Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

Hr. 47. Cevitt, Um 22. Hoüembcr 1889.

PrEtH ntErfEljährlirf) 1 Mft. 25 Jr>r.
JttfErftonBaEbiiljr pr. gEfp. PeIüjexIe 30 Jf>f.

(Erfclicint jcbcn 3frcifa0. o-

(ExpEbifion;
SönirjsJIraBe Hr.IS.

■Seite »eoboditunflen übet bebräi(cb,e Spradjeiqen»
ttjümticfileiten. Bon JJt. 4)elibfdj. III. u. IV.
«otiut, Srbr., »irc£)etiacfcf)icf|te fftt bqä ebongel.

pottt.

Hinschlos, P , Das Kirolienrecht d. Katholiken
und Protestanten in Deutschland.

»älller, Dr.Rorl, SievSimuItantirdjen im ®to65. | Rranff, H EeuWe ipiatmen.

#efjen Räftlet. ©erm., Jlet dett ift mein ßtrte.

Schlott manu, Cnnst., Krasmns RedWWus. bteuelte tbeologifcbe Uueratur.

Süibbcruionn, Sllb , 3)a« (Sbongetium bon Stjtifto Settldiriften.

in ßauäanbaäiteii. ; S3eriniiebene8.

(«ülOidlflOer, Iß , ®ie SBiebettetir beb (Stias. | Santtquarifctje Kataloge.

llcuc ßrolmrfituiiani über Ijcuriufdir. Spradjrigfntpmltdjkeitcit.

Von gfr. 55elißfA.
III.

©I ift ein roabrel üabfat, mit Abfeßr Bon bem ,f)npotbefen»9Birrroarr
ber 93ibelfritif fiA einmal auf einem ©ebiete „u ergeben, auf roelAem
ficb mit unleugbaren ©eroißbeiten unb unjiueifettiaften #eitbeftimmungen

(iturgifcben Sßnagogalpoefie, bei fogen. Pifut (aul xoiuxur) entftanben),
roeltbe ben überlieferten ©praAftoff mit fouBeräner ©eroaltfamfeit be«
arbeitet unb neue SBörter, SBortformen unb SBortBerbinbungen fAmiebet.
3n biefer Literatur ift jenel sab betmifd). ©o fagt j. 93. ©lajar Kalir,
ber berübmtefte aller Bajtanim, in einer feiner 55iAtungen: nbaip ba>
Tiaonn (bamit bei ©tbutbregifter nirbt fummirt werbe), unb einmal
fonftruirt er fogar: nwis ■psrtu d-oeih hob (bamit nirbt nad) ibnt

%?tmJ*L ^^JSS^l^i!S^J!K^SX W'» »<n'n*«). «»© fonft'ift biefel bab i„Vber liturgifd,en «orte

©I ift befannt bafj bem affufatiBifrben eum qui unb eos qui bebräifd)
pos ps (mifcbnifd) o ips, o dps) entfpridit, z- 93. id) habe gefunbrn ben»
jenigen tuclcben pos ps) meine Seele liebt; id) babe erreicht biejenigen,
bie (pcs ps) id) Berfolgte. Sßa mo „berjenige roelAer" SRominatio

beimifd), Wie j. 93. in einer ©eliaba (SRuf nad) Sünbenoergebung):
ncaVo: im bab naiop »ppe bamit bie Bforten ber 93ufje nid)t Ber»
riegelt werben. 9lifo ift jenel bab ein SRieberfAlag bei 93ijut, Wie aud)
fo mand)e! 9lnbere aul ber ®ottelbienftfprad)e in ben VuAftßl über«

ift brütft man „berjenige roelAer me.fe i|l" burd, nan sW p»s ober aud, , ' {fr ^ m] ^ ^m bm(M fnmt bjefeg ^ mt

buvdi DSM pcs p» aul. Aber unmögliA , el im $ebrd, dien pos sm |» fB ^ bamit (b fi) bur4

all forrelatiB zufammengeßdrtgel 55emonftratro unb SRelatin in bem | ' ° ' " v

©inne Bon is qui „u gebraueben; immer repräfentirt ein foldjel sin i

ober nbs einen SRominaifaß für fidj: er ift'l roelcber; biefe finb'l roeldie, »aum, grbr., KircbengefAiAte für bal cnangclifAe #aua. 2. Aufl.,

