Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

35

36

> i-: r 4- -

Db>if ber gälfd)ung, unb 2. auf bie in? «Rüge fallenbe Berroanbtfcbaft

be? Spracbfdjaüe? be? flanken Constitutum mit ben päpftlidjen Vir«

funbejj qu? ber «JRitte be? 8. gabrbunbert? (bgl. ©and a. a. O. unb

Scbeffer«Boid)orft, f. 309-315).

gÖren ^amjpuntt tjinficfjtftdö ber ®elebrfamfeit unb ber gäbigfeit,

fdjarffinnige Kombinationen zu bitben, erreicht griebrid)'? «Rrbeit aber

erft in ben nun fotgenben «Rbfd)nitten, roe(dje burd) innere ©rünbe ben

erften Dbeil be? Constitutum bem 7. gabrbunbert fiebern foHen. Obenan

ftebt ba bte }et)r banfeneroertbe ©rörterung über bie Quelle be?

@lauben?befenntnif fe? im Constitutum. Daffelbe ift, roie griebrid)

naebmeift, burdjroeg abhängig Pou bem ©laubenöbefenntnifj ber Gesta

Liberii in Synodo Eomana (2. 47 ff. i. Diefe? nun ftammt au? ben

leßten 2tütfen in ben fbmmacbianifd)en gälfdjungen. SeBtere aber finb

nirbt nor 600 ober oietteidjt 634 zu Staube gefommen. Da nun ber

gälfd)er jene Sammlung bor fid) gebabt bat, fo lebte er natürlid) nadj

ber bezeichneten fjeit. gn einen Baffu? au? bem sermo be? Damafu?

in biefer Sammlung bat nun aber ber Berfaffer be? Constitutum folgen»

ben Saü eingefügt: Deum perfectum et hominem perfectum, ut Deus

rnirabilia perficiens et ut homo humanas passiones sustinens (S. 59).

griebrid) zeigt« bafj biefe gormel anläfjlid) ber KeBerei be? ©onoriu? in

9tom eutftanben unb im 7. gabrbunbert in Rom gang unb gäbe ge»

