Luthardt, Christoph Ernst [Bibliogr. antecedent]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Citation link

ttr. 52. fefpjtcu bcti 27. December 1889.

PrEtß otErfnljäfjrlitf) 1 IM. 25 pf. Kr-r^M t«s»™ nr™»»., «

(Expcliif ton;
üürttßs[fräße Hr. 13.

Biene Beobachtungen übet brtrfiitdje Spracfieigen«

tgümlicbfeiten Bon Jt. SheliBl®. X.
Eebenäbaum üur erquiiung unb Stdrtung.
Shirt, (Sin, Seben.
Statt, Werner, Sani.

Uhlhorn, gibt.. Das Wort allein!
Ralf er, Baul, ®ufta» Hbolf.
Rrüger, S. M., ®ebtct)te für Seit unb (Stoigfeit.
Söercnö, vi., 8tfibling«boten. ©cgowalter, 8-,

3ehu-

Bleue erfatelnungrn au« »erfct/tebenen Betlagen.

Dienerte ttji'ologifdje Eiteratur.

Rettfegriften.

Berlcbiebene«.

9lntiquarif$e Kataloge.

Um nnpfäumte Erneuerung beg Wbonnemcntä erfudjt bie «cdagöljanMuiig.

•leite ßcOlmtiltlUiacn Übtr lltbrälfdlt SDrothciaflltlliitnlttllkcitCIl fennbarer ©ebanfe bie vlugmagl beftimmte, Wenn berfelbe aud) in wenigen
«nur »luouiyiuiiiiiii uuu yruiminjl ^prnn)iiöiiiii)uiniuijriiiuu. i a}orten om s),nfange angebeutet märe. Ungeeignete Sprüche erfebeinen

ung ©. (H aug ©ef. 37, 9 unb befonberg ©. 18 aug Sog. Iii, 7, wo nur

Son %x. Jelipfcg.
X.

©rufe, pflegte ber fei. Jgolitd flu fagen, ift ©eilganmünfegung. Jenn
jeber magre ©ruft ift ©ebet in SBunfrbform. ©rügen in biefem Sinne
gei&t tiebräifcb tßs (benedeien, fegnen). Jer greife Qalob begrügt fßbarao
beim eintritt unb beim SBeg.iang, inbem er ihn fegnet ©en. 47, 7. 10

bie SBorte: „©g ift eud) gut" genommen finb. Jag ift fein ©eilg«
gebaute aug ©otteg SSort, fonbern nur ein in fid) ingaltlofeg, abgerif«
jetteg Stüd auö ©otteg SBort. Jie Sieberoerje finb in ben meiften
fjräüen mit ©efegid unb ©adjfenntnig gewäglt. Ungeeignet erfdieint ber
tu ©ef. 97, 9 S. 67. ©ei bag Sücglein auch in biefem Söhre ben Dielen
jjyteunben eine miüfommene Quelle Don Jroft unb 9Ragnung, Segre unb

©benfo ift äjtraapq Suf. 1, 40 f. (SRaria'g ©rüg an ©Itfabet) unb »lt. i (Stauung auf ber SBanberung öu bem gimmlifcgeii Serufalem, unb

20, 1 (vlbfchieb^grug beg Sattln« in ©pgefug) gleichen Segrtffg mit nasi,?. ; möchte bie ^atil berer, welche eg gebrauchen, fid) noch mehren. % 3.

äRan fönntc meinen, bog oibw Vre i]lf. 122, ('. SBoglergegen an«

tüünfchcn bebeute. vlbcr bag liffprifcbe entfegeibet bagegen. Ja ift I ©tücf, ©in, Sehen. Slätter ber ©rinnerung an eine ©ntfcfjtafene. ©otga

iaälu äulmu mit folg. ©enitiD ber Serfon ber gemeinübliche Sluöbruct I 1889, fr Gerthe« (IV, 213 S. 8). 3 all f.

ber »egrügung unb Smar im Sinne beg ffrageng nad) bem SBoglergegen S 3n ber Jgat etn ungemein ergreifenbesS unb ergebenbeg Sud). Ig»

beg ScUnbett: ntd iulml er erfragte mein «Bohlsen b. * be« ! ^S^^^^^ ÄSIS

grnfite mich. ..... . . . . , , fennenlernen, bie SSerlobung, bie ©rautjeit, ein Dierfähriger ©heftanb

Söenn freilich iroei neb begegnen unb ber eine bem anberu lagt 1 mit feinen Seiben unb greuben, fführung eine« länblidjenJSforramte«

7b Dib» (bieß bte altfemitifdje, auch in neuteft. ffeit noch herrfdjenbe J unter theiltueife fd)roierigen SSerhältniffen, eine fleit fdjroerer tpeimfuchung,