*. V. 3oß. 21, 20 Ves pos «im er roar'l meiner fiel; ober ber SWelatin« ! in Boüftdnbiger fReubearbeitung brbg. Bon <l\)xn. ®et)er. IRit ca.
faß ift appofitionefle ©ntfaltung bei sin j. 93. 9Ipof. 20, 6: ©elig unb &00 «oUbilbern, Sejtabbilbungen unb 93eilagen. 2. ßfg. Wünifien

beilig ift er, (er) ber 9tntbei( bat an ber erfien 9luferftebung. ®al ift ljs89' (S-225-418 ßej.-8). 3. 60.

eine ©pracbeigentbümlicbfeit, an meiner alle Ueberfeßer bei 9?. % ju | ®iefe 2- s©- fuort m8 äum «ulgang bei »iittelulterl unb enthält

galle getommen finb. 9Benn Salfinfon biejenigen melAe braufjen finb
(to'uc l£tu) burAmeg (1 Xbeff. 4, 12. 1 Sor. 12, 13. toi 4,1) mit nVs
Trinis Pcs benennt, unb wenn er bie 933iebergabe ber 9Borte: ^Derjenige
(Sr) roelcber eud) ju ftärfen Bermag fRöm. 16, 25 mit pcs sin anbebt,
fo ift beibel unbebräifd, unb Bon gleichartigen 93elegen Berlaffen. 9luA
bie 9Biebergabe ber 9Borte ber ©rbroeftern bei Sajarul: Sfen bu lieb
tjaft ber ift franf 3ob- 11, 3 burA pcs m mürbe, bem grieAifAen Stejte
folgenb tjebräifcrjer lauten: sm nßin Pans pcs. 9?ur ba mo roie bereitl
bemerft, ber fRelatinfaß bie fürt einer appofitionetlen 93efAreibung bat,
roie etroa auA 9Ipof. 1, 7: „jegliA 9luge, auA jene, roelAe (otnvec) ihn
burAftoAen haben" ift biefel im fbebraifAen anomale is qui ober illi

bann noA bie ©efAiAte ber Deformation bil jum SlbfAIuß ber Kon»
lorbienformel. 933al feinerjeit in b. 931. jum Sobe ber 1. ßfg. gefagt
roorben ift, gilt auA Bon biefer jroeiten; aber ebenfo, mal bort erinnert
roorben ift, bal 5U ftarfe §erBortreten ber SunftgefAiAte im 2tejt roie
in ber Qüuftration. 9Benn el ©. 350 Bon ben i!äpften bei 15. Qabr«
bunbertl beißt: „3e weniger fie fiA um bie KirAe fümmerten, befto
mehr tbaten fie für bie Kunft", fo möAte man bal faft auf manAe
ißartieen biefer KirAengefAiAte anroenben; erft mit ber ®arfteüung ber
Deformationlseit fommt bie SaAe felbft mehr ju ißiem DeAte. ©in SEtjeit
ber 93ilber hatte BieüeiAt ganj roegbleiben, ein anberer obne93eeinträAtigung
berSCeutliAfeit in fleinerem fjormat gegeben roerben fönnen. 55er baburd, er«

qui juläffig. fparteDaum tonnte tbeill baäubieneH,bie@rflärungmanAer93ilberaulfübr

933ir roieberbolen el: bal §ebräifAe befißt fein forrelatioe! 55oppe(»
Pronomen „berjenige, roelAer"; el bat aber bafür anbere9Bortfügnngen,
fo baß ber Ueberfeßer gar niAt in bie 93erlegenbeit geratben fann
ju jener occibentalifAen fBronominaloerbinbung greifen ju müffen. 9luA
bie WifAna.©praAe, in roelAer ips all DominatiB unb 9lffufatiB fungirt,
fagt niAt (sine) o ips, fonbern berjenige roelAer Berfteßt ober niAt
Berfteßt beißt nip» »a unb spip ia«so is. llnb d?isn mm Pasc p»
b. ß. berjenige roelAer gebot unb bie Sßelt entftanb ift eine beliebte
Benennung ©ottel.

rv.

3)er moberne jübifA»ßebräifAe ©tßl, roelAer flaffifA fein roill unb
ju fein meint, leibet an niAt wenigen eingewurzelten ©erooßnbeiten,
roelAe ber flaffifAen ©praAe gänzlich' fremb finb unb bie fiA auA in
bem fjebräifA bei bon jübif Aen Stßliften überfeßten SR. X. eingebürgert
haben, ftroeiel ift mir an biefem mobernen fjebräifA immer befonberl
anftößig geroefen. 1) bie blinbe 93orliebe, mit roelAer bal 55oppel»
fragroort osn ftatt bei einfaAen ffragroortel gebrauAt wirb, roäßrenb
biefel osn im alten §ebräifA boA nur burA z»ei ©teilen SRum. 17, 28.
3ob 6, 13 zu belegen ift, roelAe ejegetifA fo fAroierig finb, baß fie

