Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

11.1890

Zitierlink

7

8

Iifttfdje, bon ben Vaulicianern ftammenbe, melcbe bie brugurifdje (Vro*
»inj Jrugurien in Jbracien) ober albanefifcße (oon bem Stäbtcßen 9116a)
genannt rourbe, unb roeldjer unter anberen auct) bie Sllbigenfer in Süb«
franfreidj angehörten; 2. bte monarcßianifcße, oon ben 93ogontiIen ab«
jiammenbe, auch bte bulgarifcße ober bte oon ©oncoreggio (bei Vconja)
genannt, unb 3. eine Dermittetnbe, bte flaroonifcße ober bte oon Vagnolo
(bei üobi), roelahe, fonft monarchianifd), nach ©• 118 bie Seßre oon ber
Vräerjftenj ber Seelen bon ben albanefifcßen Katßarern angenommen
hatte, roährenb ber 9Jerf. auf einem früheren Stanbpunfte feiner
gorfcßung S. 55 biefe Beßre auS bem Einfluß ber VriSciflianiften erflärt.
S)enn auch anbere neu«manichäifd)e formen hatten fich neben benen
ber Katßarer unb fchon oor bieten im 9l6enblanbe entroidelt, unb jroar
unter anberen ©inflüffen, unter benen namentlich ber ber SJriScidianiften
ßerborjußeben ift- -Bei ber Vefpredjung biefer Derfcßiebenen ©rfdjeinungen
ift eS bon befonberem gnterefje, ben bom 93erf. bornehmlich auf VetruS
S?enerabiliS unb 93ernhorb bon ©lairoaur. geftüjjten, überjeugenben 9tad>
roeiS geführt 9u fetjen, baß bie Vetrobrufianer unb §enricianer nichts
anbereS als Deumanicßäcr feien. Sie hatten bisher allgemein als eine
ju jenen nicht gehörige, rool antitjterarcfjtfcf)e, aber mehr ben jpäteren
SBalbefiern berroanbte Seite gegolten.

gnbem bann ber Verf. barangeht, bie Sehren unb Einrichtungen ber
Katbarer jit feßilbern, ftetlt er juerft baS einer jeben ber beiben fjaupt«
richtungen, ber bualiftifchen unb ber monarcßianifcßen, Eigentümliche,
bann baS beiben ©emeinfamc bar, toobei zugleich, Da$ ©injelne, bie
Seugnung ber Sluferfteßung, bie Vertoerfung ber @ße, Det Saframente
überhaupt, baS Verbot beS gleifdjgenuffeS it., aus ben ©runbanfchau«
ungen erflärt toirb. fötan hat bie Satbarer ber gröbften Unjucßtfünben
gejiehen unb Schmibt hat fie gegen biefe 93efchulbigung in Schuh genommen;
Jödinger bagegen ift geneigt, biefelbe theilroeife gelten ju Iaffen. ©r
meint, bie Verfecti ber Katßarer, b. i. biejenigen, roelrße bte f. g. ©eifteS«
taufe, baS ©onfolamentum, empfangen unb fich äur ftrengften Enthalt«
famfeit oerpflichtet hatten, feien geneigt geroefen, ihren ©rebenteS b. i.
bem roeiten Kreis ihrer gläubigen Anhänger jene SluSfcßroeifungeu ju
geftatten. ©r fieht ben ©runb hierfür in ber 9lnffaffung, toelche bei
ben Katßarern über bie Sünbe ßerrfeßte. $aS Vöfe erfdjten ihnen mehr
als eine golge ber irbifefiert ©jriftenj, als baS god) einer fremben Vtadjt;
Deue über bie Sünben tannten fie nicht, SinneSänberung begehrten fie
nicht. ©injigeS Drittel gut Seligfeit mar ihre unter $>anbauflegung
fich Dodjießenbe ©eifteStaufe, baS ©onfolamentum, roeld)e unfünblich
machte, aber zugleich bie äußerfte ©ntfagung auflegte, fobaß feljr oiele
biefen 9llt auf baS ©nbe ihreS SebenS Oerfchoben. Verpflichteten fich
nur bie ©läu6igen jum bereinftigen ©mpfang beS ©onfolamentum burd) bie
f. g. ©onoenenja, fo tonnten fie bis baßin ihren Süften leben, oßne baß
fie ber Jabel ber anberen traf (S. 196). Von ben brei jjeugen, melche
Jodinger hierfür anführt, SJioneta, Dainer Sacchoni unb eine alberS«
pacher tpanbfcßrift, beruht rool bie «Berufung auf Vioneta auf einem
Verfeßen, benn Vtoneta jagt nichts babon; bie alberSpacher §anbfchrift
aber gibt nur ben Ölainer roieber. Joch ift Dlainer atlerbingS ein be«
achtenSroerther $euge, ba er felbft 17 gaßre SJiitgtieb ber Seite mar.
3Bie ju ben Reiten beS älteren ©nofticiSmuS fcheint eS unter ben
Katßarern eine Dichtung gegeben ju haben, melche bie Itebertretung ber
©ebote mit bem cfnnroeiö ju rechtfertigen fuchte, baß baS ©efeß bon bem
böfen ©otte herrühre.