roefen fei (S. 61 ff.). Run tann aber ber Berfud) nacbjuroeifen, bafj

Ep. I. be? ©onoriu? bie birefte Borlage für biefen jjufajj ift< uid)1 auJ

Behauptung beibringe. ©? finb 9lu?brütfe, roelcbe bem erften unb zweiten
Dbeil gemeinfam finb, bie id) im golgenben anführe. Die Besprechungen
be? Constitutum bezieben fid) auf ben «Bapft et omnes ejus successores
(§ 1. 14. 16. 17); bie Ditulaturen be? Bapfte?: summus pontifex, univer-
salis papa, sanetissimus pater (Db. 2: papa), beatissimus, venerabilis
pater, pater noster finb in beiben Dbeilen bie gleichen, geh Perroeife roeiter
auf gemeinfame unb ähnliche Bezeichnungen ber llrfunbe: Db- 1: impe-
rialis constitutio (§ 1), Db- 2: imperiale constitutum (§ 19); Db- 2:
pragmaticum constitutum (hier fd)roantt übrigen? bie 8e?art, f. ben
Dejt non ffeumer § 17), Db. 1: pragmatica jussio (§ 3); Db. 1: per
nostras imperialium jussionum sacras (§ 13), Db- 2: per hanc nostram
divalem sacram unb per hanc nostram imperialem sacram (§ 17. 19).
©eweinfam: pagina (§ 2. 20). «Rnläfjlid) ber Berleibungen braueben beibe
Dbeile mit «Borliebe amplius, amplissime etc. 3. B. Db. 1: bie «ßäpfte
foüen bflben: prineipatus potestatem amplius quam terrena imperia-
lis nostrae serenitatis mansuetudo etc (§ 11), Db- 2: magis amplius
quam terreni imperii dignitas et gloriae potentia decoretur (§ 17).
Bgl. roeiter Db. 1: tribuentes ei potestatem et gloriae dignitatem mit
Db- 2: dignitas et gloriae potentia (§ 11. 17). gn Kraft bleiben fotlen
bie SSerorbnungen für immer, roa? beibe Dbeile burd) nsque in finem
muudi au?brücfen (§ 14. 19). Db- 1 fagt: omnis populus in universo
orbe terrarum, Dl). 2: universus populus in toto orbe terrarum, roeldje
Berbiubung übrigen? auch roörtlid) in Db- 1 Porfommt (§ 14. 19. 2 äbu»
Iid) 13). Die ©efammtbeit be? römiid)en Bolfe? wirb in feierlichem
«Ru?brucf in Db 1 bezeichnet: cum omnibus nostris satrapibus et uni-
verso senatu optimatibus etiam et cuneto populo Romano gloriae
imperii nostri subjacenti (§ 11), Db. 2: . . cunetos optimales
satrapas etiam, amplissimum senatum et Universum populum in
toto orbe terrarum . . imperio nostro subjacenti etc (§ 19).
Die Berfnüpfung burd) etiam foroie bie «Bbrafe imperio subjacere (ber
Datib subjacenti fällt übrigen? firbtlid) au? ber Konftruftion) finb bod)
auffallcnb. Da? hier gebrauchte Beiwort amplissimus für ben Senat
begegnet aud) im erften Dbeil (§ 15). Die im erften Dbeil feljr häufige
«Bezeichnung ©briftt al? deus noster (§ 1. 2. 6. 7. 8. 9. 14. 15) liegt auch
in Db- 2 bor: Domino deo et salvatore nostro Jesu Christo annuente
(§ 20) bgl. Db. 1: filii sui (i. e. patrisi domini dei et salvatoris nostri
Jesu Christi (§ 4). Die Begleichung jeigt zugleich, bafj „domino deo"
aud) ju ©briftu? gebort, bgl. auch Db- 1: salvator et redemptor noster
dominus deus Jesus Christus (§ 2). SBeiter reebnen roir hierher ben
imperator caelestis in Db. 2 im Bergleid) jum rex caelestis in Db. 1
(f. oben), bie gleiche Bezeichnung ber «Rpoftcl «Betru? unb «Baulu? in
Db. 1 unb 2, roobei balb erfterer al? „SHpoftelfürft", balb beibe al?
„bte «Rpoftelfürften" zu fteben fommen (§ 2. 7. 12. 13. 14. 19; 10. 11. 16.
20). Jpieran läfit fid) ein Berzeia)nifj einzelner «Ruobrücfe fcjjltefjen, ba?
für fid) freilid) belanglo? roäre, in biefem gufammeubang immerbin in
Betracht fommt. ©emetnfam finb alfo z- B. concremari al? «Bezeichnung
ber eroigen Berbammnijj (§ 4. 191, concedere (§ 6. 11. 12. 13. 14. 16. 17.
19), contradere (§14.17) für Berleiben, praelatus im Sinn bon bor«
erwähnt (§ 2. 17), justum est (§ 12. 18). lieber retro unb satrapa
wirb roeiter au?fübrlid)er zu reben fein, griebrid) (S. 30) behauptet, nur
Dp 2 biete ein „seu" im Sinn Pon „et", aber wenn e? in Dt). 1
b,eifjt: omnia imperialia indumenta seu et dignitatem imperialium
praesedentium equitum (§ 14), fo fdieint mir biefe? „seu et" bod) nur
„unb aud)" J" bebeuten, roie „seu etiam" in Cod. Carol. Introd. bei
Jaffe, Bibl. rer. gem. IV, p. 13: ut universas epistolas, quae tempore
. . domini Caroli . . nec non et . . Pippini suisque temporibus de
summa sede apostolica b. Petri apostolorum prineipis, seu etiam de
imperio ad eos directae esse noscantur. Diefe 37ad)roeifungen bürften
genügen gum ©rroei? ber ©emeinfamfeit be? Sprarbgebraud)? in grieb»
rid)'? erftem unb zweitem Dbeil be? Constitutum. 9ln abfia)t[id)e ©nt-
lebnungen eine? gnterpolator? be? zweiten Dbeil? tann, meine id), an«
gefid)t? ber nicht ftlaPifch genauen, fonbern »wanglofen »Berührung ber
i!lu?brücfe nicht gebaut werben. 2Ran bat fid) einen gnterpolator be?
8. gabrbunbert? nicht al? mit ber «Routine eine? mobernen Philologen
au?gerüftet zu beuten.

