Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

459

460

SSotfftänbißTeit erftreBt. Er Bat gebradjt, maS iBm Befannt geworben ift.
Unter ben Bon tfnrt ntctjt Berüdfidjtigten ©ßftemen weifen wir, feinem in
ber SSorrebe auSgefprodjenen SBunfdje gemäß, u. a. auf bie für bie eBan*
gelifdje ßiräje in fRußtanb BerauSgegebenen neuen Sjerifopen Bin. S3qt.
„En.«tutB. ©efangbud) für Kirche, ©djule unb fjauS" (4. Stuft. fRiga unb
SRitau 1885), ©. 475 ff., wetdjeS eine fReirfe rigaifcber unb gWei 3aBr»
gänge tiOlänbifcBer SJSerifopen entBätt; ferner „fjanbbud) für tircBticBe
unb rjßuältcfie Erbauung" (2. Stuft. fRiga 1852), ©. 42 ff., wetdjeS außer
ben genannten nocB bie Petersburger iflerifopen bringt.

fRicfit alte ber in bern, SBoßlfaBrt'fcBen S3üd)(ein eutBattenen SBeri«
topen bieten eine neue unb fetbftänbige SluSmaßt bar. ©o finb bie
elfäffifajen fßerifopen gum 3T£)eiI nur eine SJBieberßotung ber früBer er«
fdjienenen Weimarfdjen. SEer Bierte Qaßrgang ber etfäffifcben ffierifopen
ftimmt nämticb mit beut erften ber roeimarfcBen giemtid) überein, unb
ber fünfte etfäffifdje Bat ben ©toff für bie geftßätfte bem britten Weimar«
fcBen, bie fEerte für bie fefttofe fjätfte beS JtirdjenjaßreS bagegen bem
jweiten weimarfcBen ErjftttS entteBnt. gerner finben ficB bie eingetnen
fßerifopen ber etfäffifcben Drbnungen öfters in ben Berfdjiebenen Saßr«
gängen WieberBott.

lieber ben SBertß ber mitgetBeitten fßerifopenfrjfieme Bat ber IperauS«
geber fidj tjht unb ba im eingetnen auSgefprodjen. Qm allgemeinen
ftimmt er ben Bon SEßomafiuS für bie SluSmaBl unb Slnorbnung ber
fßerifopen ats maßgebenb Berborgebobenen ©efidjtspunften bei unb ttaffi--
ficirt gelegentticb (©. 36 ff.) bie mitgetbeilten ©pfleme nacb ben bon
lEßomafiuS nambaft gemaajten ffategorien. ©o ift ber britte unb bierte
naffauifcße unb ber fedjste etfäffifcße 3aßrgang nad) bem „boftrinalen
fßringip" entworfen, WetdjeS ber SluSmaBl ein ©cbema ber fBogmatif ober
Etßif äu ©runbe legt, fEetn gmeiten „fanonifcßditerarifcßen fßringip",
baS ben gnßatt ber 4?- ©rbrift mögtirbft bottftänbig gut SBerwenöung
bringen Witt, ift fRißfd) bei feinen fßerifopen gefolgt. SEaS britte „titur«
gifd)4ird)lid)e fßringip", bei Wetdjem bie 3bee beS StirdjenjaBreS bie StuS«
Wabt ber ©djriftftetten Beftimmt, unb für WetdjeS firb ber .fjerauSgeber,
übereinftimmenb mit SEßomafiuS, als für baS wabrbaft gwedentfpredjenbe
mit SRedjt entfd)eibet, ift bei ben meiften übrigen fßerifopenreiben maß«
gebenb gemefen. SBem neuerbingS bon SB. Eafpari („3eitfd)rift für firdjt.
SBiffenfcbaft unb fircbl. Seben" 1888, ©. 520 ff.) betonten ©ebanfen, man
möge fia) bei ber SluSmaßt ber fßerifopen in erfter Sinie nidjt baburd)
beftimmen laffen, inwieweit fie als fßrebigtterte Berwenbbar finb, fonbern
eS barauf abfeben, ber ©emeinbe paffenbe ©djriftteftionen gu bieten —
biefem ©ebanfen finben wir in mand)en ber angefüßrten fßerifopenreiben
ßtetcfjfaES fRedinung getragen. fRatnentticB bie fdjon 1881 eingefübrten
BabifcBen Qaßrgänge bieten für beibe Eoangetien« unb EpiftetreiBen eine
boppette StuSroaßl Bon Seftionen. Qu benfetben fetjen wir aud) baS,
roaS Eafpari, wenn aud) als „liturgifdje teßerei" am ©djtuffe feines
SlrtifelS in SBorfdjlag bringt, nämtid) bie lectio tripartita in einem
Qaßrgange non ©dfriftteftionen gu Bereinigen, bereits Berwirflidjt. SBenn
eS finb in biefen Seftionen Slbfdjnitte auS bem St. unb fR. %., ben Eoau«
getien unb Epiftetn miteinauber Berbunben. greitid) treten in ben ben
eoangetifcBen Qaßrgängen beigeorbneten Seftionen bie Eoangetien unb
ebenfo bei ben Seftionen gu ben epiftotifcBen Qaßrgängen bie Epiftetn
fetjr gurüd, unb eS bleibt in föerücfficBtigung beffen, wie im £>inblid auf
bie gange SluSwaBt baBingeftctit, inwieweit Eafpari feinen „frommen
SBunfdj" in biefen SefttonSorbnungen tBatfacBtid) erfüllt feBen wirb.

