Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

Hr. L letpng, ben 24. Januar 1890.

Il)tolo$ifd)0 fiteraturblctt.

JnrerftDnagEbufjr pr. p,Efp. JMtfjEtlE 3(1 }&f. ' '

cSxpcbifTEiri ;
riürttßeJTvaJic Br. 13.

Rur fonftantini(d)tn SAenfung. II.
DUUMrD, yiitoloä, Seitrage.

Kahn, Dr. Adf., Abrias einer Geschichte der
erangel. Kirche in Amerika.

»ol)!bril(irif, Dr. th. /jetm grbr., $oI(lon«.
Stebigten.

äörnner, 9!., fflotteg Sflrütmlein bat SBaffcrS bic

güuc I SScriAiebene«.

DeliftfA, gran«, (Srttfte grogen.
Sicueiie tt)cotuflifd)e Literatur.
Reitidiritteu.

Bur Kon|lantinifd)cn Sdjcnknug.

ii.

meint, oieUeicftt fei retro früher fcpon in biefem ©inn gebraucht, io pat
er, trop feiner reichen Pelefenpeit in ber Siteratnr jenes ffeitalterS,
berartigcS nicht nachzumeifen Bermocpt; beim mad er aus ®regor b. ®r.

PiS hierher (§1—15reicht ber Bon fjriebrid) als älter bezeichneteDpeil. Oorbringt, ift burcpauS infongruent. 3* möchte nun auf ein paar weitere

$3ir fapen, eS mürbe 1. ber im Siefen ber ©adic begrünbete Eprenprimat beS ; ©teilen, in benen retro biejen Sinn hat, aufmcrffam machen. Epprian

(ßapfttpumS öor bem Kaifertpum feftgefeßt, eS mürbe 2. bie Erpabenpeit (ad Demetr. c. 22, ed. $artel I, 366, 13) (abreibt: ceterum retro est

beS PapfteS über bic anbereit Patriarchate fomie über ade StlertTer auS* ! judicii dies, fjreilid) tönnte man hier jene Pebeutung anzweifeln, lln«

gefprerheit in ©emäßpeit her Dpatfacpc, baß ber Kaifer felbft bie .fiaupt« ! beftreitbar ift fie aber Vulgata Exod. 16,32: imple gomor ex eo et custo-

fircben fHomS erbaut habr. 3. darauf mürbe bie entfprechcube äußere diatur in futuras retro generationes. Picht aber bürjte retro fo

Iaiferlichc ©teMnug beS PapftcS in baS Slugc gefaßt hinfichtlid) feinet ! ju nehmen fein in Gen. 49, 17 (Vulg.), mie §er/fe«Di(cbenborf meinen

SSopuung, feiner Kleibung, beS ©efolgeS unb ber Umgebung. (Bibl. sacra lat. vet. test. p. 49 n ). Mein trofc biefer ©teilen legt fid)

Pnn lag aber boch baS fjaftum por, baß bie Päpfte bic faiferlicpe i und bie Erwägung nahe, baß, menn biefcS fo feltene, für baS 8. 3<>Pi>

Kronc nicht trugen. Der ©abreibet ficht fid) baburd) auf beu Poben I punbert nur piermal zu belegenbe retro fich in jener ijeit nur im erften

ber ®efd)id)te lurüctüerfeßt. Qn rounberbarer Demutp h°t ber Papft, unb zweiten Dpeil beS Constitutum unb fonft bloS bei paul I. ßnbet, beibe

unter .fpinmeiö auf feine Sonfur, bie golbene Krone nicht tragen rootlen. ' Dpeile beS Constitutum auf einen Perfaffer jurudgehen, unb baß als

Da l;at ber Kaifer ipm baS eigene Phrpgium auf baS fiaupt gefetzt biefer eutmeber paul felbft ober bod) eine perfönlid)Feit feiner Umgebung

ioroie burd) .»alten ber Bügel be« PferbeS bem papft Statlinrcptöbienfte \ ju bezeichnen fein bürfte. 2. Die Pezeicpnung ©ilßefter'S als orator

ermiefen. Die Schmüctung ©ilBefter'S mit bem Phrpgium gefcpiept j noster begreife fid), meint fjriebrid), nicht mehr im 8., fonbern nur im

nun ad imitationem imperii nostri. DaS ift genau ber oben im f. g. | 7. Qahrhunbert. Slber ba er fie auch, für baS 7. 3aßrpnnbrrt nicht »u

erften Dpeil aufgeftcKte ©eficptSpunft. Pn bie Erroeifung ber Dcmuth j erflären oermag, bleibt biejeS Prgument auf fid) beruhen. 3. Den