gelungen angefeben Werben; benn bie 93erübrung?punfte finb zu alt«
gemeiner «Ratur. Damit ift aber bie SBehauptung, ber gälfd)er habe
burd) biefe? ©infdiiebfel zponoriu? rechtfertigen roollen, hinfällig (2. 67).
Die bräuchltd) geworbene gormel, fagen roir alfo, tonnte im 8. gabr«
bunbert ebenfo gut Perloenbet Werben al? im 7. gabrbunbert.

griebrid) roenbet fid) jejst einec llnterfncbung be? non bem Con-
stitutum eingehaltenen SSorrange? ber Sateranttrcbe bor ber
Peter?ftrd)e zu (®. 69 ff.), ßjrftere wirb fdjon 487 basilica Con-
stantiniana genannt (S. 70). Um ba? gabr 600 habe in fRom ein
Streit fiattgebabt über ben in Dtebe ftebenben SBorrang. Diefer 2trett
fei unter §onorin? zu ©unften ber ßateranfirche entfebieben roorben.
Die ©jiftenz eine? foldjen Streite? wirb nun freilid) burd) ben SBeleg
<B, 77 teine?roeg? erhärtet. Dod) roie bem aud) fei, unter Papft
«ffiartin I. im g. 653 ftebt ber SBorrang ber Saterantird)e feft. Sffiot!
916er aud) fciiermtt ift bod) bädjften? beroiefen, bafj ba? gabr 653 at?
terminus a quo ber Slbfaffung be? erften Dbeil? be? Constitutum gelten
mufj. griebrid) bat aud) hiermit fein IBotlroerf gegen bie Verlegung be?
Constitutum in ba? 8. ober gar 9. gabrbunbert errichtet.

©rlangen.___ U. 3eeberg.

.fcoroarb, fRifola? (Siener t>es oöttHdjen SBotts), 'Beiträge zum 9lu?gfeid)
Zroijd)en altteftamentlidier fflefd)id)t?erzälung, geitred)nung , unb
Propbetie einerfeit? unb affprifeben nebft babblonifd)en Keilinfd)riften
anbrerfeit?. Dargeboten zu «Rufc ber ©emeinbe be? .fjerrn. ©otha 1887,
g. 91. Pertbe? (XXIX, 290 S. gr. 8). 5 Wf.
3Bo eine roiffenfd)a)tlid) tbeologifehe 91rbeit fid) au?brüd(id) al? „zu
«Ruh ber ©emeinbe be? .fjerrn" gefebrieben anfünbigt, ba roirb oon Pom«
herein be? Sefer? Stimmung günftig für bicfelbc beeinflufjt werben.
9JJoI foKte alle theologifd)e Slrbeit birett ober inbirett bem SBogf ber
©emeinbe bienen; in 9Birf(id)feit aber werben neue ©rforfd)ungen unb
«Beleuchtungen ber diriftlirben «BJabrbeit, roelcbe mit bem 91nfprud) auf«
treten, einen roefentlid)en gortfebritt unferer cbriftlid)en ©efenntnifj bar«
zubieten, manchmal gerabezu al? Sd)äbigungen be? ct)riftlic&«fircrilicrjen
Sehen? empfunben. Dabei fann e? zuweilen tragifd) berühren, wenn
bochft mübeoode? roiffenfd)aftlid)e? ©raben, in befter «llbfidjt unternommen,
ftatt «Brot für bie „©emeinbe be? itjerrn" bod) nur Steine zu Dage
förbert. Der «Berf. be? oorliegenben «Buch? ift Pon bem emften Streben
geleitet geroefen, Scbäbigungen biefer 2lrt Pon ber ©emeinbe an feinem
Dbeile abzuroehren. 91ud) ohne feine bezügliche Berficperuug in ber «Bor«
rebe roürbc jebe Seite feiner Sd)rift bafür Reugnifj ablegen, bafj er feine
«Aufgabe in entfdjieben apologetifebem Sinne auffafjt unb ungebührlichen
«Ängiiffen auf bie ©lanbroürbigfeit be? «R. D. ernftlid) entgegentritt.
Dennod) bürftc e? ihm icbroerlid) gelungen fein, feine ©egner ihrer roirf«
liehen ober oecmeintlicben grrtbümer zu überführen. Selbft biejenigen,
roeld)e nicht geneigt finb, ber 9Iffbriologie, Wo fie mit biblifd)en «Rad)«
richten in Konflift gerätl), Pon bornherein recht zu geben, werben ihm
fcbroerlid) folgen fönnen. Denn er ftctjt auf bem Boben eine? gn«
fpiration?begriff?, roeteber in äufierlichfter «BJeife gnbalt unb gorm, Kern
unb Sd)aale, «ißefen unb ©rfct)einung innerhalb ber J). Schrift al? be?
götttidjen «JBort? cinanber gleicbfeBJ; unb er glaubt infolge eine? feit«
famen «JRifjOcrftäubniffe? fid) auf Sutber al? feinen ®efinnung?genoffen
berufen zu bürfen. gn roeldje feltfame Begripcerroirrung er babei
gerätb, beroeifen Säpe roie ber, bafj für Daniel'? b'ftorifdje ©lanbroürbig-
feit al? ®eroäbr?männer gefu?, ©z«d)iel unb ber ©ngelfürft ©abriet ein«
träten (S. 133)1 «Bon biefer allgemeinen «tlofition au? ergibt fid) für
$oroarb bie fpecieüc «Rufgabe, jebe einzelne gabrzabl ber «Bibel um
jeben 'Brei? al? richtig zu erroeifen. Dejtfebler fönnen im «Prinzip nicht
Zugeftanben werben, roierool S. 77 «Rnm. ein foldjer angebentet unb
©. 78 fogar eine berbeffernbe Konjeftur geroagt roirb. Damit fteljt in
«Berbinbu'ng bie «Berfennung ber Dhatfad)e, bafj geroiffe biblifdje Rahlen
offenbar al? fummarifd) ober runb gelten roollen; cnblid) aud) bie
ScbäBung prophetifd)er flahlen, roie ©z-4'5- a,§ ""«-gültiger d)rono«
logifrher geugniffe.