Jer 93erf. behanbelt bie äußere ©efdjichte ber Katßarer nur fo roeit
fie ihm zur geftftedung ber Seßre bient unb macht habet auch ßinfidjtlia)
beS Krieges gegen bie Sllbigenfer, meldjem Sdjmtbt einen größereu jßeil
feines SBerfeS toibmet, feine 9luSnaßme. 9cur im lehren Kapitel, baS
auch über bie fonft innegehaltene ^eitgrenje hinausgeht, gibt er unS einen
feßr banfenSmerthen Ueberblid über bie äußere ©efdjichte ber Seite in ben
jlabifcßen Säubern, gn biefen ©ebieten, oon meldjen aus bie Seite in
baS 9lbenblanb einft oorgebrungen mar, tjat fie fidj aud) am längften
(bis zum 17. gaßrßunbert) erhalten. Von meldjer Sücacßt fie ba nod) im
15. gahrhunbert mar, bemeift ber llmftaub, baß ju bem ßoncil Oon
Vafel M33 oier boSnifcße Vifcßöfe oon ber Seite ber Katßarer tarnen,
roelcbe natürlich äurüdgemiefen mürben, ßeßn gahre fpätcr fehlen bie
Katßarer in bemfelben Sanbe bie SBaßl eines ber ghrigeu zum Könige
burch.

©leid) ben übrigen Schriften beS V«f. zeichnet fidj aud) biefe 9lrbeit
burd) rugige Klarheit unb einfache eble Jarftellung aus. Jie Jarlegung
med)felt mit ber fritifdjen ©rörterung, fobaß mir bem SBerf. mit bem
©efühle ber Sicherheit unb jugleich mit ad' bem gntereffe folgen, meldjeS
bie feine unb geiftoode SSebanblttng eines an fich fo uitgetoöljnließen unb
räthfelooden Stoffes nur immer au erroeden üermag. Dcur eines haben
mir an ber trefflichen 9lrbeit oermißt, einen 9luffd)luß barüber, mie es
lam, baß eine mit ben mefentlichften Seßren beS ©ßriftentßumS in fo
feßneibenbem ©egenfaße beßnblicße unb in ben gragen bon ber ©ntfteßnng
ber SBelt unb ißrem 93erßältniß ju ©Ott in fo abenteuerlichen ffhantafiert
fid) ergeßenbe Seite im 9lbenblanbe eine fo rafche unb ungemein große
Verbreitung finben unb fo lange fid) behaupten tonnte, ©iner ber §aupt«
grünbe mar fidjer, baß bie Seiter ber Kirche burd) $errfd)fud)t, .fjab«
gier unb Ueppigfeit, unb bie Kircße felbft burd) ben ©cgenfaß, in meldjen
fie mit bem ©eifte ißrer 9lnfangSjeit gelommen mar, .jjaß unb ©ering«

fchäßnng bei Vielen ßerborgerufen hatte. SSaS mochte bann baju Oer-
leiten, mie in ber SBelt fo aud) in ber Kircße als fterrjeber nicht ben
guten, fonbern ben böfen ©Ott ju feßen, unb im ©egenfaß ju ber
pr SBelt gemorbenen Kircße baS Veid) ©otteS in ber «Befreiung beS
©eifteS bon aden äußeren Sdjranfen ju fudjen.