Qn bem 2. SEßeil feines SBudjeS Bat SBotjlfafjrt alte in bem erften
SEßeit entBattenen fßerifopen a!S SEejte für bie einzelnen ©onn* unb
gefttage gufammengeftettt unb bie Ueberfidjt berfetben burd) furge fjn»
BattSangaben erteiditert. Ejaben wir in bem erften SEßeil einen bem
Siturgifer wertBootten S3eitrag gur Drientirung über bie mannid)«
faltigen in ben eoangetifcBen SanbeSfirdjen gebräud)tid)en fßerifopenreiBen
gu begrüßen, fo ift in bem fteifjig gearbeiteten gmeiten SXfjetl ben fßrebigern
unferer ©emeinben eine für ißren SEienft am SBort gewiß wittfommene
unb banfenSmertlje Srnnbreicßung geboten.

®orpat. _ 3F. j6joerfd)elmann.

gunete, D. (üSaftor an ber grieben8tird)e in SBremen), SBrot unb ©d)Wert.
Ein 33ud) für Bungernbe, jweifetnbe unb fampfenbe fper'en. 1. u. 2.
Stuft. SBremen unb fleipjig 1889, SRütler (XX, 340 ©. 8). 3 SR f.
©otteS SBort ift beibeS: SBrot unb Sdjwert. ®aS Sörot näBrt, baS
©diwert weBrt. fEenen, wetd)e nad) bem SebenSBrote Bertangt, bie eS
aber nod) nidjt gefunben Baben, unb benen, wetdje nod) mit Vfweifetn an
ber SBaBrBeit beS SBorteS ©otteS ringen, möd)te gunefe tfelfen, ben einen
Bum Sattwerben, ben anberen „um Siege. SBaS feine übrigen ©d)riften
auSjeicbnet unb iBnen fo Biete Sefer erworben Bat, baS finben wir and)
in biefem S8ud)e wieber: geiftootle SarfteÜung, tebenSootte 2lnfd)autid)feit,
feinen fpumor, ber gewinnt, Weil er moBltbucnb berüBrt, Bier unD Da
aud) fmarfe 3'0n'e. bie ben ©egner entwaffnet, weit fie iBn enttarnt,
bor altem grünblidfe Senntnifj beS menfdjtidien fjer'enS unb fräftigeS
bon warmer .ßeitanbSliebe burcbweBteS 3PUBm« bon EBrifto. So (äfit
unS gunete aud) in biefer ©djrift einen SErunf auS ber Quelle beS leben«
bigen SBafferS tpun; benn fie atBmet ben ©eift beS ewigen JJeBenS. S)afj
er, befonberS in ben nier lebten Slapitetn (Ernäb,rung beS inneren fücenfcBen,
3Jjad)St[)itm, SluSfdjeibung, gortpftanjung) abfid)t(id) ben ©ebanten SBrum«