Die fRefultate, roeldje Pon foleben «Borau?feBungen au? geroor.nen finb,
»erben rool nur fet;r fpärlicbe «Rnerfennung finben. §oroarb will biel
mehr roiffen, al? fid) ben biftorifd)en Quellen be? «R. D. entnehmen läfjt.
Bon ber unberoei?baren Dhefe au?, bafj bie Dbeilung be? banibifd)«
falomonifchen «Reich? im «IRonat «Rifan ftattgefunben habe, werben oer«
mittel? eine? überau? fünftlid)en «Berfahren? bie «Regterung?zeiten ber
iiraelitifd)en unb jubäifdjen Könige bi? auf ben «JRonat hin feftgcfteüt.
Dafj zu biefem Beljufe ber bi61ifd)e Dejt mit einem badjentroidelten
Spürfinn burd)forfd)t ift, fann nicht getabelt werben; bafj aber bie 9ln«
beutungen, auf ©runb beren bie Kombinationen f)e«"flcftem roerDe". oft
fehr fragroürbiger «Ratur finb, fann faum überrafeben. Die erzielte
.fjarmonie innerhalb ber bib(ifd)en «Rngaben ift um ben Brei? bon nicht
weniger al? acht 9Ritregentfd)aften unb brei gnterregnen erfauft. «Beibe
«Ru?funft?mittel fteben aber, unb rool nid)t mit Unred)t, niebrig im
Kurfe; gerabe bie Berechnungen .fjoroarb'? zei9ftl aufg neue/ »ie be-
rechtigt ©ampbaufen'? roieberbolter proteft (zulefet „©bronologie ber
bebrä'ifcben Könige". Bonn 1883, S.25, «Rnm. 4) gegen biefen „UniPerfal-
jcblüffel" ift. «JD.it |)oroarb'? SRetbobe fönntc man eben nicht blo? zu
feinen eigenen, fonbern aud), roenn e? gälte, zu ganz anberen Refultaten
loading ...