©rugform, nicht -pby roie arab. seläm 'alek), fo ift bag Segrügung in j inbem bie SJfarrfrau ben fchroer erfranften füfann pflegenb, felbft er«

(form ber SInroiinfchung. Slber in ber ungleich häuggeren S3e^eid)nung franft unb, njäbrenb er noch, in Sobesmattigfeit banieberliegt, ftirbt,

beö ©rügeng erfdjeint biefeg alg ein (fragen, nicht alg ein SBünfchen.
®ie gewöhnliche fRebengart für ©rügen ift mbob 'sb bs» fem. nach bem
©rgehen fragen b. h. ihm bie ffrage Dorlegen mbc np*n bift bu Wohl
ober gegt'g bir wohlV wie Sofebh ©en. 43, 27 feine Srüber begrügt,
inbem er mit ber ffrage beginnt: „©egt'g eurem alten SSater wohl 2"
©o aud) ©r. 18, 7. 1 ©am. 10, 4. 17, 22. 30.21; Dergl. 2 ©am. 11, 7,
wo bie ©rfunbigung nach bem SBoblergcgen ber iperfonen fogar auf bie
©rfunbigung nach bem Stanb beg ffriegeg auggebehnt wirb.

Hugfchlieglich nachbiblifd) ift bie fRebengart 'b Dibca b»o, aber auch
biefeg fann nichtg anbereg bebeuten, alg (ich erfunbigen in ^Betreff Don
jemanbeg fIBohlfein; bie 5R?I (d-e^p=) 'na Vre ift nicht oergfeiegbar, benn
bä bebeutet a burd) ober mittelft.

begraben wirb unb igu mit brei Stöbern jurüdlägt: bag jiegt in ein«
fad), aber mit augerorbentlidfer Sebengwahrheit unb Sebengwärme ge«
jeid)neteu föilbern an unferem Sluge Dorüber. „Unfere bräutliche Siebe
mar rein, jart, tief, geweiht burd) göttlichen unb menfcblichen ©egen",
fagt ber SUerf., unb man merft eg bem ganjen SBurhe an. bag er hier.
Wie an feiner anberen ©teile ju Diel fagt. ©erabe ber Umftanb, bag
biefe ©rinnerunggblätter urfprünglich nur für ben närbften ffamilien«
freig niebergefrhrieben worben finb, bag ber Slerf. bei ihrer fRieberfrhrift
an eine SBeröffentlichung gar nicht gebadjt hat, Berleifjt biefem Suche
einen herageminnettbeu IReij unb eine befonbere ffrifche. ©ine föftlidje
Seigabe jum fünften Sapitel finb bie aug Suther'g Schriften mit ©e«
fcbtnad unb ©efehief auggelefenen 95 ©äge Dom ebriftlichen .gtaugftanb
(©heftaub unb ©heleute, Serufgarbeit unb Wag jutn „täglichen Srot"
gehört, ©ebet, ©otteg Siort, iölufif, Slnfedpungen, tperrlichfeit beg

llebera«. in ben ©rttgbeftenungen ber apofiolifeben Sriefe wirb ber ©rjriftertftoribeö, Job). Jie aflermeiften Drtg« unb Se'rfonennamen finb

Ueberfegcr an ber flaffifdien biblifchen fRebengart feftstthalten gaben,
Währenb bie rabbinifd)C fRebengart aniumenbeu Watth. 23, 7. flRarr. 12,38.
Suf. 11,43. 20,46 nage hegt, wo bag übermägige fffiertblegen ber
Sgarifäer unb ©chriftgclehrten auf öffentliche Segrügung gerügt wirb.

Sebengbautn jur ©rquiefung unb Stärfung gen ffton pilgernber Seelen.
1890. 52. Sagr Serlin, §auptDerein für dfriftl. ©rbauungg«
febriften (76 S. 12). 25 fJ3f.

gnx rechten f3eit fteüt fidj aüe Sahre obtgeg Suehletn, nun fdjon
jum 52. mal ein, um in feiner fffietfe ben eoangelifchen ©hriften eine
.fpanbreichung 0u thuit für alle Jage beg beDorftegenben neuen Sahreg,
in Jarbietung eineg ©pruegeg aug ©otteg fffiort unb eitteg baiu paffen«
ben Siebernerfeg aug ben reichen Schäften ttnferer Sircge. Jie Slugmagl
ber Sprüche ift in jebem Sagre Derfcgiebeti. S1" allgemeinen hat fte
biegmal infoweit auf bag Kirchenjahr fRüdfirgt genommen, bag für bie
grogett fyefte unb etliche gerDorragenbe Sonn« unb Feiertage ein bem eigen«
tgümlicgen ©garafter beffelben naeg bem Stircgenjagr unb ber eDange«
lifcgen Sonntaggleftion entfprergenber ©prueg gewählt ift. ©onft ift in
biefem Sah" oer fegött gelungene Serfurh beg Sorjagreg, für bie Sonn

nur angebeutet. fRicgt Wenige haben wir erratgen. Ja aber ber Serf.
laut Sorrebc lticgt genannt, aud) nicht erratgen fein Witt, fo egren mir
feinen SBunfcg bureg ©cgweigen. }j. jt;.