monb'S nadigeBt, Wirb man iBm nur banfen fönnen. SBie Stnatogie ift
in ber fEBat überrafdienb, unb wenn fie aud) nidjt, wie ber fd)ottifd)e
©efeürte Witt, ein notBwenbigeS @efefj aud) beS ©eifteSIebenS erfennen
läfjt, fo ift fie bod) baru, woju gunete fie braudjt, nämtid) jur ernften
fßrüfung beS eigenen EpriftenlebenS, fetjr wirffam. fBie banfbare Sin-
erfennung, metd)e mir bem SSerf. für bie unS gegebene Slnregung unb
görberung fdjutbig finb, fann unS inbefj um ber SBaBrBeit willen nidjt
Bewegen, iBm in attem Beijuftimmen. StuS feiner Slbneigung gegen alteS,
WaS nad) SBogmatif unb fircBlidjem SBetenntnifj fcBmectt, madjt gunde
aud) in biefem Siudje fein §ebt. ES fommt iBm me)r auf baS djrifttidje
Seben als auf bie dfriftlicBe SeBre an. Qn ber SEBat ift baS ©taubenS«
leben me)r als bie ©taubenSteBre, aber Diefe beftimmt jenes. ES gibt
bod) QrrteBren, meldte nidjt nur bie SBaürljeit beS SßorteS ©otteS Ber«
brefien, fonbern aud) bie ©efunbüeit beS EpriftenlebenS Berberben. gunde
fetbft befämpft mit gutem ©runbe bie „grrleBre" beS TOetBobiSmuS (©. 33);
er wirb unS erlauben, 0u prüfen, ob feine SeBrmeinungen, j. SB. bie, baß
bie ifp-öttenftrafen „nidjt im abfoluten ©inne beS SBorteS" ewig feien (©. 48),
ober bie, baß bie Erbfünbe nidjt eine ©djutb, fonbern nur ein „$u-
ftanb" fei, „um beSmitten fein SRenfdj Bon ©ott oerbammt werbe" (S. 89),
ober bie, baß baS tyeil. SlbenbmaBl „ein teidjtfaßtidjer StnfdjauungS«
unterridjt" fei, burd) wetdjen ©ott flar madjen wolle, „WaS er burd)
Etjriftum für unS getjan Bat" (©. 267), mit ber .fp. ©djrift mirftid)
übereinftimmen unb jur Erbauung beS wapren EBriftentebenS ju bienen
Bermögen. ES ift ätuar, um nur bei ber SIbenbmat)tSIeBre ju bleiben,
fetjr (eidjt gu fagen: „wir Balten unS felbftoerftänbttdj nidjt bamit auf,
ob bie tutBerifdje Sfuffaffung beS StbenbmaBlS ober bie reformirte bem
bibtifdjen ©eifte meßr entfpredjen" (@. 267), aber eS bünft unS bod) audj
fetjr gefäBrtidj, in fo widjtigen ©laubenSartifetn bie Sadje, um bie eS fidj
Banbett, in ber ©djwebe gu laffen. SRandjer Sefer wirb barauS fdjtießen,
eS fomme nidjt biet barauf an, was er im SIbenbtnaBt empfange, unb
biefe SJteinung fann itjn wot nod) ju anberen Srugfdjtüffen in SBegug
auf baS, was er ju glauben ober nidjt gu glauben tjat, Berteitcn. ®ie
gang allgemeine SBemerfung, „baß ber §eilanb fidj über bem ©enuß beS
StbenbmaBld mit ber geiftlidj Bungernben ©eele Bereinigen will" (a. a. D.),
ift bod) in biefem 3ufawmenBange nur eine Umgebung beffen, worauf
eS anfommt, bei Wetdjer audj mirftid) BeitSbegierige ©eelen fidj nidjt
BeruBigen fönnen. 3JteBr als atteS, WaS mir an fonfeffionetler Unbe-
ftimmtBeit bei gunde gefunben Baben, Bat unS bie Steußerung befrem«
bet: „Stuf ortBobor«fira)lid)er ©eite ift teiber bie Berrlidje SeBre Bon ber
SRedjtfertigung burd) ben ©lauben taufenbmal fo mißbeutet worben, baß
eine weitere fittlidje Entwidmung unb Erneuerung gang unb gar über«
flüffig erfdjien . . Sludj bie Sepre bon ber „SBiebergeburt burd) bie
ffiinbertaufe" mußte nadj biefer Seite B'n gu ben größten SRißoerftänb»
niffen Stnlaß geben" (©. 215). SBir finb gemoBnt, Siormürfe wie ben
erfteren bon fatßotifdjer, wie ben teßteren Bon baptiftifdjer unb pietiftifdjer
Seite gu Boren. SBei gunde Batten wir fie nidjt erwartet. SBir ertaffen
iBm bie „taufenbmal", bitten iBn aber, gu bemeifen, baß audj nur geün«
mal Bon mirflid) ortBoboE«firdjlidjer ©eite bie SeBre bon ber Sfedjt,
fertigung in ber genannten SBeife mißbeutet worben ift, unb baß bie
Seßre Bon ber SBiebergeburt bura) bie Sfinbertaufe gu SJtißBerftänbniffen
nadj ber angegebenen SRidjtung Stnlaß geben muß. Ob er eS ber SRüBe
wert) Batten wirb, biefen SJeweiS angutreten, miffen Wir gwar nidjt; baß
er ifin nidjt erbringen fann, beß finb mir fidjer. SBaS aber ißm fetbft
bie SEaufe ift, läßt fidj freilief) mit einiger ©idjerBeit BermutBen. ES ift
Bödjft begeidjnenb, baß er in bem fonft fetjr eingeßenb unb finnig be«
tjanbetten ©efprädje Qefu mit SRifobemuS „SB äff er unb ©eift" mit ©titt«
fdjweigen übergeßt, ben Sefer atfo in Böüiger Unflarßeit barüber läßt,
Wie er goß. 3, 5 Berfteßen foü (©. 172 ff.). gunde füßrt eine ge-
wanbte geber, bie nidjt nur in SEinte, fonbern audj in ben ©eift ber
SBaßrßeit eingetaudjt ift, unb fdjon Biete bergen erquidt unb geftärft tjat.
®afür banfen mir ißm. ©eine ©djriften würben aber an 5Eiefe gewinnen,
ben Jpungernbeu ein nod) träftigereS Sjrot gnr Speife barbieten unb ben
Sämpfenten ein nod) fdjärfereS ©djwert gur Stbmeßr in bie .fpanb legen,
wenn er feine geber weniger eilen ließe unb ernfttidj prüfte, ob baS,
was er fdjreibt, mit bem übereinftimmt, „was gefdjrieben fießt". Unb
barum bitten wir itjn. £(>• $■