ftßliftifAer DaAahmung bie größte Deferbe auferlegen; 2) mit größter j Vergleiche bal franzöfifAe bachelier unb bal englifAe bachelor. 9Benn

lieber zu geben, tßeill aber bazu, meßr Sßroben ber einfAlägigenßiteraturunb
meßr ©Ailberungcn aul bem eigentliAen Volflleben zu liefern. Beifpiell«
roeife roäre ein AarafteriftifAel ©tuet aul 93ertßolb'l SfBrebigten gewiß er«
roünfAt geroefen; el halte bal zeitgefAiAtliAe unb bal geiftliAe Volfllieb
meßr herangezogen roerben fönnen, unb eine llrfunbe roie bie jtDölf
SHrtifel ber 93auemfAaft roäre bem ßefer rool auA beleßrenber all bal
93ilb einel ßanblfneAtl aul bem 93auernfriege. 55a bal 93uA niAt nur
für bal SBfarrtjaul, fonbern für bal eBangelifAe göaul überhaupt be»
ftimmt ift, fo mußten fürzere unb längere frembfpraAliAc Sfßartieen niAt
nur zuweilen, fonbern burAgeßenb! überfeßt Werben; fo ber Ablaßbrief
naA ©• 254, in bej'fen lateinifAem Abbrud auf ber Düdfeite fiA bei«
läufig auA noA einige 55rudfehler ßnben: Firma ftatt Forma, purga-
toris ftatt purgatorio. An ©inzelnheiten fei fjolgenbel erwähnt. 5öaß
bie §ieronhmianer auf ©. 267 mit ben 93rübern bei gemeinfamen ßebenl
ibentifA finb, wirb erft auf ©.271 gelegentliA erflärt. ©benba Wirb
riAtig gefagt, baß Vaganten unb VaccAanten tßatfäAliA baffelbe feien;
ob bal leßtere aber nur eine fpraAliAe Verftümmelung bei erften fei,
fteßt rool feßr baßin. Unb Bollenbl bal äBort baccalaureus Bon 93acAant
abzuleiten, geßt fAwerliA an; roaßrfAeinliAer ift hier eine ßatinifirung
anzunehmen aul bau - Chevalier = Knappe im UnterfAieb Born SRitter.

©iAerßeit gebrauAt ber moberne Stßl bal 933ort sab in bem ©inne Bon j 93occacio überhaupt erroäßnt roerben fotlte, fo hätte boA rool niAt nur bal
bamit (baß) niAt, all ob biefel aajj ein furzer' ejquifiter Aulbrud j eine Bon ißm gefagt werben bürfen, baß er juerft bie griechifche ©praetje
für «3> pos )yoh roäre, roäßrenb el boA ber biblifdjen SpraAe abfolut ; erlernt ßabe. gerner ift el bod) niAt bie einzige unb niAt bie einzig
fremb ift. SBoßer flammt biefel zur ©infüßrung negatioer groedfäße roaßrfAeinliAe ©rflärung für bie fmnbe, 25racßen unb äßnliAe 3'guren
bienenbe 5ai=, roelAel wie ber biblifAen ©praAe fo auA ber SÜRifAna» ! ber mittelalterlichen 93anfunft, baß biefelben eine heimliche 93erfpottung

bei ßerrfAenben KirAenroefenl barfteüen fotlen. Auf ©. 416 muß,
Zumal in einer KirAengefAiAte für bal gjaul, ber naAfteßenbe ©aß
beanftanbet roerben: ©aloin ift ber eigentliAe Urßeber bei ©ebanfenl
Bom chriftlicfjen Staat auf eßangelifAem Voben unb ging fo roeit in
VerroirfliAung biefer noA heute in manAen f onferöatioen firAHA'
politifAen Parteiprogrammen fortlebenben AnfAauung, baß er

©praAe gänzliA unbefannt ift? ©I gibt einen flroeig ber ßebräifAen
Siteratur, in roelAcm, roie icß in Zroei bergeffenen ©Ariften gezeigt ßabe,
ber urfprüngliAe BolfltßümliAc paläftinifcße freie ©praAfAöpfungltrieb
fortarbeitete, unb zwar um ber fublimfien liturgifAen Poefic (mit SReim
unb 9Jcetrum) eine eßrfurAtgebietenbe charafteriftifcfje gorm zu fAaffen.
9Bir meinen bie Bon Sßrien unb Batäftina aulgegangene Siteratur ber
loading ...