige fie in biefem gaüc, baff ' vlufftellung eines einheitlichen £ehr6egriff8 au berfueben. (Bei bem

fie einen miffenfdjaftlitben S3erjud) roie ben »orliegenben nicht »on »orn
berein »ertoirft, fonbern ernft prüft unb alfo burd) ihre wiffenfcbaftlicbe
Haltung ihr ffieebt auf fonferbatioeS gorfeben unb Sebren nadjmcift."
2>iefer vlppell ift aWar febr überflüffig, unb ©pitta hätte erft bei feinen
hitifeben greunben baffin mirfen fotleit, baff fie aufhörten: „aus einem
anberen ©efidjtspunlt berborgeffenbe nnb au anbeten ©rgebniffen füffrenbe
33eWeiSgrünbe nia)t au ruhiger unb gerechter ©rroägung an fid) heran«
fommen au laffen" (»gl. Delff, „Die ©efa)id)te beS Üiabbi ijefuS bon

©djeitern ber auf biefe vlufgaben gerichteten SBemühungen läge bann
eine gewiffe S8ered)tigung bor, bie Wiberftrebenben Zf)tiU als frembartig
»on bem ©tamme beS SBncbeS auSaufonbern unb als benufete SSorlagen
au beffanbeln. vlud) bie Sttöglicbfeit lommt ©pitta bei feiner S3orau8»
fefeung gar nid)t einmal in ben ©inn, baff, faÜS ungleichartige SBeftanb»
tffeile fid) in ber Offenbarung herauSfteHen, bod) bie beftimmte vlngabe
beS SBucheS, bon einem SBerfaffer au fein, aunäd)ft Wie bei fBlato'S
fRepubli! barauf führte, baS ©ejammtbua) als eine Qufammenftetlung

9?ajareth". Seipaig 1889, ©. V), bebor er ben bie frit. XfjtoloQK aufmerf« \ apofalt)ptifd)er ©efia)te beffelben 9JlanneS aus berfd)iebenen Qeiten au

fam folgenben pofitioen Dhrologen ben in feinen SJJorten liegenben 93or« ; betrachten. vlltteftamentlia)e vlnalogieen mären babei reicfflid) »orhanben.

Wurf machte. 3ener Ülppett mürbe aud) ben 9ief. nicht beroogen haben J ©pitta begibt {ich bielmehr, naa)bem er jenes vljiom auSgefprod)en, an

für bie vjcfprea)ung beS Spitta'fdjen SBerfes? einen größeren Siaum hier bie vluffpürung »erfd)iebener ©rnnbfd)riften, als Wäre bei bem troffen

in vlnfprud) a» nehmen, roentt fid) baffelbe nid)t burd) aWeierlei bon J DiffenfuS ber biet ©tabien, mela)e bie neuefte fcitifd)e (Bewegung betreffs

anberen fritifä)en 93er[ud)cn unterfa)iebe. DaS ift nämlich, einmal bie
un»erfennbare ©orgfalt, Welche ©pitta auf bie formale ©eite »erwenbet,
unb mit ber er aud) bie bisherige vlrbeit an ber Offenbarung thatfäa)lia),
wenn bies aud) äußerlich nid)t fo heröortritt, berüdfidjtigt hat. ©obann
aber pulfirt in ©pitta ebenfo fid)tlid) nod) eine pofitibe «Iber. DaS aeigt
fid) bann, baff er bie »on igm auSgefonberte cbriftliche Urapofaltjpfe fein
böHig fubjeftibeS poetifdjeS ©ebilbe, feine uro)riftlia)e comoedia divina,
fonbern aus bem 3uftanbe »ifionärer S3craücfung herborgegangen fein läßt
(ä- 33. S. 244); baff er ferner, mie er früher freilich in etmaS problcma«
tifdjer Seife ben aweiten (BetruSbrief als echt reflamirte, fo jefft baS
©inten aüer f. g. fatholifdjen (Briefe in ber ©nabe ber Rritifer befämpft
(©.521), unb enblid) barin, baff er bie ©jiftena beS Qohanneifchcn ©ban-
geliumS unb beS erfien 93riefeS beim Sieginn ber fRegierungSaeit Drajan'S
im SJefiff ber Rira)e fein läßt (©. 535—538). vluct) muff herbot«
gehoben roerben, baff Spitta nicht erft burd) 93ölter'S unb S3ifa)er'S S3or«
9ang au biefen ©tubien über bie Offenbarung »eranla&t roorben ift.
bereits in ben erften Qeilen feinet vlrbeit über ben aweiten fBetruShrief
funbigte er eine OTeibe hiftorifdjer llnterfudjungen über ©d)riften beS
91. i. an, mie jebt mieber eine foldje über bie vlpoftelgefchidjte (©. 381).
Die ©elbftänbigfeit feiner apofalt)ptifd)en ©tubien erhellt aud) barauS
baff er in biefem SBerfe roefentlid) mit benfelben 9Ritteln mie im aweiten

ber Sicftanbtheile ber Offenbarung St. SoffunniS bereits in Wenigen
Saffren burdjlaufen hat, aud) nur in irgenbroeld)em 9Raffe baS 93or«
hanbenfein betfd)iebener OueHenfa)riften feftgeftellt, unb als tarne eS nur
allein auf beren richtige vluSfonberung unb gefchid)tlid)e 93efa)reibung
an. ©ein 33erfahren fönnte faum ein anbereS fein, wenn eS feine vi>
fia)t märe, nur ben fchlagenben 93emeiS au liefern, in meld) faft unglaub«
lidjem ©rabe bie ganae (Reihe ber neueren Hhberfritifer ber Offenbarung
?t)r angeblia) »orurtheilSfreieS 33erfahren nur im 93ann.ber miHfürlid)ften
33orurtheile au üben pflegen, ©ie Wähnen ber bertfeffenben philologifd)«
litetarifchen Rritiferfa)ule bie methobifdje ©dfleppe nachtragen au müffen,
alS müßten bie literarifd)en äJtaßftäbe für bie ßiteratur beS bloS
repriftinirenben hellenifd)en unb jübifch-helien«ft^en 3llejanbriniSmuS aud)
für baS auf gana anberem naturwüd)figen Sjoben auffprieffeube apofto«
liid)e ©djriftthum unbebingt unb abfolut maßgebenb fein. So fann im
©runbe aber nur »erfahren, Wer mit Soman unb ©ted »orauSfebt, baff baS
llra)riftenthum in literarifcffer apinfiettt ein »ötligeS SJafuum gemefen fein
müffe, nnb baff erft bie HeHenifirung beS ©hriftenthumS ü)m au einer
literarifd)en 33eurfunbung in ber SBeife beS vllepnbriniSmuS »erhoffen
habe.

9üa eS nun aus einem 933albe ftetS fo heran8fd)aüt, Wie man hinein«
ruft, fo entfprid)t aud) bei ©pitta baS ©rgebniff ber ©rörterung über bif

etruSbrief arbeitet. ©S ift baS namentlich bie in feinen vlugen bielfaä) I Sufammenfeffung ber vTpofalhPfe (©. 3—234) unb ber barauf begtünbtten
über ifett, ©tonbpunft nnb Meinung einer neuteftamentlia)en ©djrift Unterfua)nng über ihre gefchid)tlid)e 93ebeutung, ober »iflmeffr bie 33e«
loading ...