Äraft, flBerner, ©aul. Siblifcheg Jtama in fünf 9Juf«üqen. Sranben«
bürg a. ß„ ©D. Sudig. (IV, 112 ©. gr. 8). 1 3Rf.
J)ie tragifege ©efegichte ©aul'g forbert Don felbft iu biegterifcher, be«
fonberg in bramatifeger ©eftaltung geraug. Jiefelhe ift barum auch fchon
m ebergolt alg Jrama bearbeitet Worben, wie Don ©uerom, Don ^x.
fRüdert, Don Karl Sed, Don S- ®. fjifager, Don tpermann ipöltg (t 1888)
unb mehreren anberen. J)ie Dorüegcnbe Searbeitung ift im ganzen an«
fprecbenb unb gelungen, reid) an lebenbiger ßanblung unb an bramatifeger
Semegitng. Sa, an einzelnen ©tedett, wie j. S. im 'llnfange beg erften
Sltteg, folgt fogar ber ©cenenWechfel gar ju rafcb unb unüertnittelt auf«
einanber. J)ie |)eicgnung ber ©garaftere entfpriegt aüentbalben ber
biblifcgen ©r^äglung. (Rur hätte ber ©egenfati smifeben ©aul unb Samuel,
bej. ber Kampf beg Srieftertgumg unb beg Königthumg, nocg fegätfer
gerDorgegoben unb in Scrbinbung bamit ©aul'g ßoebtnutg noch nach«
brüdlicber, alg eg gefegegen ift, betont werben fotlen. Slucg würbe bag
©anae bureg eine entfprecgenbc Serengung ber umfangreichen ©efegiegte

unb Mtage aug bem ©JDangelium einen bie gaW &ocbe begerrfcgenben ^an^e ' Verengung Der umtangretegen ©efegiegt,

«itÄlnr, m iti nehmen nicht Wieber befolnt „oßt mit ber Slb« I nur Wmonncn haben. Sonft aber ift bte btblt cge ©rjäg unq mit ©e

S S *SieS'" ah'r bie ©p fte n In le Wen^n- eb nb wenia if ' «*« in »ie .bramatifege 5orm gebracht. J)ie ©efinnung", bie bag ©anje

über a p?'be? ben übrigen Sonntagen ^ T£ll'a SÄ i burchwegt, , t b,e,enige einer ernften cgriftlicgeu ^römmigfeit welche
tnnq) im Stircgeniagr für ung erlennbar herDoraetreten J e Sprüche bm m, »»Wthuenb berührt. Slud, tn fprocglicher Sejiegung ift

fegeiuen btelZbr ohne beftimmte «bfiegt aemählt .. tVin nb naffen 1 ^ ®td)titng forreft, abgefegen Don ben fcarten beg Sergbaueg, welche ba

iaher fei?," "%S«i auffadenb elftem9! bT^h ?8 fü? heS ' ™* .sbott fi* .Rnbe"- ®« bie biblifcgen ©rSäg.ungen Don ©aitl unb

2. unb 3. ©onnta^ imd) ©pipganiag, für bag JriniSigfeft fiix ben 10 1 ®aB,b einmal ,n anberet &orm Iefen ro,a' bcm >" haS a3uch emüf°hlen!

(flerftöritng Seritfalenig) unb ben 20. Sonntag naeg Trinitatis Hu« i ~-

weilen gnben firg Sprüche aug bem ©Dangelium, aber für anbere" Sonn« Uhlhorn, ?frbr., Ja« Slort aüetn! ober: Jie (Reformation ber ©tabt

tage (j. S. 2. Soutitaa nad) Jrinitati«, ber beffer für he« hritten ae« ' öannoper. (Reformationg«Seftfpiel in 5 Slufsügen. ©annober 1889,
pagt hatte). t?g wäre fegr wünfegengmertg, Wenn ftatt her aBintür ober «■ Wehcr (82 * Jr- 8)- 2 m-

be« ffufaUeg (wie bei ben Srüberlofungen) trgenbein leitenber unb er« Srod) immer gat ©cgiller'g SBort reegt: „SBenn bie Könige bau'n
loading ...