SRadj anberer Seite oom ßöcßften «ffiertße ift, mie feßon angebeutet,
ber groeite «Banb biefeS SBerleS. ©r enthält nießt meniger als 72 größere
ober Heinere Ouedenmittßeilungen jur ©efd)id)te ber Katßarer, SBalbefier,
Spiritualen, ber Vrüber beS jreien ©eifteS, ber Jaboriten unb anberer
©emeinfehaften. Jiefe Stüde finb bie SluSbeute jahrelanger gorfeßungen
in ben «Bibliotßeten Oon VariS, 3iom, glorenj, SBien, SJlündjen :c.
SJcandje biefer Stüde, unb barunter einige ber roicrjtigften, finb flmar, ba
Jödinger biele gaßre ßinburd) ju biefem Vanbe fammette, in'toifchen
aud) oon anberen gefunbeu unb oeröffentlicßt roorben, mie benn aud) iü),
oßne oon Jödinger'S Sammlung Kenntniß su haben, unter anberem baS
Senbfcßreiben ber lomb. 9lrmen an ißre «Brüber in Jeutfcßlaub aus bem
brüten gaßrjeßnt unb bie Säße Sllbert'S beS ©roßeu über bie Vrüber
beS freien ©eifteS auS bem fünften bis fiebenten gahrjehnt beS 13. gaßr«
ßunbertS fanb unb beröffentlicßte; aber troßbem ßaben folche fdjon
anberroärtS gebrudte Jejte noch immer SBertß, ba fie meift aus anberen
$anbfa)riften ftammcu, fobaß nun burd) Vergleicßung UnfidjereS ober
grrtßümlidieS leidjter feftgeftedt ober gebeffert roerben lann. TOit ßöd)ftem
gntereffe aber roirb man ßier einer Sluraßl Oon Jofumenteu begegnen,
melcbe biSjeßt noa) oödig unbefanut neues Sidjt für manche nod) bunlle
Vartien ber Seltcngefd)id)te geben besprechen, ober oon benen auS
Sicht auf bereits befannte Oueden fädt. So ift gleid) baS erfte Stüd,
roeldjcS ben gnquifitionSaften oon ßarcafonne entnommen ift, Oon großem
SBertße, roeil mir in ißm eine ber Quellen beS Jaoib oon SlugSburg er-
rennen, roemtt augteid) aud) auf Vernarb ©uiboniS Sicßt fällt, inbem
mir nun erfeßen lönnen, baß biefer nidjt, mie SJiüder meint, auS Jaoib,
fonbern auS jenen Sitten gefcßöpft ßat. Dir. 7 bringt unS bie toießtigften
Sluffdjlüffe über bie .fßoSpije ber Söalbeficr, über melcbe bisher fo Diel mie
nießts befannt mar. «Sichtig ift ferner bie unter 9er. 5 mitgeteilte
Scßrift Supra Stella bom g. 1235, ba mir ßier juerft erfahren, baß bie
lombarbifcßen Sinnen fid) um baS gaßr 1205, unb jroar unter einem
goßanneS be Vondjo Oon ben franjöfifdjen «Salbefiern getrennt ßaben,
roomit jugleid) mahrfdjeinlid) roirb, baß bie Seite ber IHungarier, bereu
in einigen Oueden gebaeßt ift, rool feine anbere mar als bie ber lom«
barbifdjen l'lrmen; benn aueß baS «Senige, roaS mir über ißre Sebre
roiffen, ftimmt baju. gn berfelben Scßrijt feßetnt aud) ber 9?ame unb
bie Vicbtunq berfouft faum belannten Speronifteu erflärt, bie als ein groetg
ber SBalbefier angegeben unb auf einen .jjugo SperonuS um 1185 jurüd-
gefüßrt roerben. Sehr banfcnSroertß finb ferner bie umfaffenben 9luS-
jüge auS ben Vrotofoden ber gnquifition oon Sangueboc S. 97—251.
Jiefelben bringen in eingeßenbfter «53-eife bie 9luSjagen ber oon ber gn-
quifition 9lnqeflagten, burd) roelcbe ber Libor sontentiarum ber gnquifition
Don Joulouje, ben mir burd) Simbord) teunen, eine ermünfeßte Ergän-
zung erßält. VcfonberS mießtig finb ßier bie 9lnSfagen beS roalbciijdjen
JiafonuS friaßmunb oon ©ofta, benen Vernarb ©uiboniS feine Veit«
tßetluuqen über bie Verfaffting ber SBalbefier üerbanft. ©ingeßenbere
Erörterungen über einige ber genannten Stüde roirb meine Slbßanbtuttg
über bie Verfaffting ber franjöfifrhen SBalbefier bringen.