©umpert, SEßefta n., fiebenSbilber. gn einem alten ©ajreibtifa) ge«
funben. ©otßa 1889, g. St. SßertßeS (IV, 146 ©. 8). ©eb. 3 STJtf.
®ie S?erf. erflärt fidj über bie Entfteßung beS SBudjeS im Siormort
baßin: „3dj mar als Qugenbfdjriftftellerin bereits gütig aufgenommen
worben [,,®er fleine SSater unb fein Enfelfinb" erfdjien 1843], ba fdjrieb
idj SebenSbilber, melcbe id) ermaeßfenen Sefern Borlegen Wollte". Ein
„ernftcr Sßäbagog" wiberrietß bamalS bie SBeröffentlicßung ber SebenS«
bilber. ©o fam eS, Baß „baS ungeleßrte SBucß" oiergig Qaßre im ©djreib«
tifd) gerußt tjat. Ein jfufatl braajte eS an baS SEageSliajt, unb bei ber
SSerf., welcße „ingwifeßeu eine ©reißn geworben" |fie ift 1810 geboren],
erwadjte ber atte SBunfa), eS ßerauS,)ugeben. %flan wirb gern ein»
räumen, baß baS Sjudj einige ber Stimmungen, Bon wetdjen baS geiftigs
Seben SEeutfcßlanbS unmittelbar Bor ber SReBolution Bon 1848 bewegt,
ober Bielleidjt beffer gefagt: Berbumpft würbe, getreu wiberfpiegelt.
EtlidjeS erinnert an ben oerfajoHenen gürften SfJüdler'SRuSfau. Sind)
feßlt eS ntctjt an gefunben ©ebanfen, unter Weldjen gumeilen ein retigiöfer
auftandjt. ®ie SJerf. fetbft legt auf ben ©aß, baß „Slrbeit Strieg gegen
loading ...