Oon leiten beS PapfteS fcploß fid) bie höcbfte Ehrenbezeugung feitenS beS i Peinamen ©ilBefter'S inluminator noster erilärt fjriebrid) aus ber

KaiferS. Poch höher aber meiß ber Perfaffer zu greifen ben bemüthigen i griechifehen Pezeicpnung ber Daufe als (pcoTicniö'e, ipmi'Ceoftac. ?(urh hier

Plann, ber baö Spmbol ber ioerrfchaft auögefrhlagen, alö tperrfttjer zu : begegnet man bei paul L einem Pnalogon, inbem er ©ilbefter alei

ehren. Ed mirb ihm Pom Kader nicht nur ber zöefifz Pomö mit ' christianorura illuminator fidei bejeid)net (Mansi, Concil. coli. XII

feinem Palaft, fonbern aller Proöinzen 3tal<Enä unb ber roeftlidjen i [nid)t X, mie griebrta) angibt] 599 A) Dlber hier ift freilich eine Pe«

®egcnbcn (omnes Italiae seu occidentalium regionum provincias; seu = | jiehung auf bie Daufe ebenfo menig anzunehmen, alö menn ©tephan II.

et f. ®rauert, a. a. O., IV, 50 f.) b. p- alfo ber Pefife beö ganzen i in bem Prief Petri biefen alö illuminator totius mundi fid) bezeichnen

Ylbenblanbcö, urfunblid) zugefichert. Der Kaifer felbft fiept fid) aber baburcp [ läßt (Mansi XII, 543 C; Pgl. 545 E). Unb and) bafiir, baß baö Con-

oeranlaßt feine Reflben) nad) Pt)Zatli *u berlegen (S 16—18). SUfo uiept | stitutum baö Süort auf bie Daufe bezieht, fepeint ber Parpmeiö nirpt

nur in ber Sbee unb nad) ber äußeren Dradit unb Sebeuömeife foll ber : jrotngenb gefüprt z» fein, mir fönneu niept fagen, ob ber fvälfcper ben

Papft Kaifer fein, fonbern er, ber bemütpige, bem aber ein Kaifer Peit« | Sluöbrucf oerftanb, ober ob er nirpt oon anberöper biefe Pezeirpuung

fnerbtöbienfte geleiftct, foll aud) in ber Dhat Kaifergemalt haben. Er ] entlehnte. 4. sJlur noep wenige Slöorte, juerft über concinnatio lumina-

ift ber cfjerr beä Pbcnblanbcö bon Pom auö, Wie ber Kaifer Bon Ppzanj ] riorum. Pud) biefe Perbinbuug ift im 8. 3af)rbunbert ungemein häufig,

aud baö Plorgenlanb beperrfept. Daö ift nun gewiß etroaö anbereä, j ftr. fteKt pier bie Bezweifelte Pepauptung einer ^ntfEpElut'pn beö betr.

alö bic erfte ©d)icpt ber Perleipungen barbot. Slber mie eö fiep mit j paffuö burd) ben Perfaffer beö f. g. jüngeren Dbeilc* auf. Den 9lu§«

bemfelben mopl »erträgt, fo ift es" aud) Berftänblid), Warum ber Per« bruet largitas in ber Pebeutung ©epenfung, ©cpenfungöurfunbe weift

faffer bicieö $öd)ftc bis zuleht auffparte. Dem Plann, ber feinem Sffiefen ! fjriebrid) bei ®regor b. ®r. nad), Waö allerbingö bie Pepauptung, biefer

nad) Wahrhaft Kaifer ift, ber bemgemäß über einen faifcrlicpen §offtaat 1 Puöbrucf jeitge für fränfifepen Urfpruug beö Constitutum, mibevlegt

oerfügt, wirb aud) zur Kaiferftabt ein Kaifeneid), zunt Pefip. Plan | (»gl. aud) Prunner ©.18), aber für griebricp'ö Dpefe belanglos ift.

fann fagen bie Paratlelifirung Bon Papft unb Kaifer gipfelt in bem I fjriebrid) bemerft nun, er pabe zil>'äd)ft mit ber Sammlung biefer

®ebanfen, baß ber eine bem ülbenblanb baS ift, maö ber anbere bem ! ÜluSbrücfe nur zeigen wollen, baß biefelben nirpt gegen eine Pbfaffung