So ift eS ein reidjeS unb roicßtigeS Vlaterial, rcelcßeS ber feinfinnige
unb gelehrte Sammler ber roeiteren gorjeßung über bie nod) oieljacß fo
bunfle Seftengefcßid)te geboten unb baS er jum Jßeil felbft im elften
Vanbe feines SBerfeS für bie ®efa)id)te einer ber Selten oertoertßet hat.
9Jtögc eS ißm uergönnt fein, unS nod) mit mancher reifen griidjt feines
umfaffenben ©eifteS unb feiner unertnüblidjen Jßätigfeit ju erfreuen!

tTJilßclm JJregtr.

Ußlborn, Dr. th. ©., Sie djriftlichc BiebcSthätigfeit. 8. Vb. Seit ber
Deformation. Stuttgart 1890, ©unbert (VIII, 520 S. 8). 7 Vcf.
Vlit großer greube begrüßen mir bie Vodenbung biefeS frßönen
SBerfeS unb beglüdroünfdjen ben Verf., baß eS ißm uergönnt geroefen
ift, baS glänjenb begonnene SBerf jum Slbfcßluß ju bringen. Sinb bod)
bie Sd)toierigfeiten für biefen Vaub roeit größere als bei ben beiben
ooraugegaugenen. JaS bemeift fchon ber größere Umfang biefeS Schluß-
banbeS, ber ein Oiel reicheres TOaterial ju beroältigeu ßatte. Jenn er
geigt unS ben Uufammenbrud) ber alten Kircße mit ihren Drbnungen,
unb ben Jurcßbrud) eines neuen ©eifteS, ber nad) immer neuen gormen
ringt, oft unfidjer taftet, oft fehlgreift, uub bod) bie güde beS cßriftlicßen
©eifteS in neuen Drbnungen offenbart, aber aud) bie Söfung ber 9luf.
gäbe ber d)riftlid)cn Kircße gegenüber bem ©lenb ber 9Jlenjd)l)eit nod)
nicht erreicht ßat unb gerabe in ber jefjigeu Seit neuen Slufgaben
gegenübersteht. Sagt Ußihorn beim Düdblid auf bie Vergangenheit mit
Decßt im Schlußroort: Jie ©efdjichte ber cßriftlicßen SiebeStbätigteit roirb
jur aderfräftigften, nnrotberlegbaren Slpologie beS ©ßriftentßumS; benn
bie cßriftlidje SBelt ift unb bleibt eine SBelt, in ber bie Siebe maltet, fo
ftärft er aud) $erj unb $>änbe für bie gutunft, fo trübe ißm bie ©egen«
mart fdjeiut, bie er mit ber römifdjen Kaiferjeit, ber gelt einer unter
geßenben SBelt, Oergleicßt. ©s ift berfelbc frifeße, hoffnungSfrenbige
Sinn, ber Ußlßorn'S Scßrift: „KatßoliciSmuS unb VroteftantiSmuS gegen«
loading ...