Plorgeulanb. fDian fiept auö biefem Pbfcpluß ber Urfunbe, baß eS fepr | beS f. g. älteren DpeilS im 7. gaprpnnbert fpreepen (©. 42). Plan fann

ernft gemeint mar, maS oben über bie faiferlicpe SBürbe unb Stellung i baS in gewiffem ©inn zitgffKpen, wiewol baS retro unb anbereS bod)

beS PapftcS gefagt ift. Ein innerer SBiberfprud) zu jenen erften Per« ' eper in bie $eit Steppan'S ober paul'S führen. f»un aber Will fjriebrid)

leipungen ergibt fia) nicht auS biefer leßten. Erftere finb, mörtlid) Per« , weiter auf fpracplirpem ÜBege bafür ben PacpmeiS liefern, baß biefer

ftanben, ebenfo ungepeuerlia) als leßterc. DiefefJnpaltSüberficpt zeigt m. E. j Speil zur (feit foonoriuS' I. ober Plartin'S L entftanben fein muß.

bic Einpeit ber ®ebanfen beS Constitutum auf, nur baß mau, mie billig, : 3rp fann tiefen PacpmeiS nur als ungenügenb bezeichnen. Pon anberem

niept Einheit im Sinn ber Qbcntität erwarten barf. ! Z" fcpweigen, mirb über bie auffatlenbe in ben Ditel beS KaiferS ein«

Söir menben unS nun ber Pefprecpung z", toelcpe fjriebrid) bem f. g. i geßoepteue fjormel: unus ex trinitate ztuar lehrreiches mitgetpeilt,

älteren Dpcil beS Constitutum mibmet. Dura) bicfelbe foll bie fölögtid)« aber boep nur bewiefen, baß biefelbe Bor bem 7. (Japrbunbert im Ülbenb«

feit unb Potpmenbigfeit, biefen Dpeil bem 7. fjaprpunbert zuzuttieifen, lanbe niept allgemein bräuepliep geWefen fei (©. 42 ff.). SSarum follte

erpeKen. ®§ finb zunäepft f praepliepe Peobacptuugen, bie er Oorbringt. : ber ffälfcper fiep iprer im 8. ^aprpunbert niept ebenfo gut bebienen als

1. Eine oft bemerfte ©igentpüinlicbfeit beS Constitutum ift baS breimal im Borpergepenben ^aprpunbert? fJlicpt anberS fiept eS mit bem epren«

zeitlich gebrauchte, unb zwar merfmürbigerWeife auf bie ffufunft bezogene j ben Epitpeton Deo amabilis (©. 45 f.). 3m 7. 3<>hrpunbert murb

retro. 3" Den 3Bsn*"'''aEn in posteris cunetis retro temporibus unb baffelbe in (Rom z«m KanzleiauSbrnd, aber eS ftept aua) feft, baß eS

in posterum cunetis retro temporibus, ift biefe Pebeutung unbeftreitbar.
vlber aud) in ber Stelle beS ®IaubenSfenntniffeS: „sapiens retro Semper
Deus" mirb biefeS ber Sinn fein (»gl. ©rauert, IV, 88; fjriebrid),

baS aud) im 8. fjaprpunbert unter ©teppan unb Paul war (f. z- »3
Mansi XII, 546 D. 548 A. 629 B. ogl. 644 C. unb pgl. Scpeffer«
»oieporft, a.a.O. ©. 309 f.). vluep biefe Pprafe Oerpätt fid) alfo z«

©. 35 = immerfort). DiefeS retro ßnbet man fowol im erften als in Sriebricp'S Pepauptung neutral. 3d) bemerfe nur nod), baß biefen

bem zweiten Dpeil beS Constitutum (§ 1. 4. 19). Diefer, offenbar ber ] fpracplicpen Peobacptungen fJriebricp'S ftarfe ®egengrünbe entgegen«

grieepifepen fepon bei .fjomer unb .fjerobot Borliegenben Permenbung beS geftedt Werben fönnen. Darüber mirb im Weiteren Perlauf biefer %"lit«

OTiat>«v naepgebitbete ®ebrancp beS retro (ogl. benfelben PegriffSWecpfel ; tpeilungen ©enauereS bemerft werben, fjcp BerWeife nur 1. auf bie

im pebr. ^ntth 3ef. 41, 23; 42, 23), War biSper nur nod) einmal nad)«
gemiefen. papft paul L fepreibt: nunc et retro cunetis temporibus
Cod. Carol. XIV, bei Mansi. Concil. coli. XII, 599 C). 38enn fjriebrid)

©emeinfamfeit beS Stils unb beS PlortfcpaßeS1 im erften unb zweiten
1) ES ift bietleicpt Bon (Ruhen, wenn icp pier einige Pelege für biefe
loading ...