Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

419

420

mit ®obet ßerauSgeftettt, all er eS früßer annahm. Stur ift ©obet ein
bem Sief, ganj unb gar nidjt erflärlicßer grrtfium Betreffe ber [enteren
Stellung in biefem Ißunlte Begegnet, inbem er ißn mit ©roalb SJießer, Keim,
SBenbt, ®rau unb ßiöftug p ben SSertretern einer mefirfacßen Stbßangigfeit
beS britten ©BangeltumS pßlt, Wäßrenb tet) in ber grage feit 1876 nie
anberS baS SBort ergriffen ßabe, aB um mit einer fetBft Bielen pofitinen
®ßeologen p großen löeftimmtßeit bie -Benujpng irgenbroelcßer fct)rift>
lieber Quellen in griedjifcßer ©pracße p befämpfeu unb baS ©cßöpfen
allein aus ber münblicßen Ueberlteferung p bertreten. ©dfon 1884 ßabe
ict) in b. 931. meine greube barüBer Befunbet Wie jeßt ®obet, baff bie Zuneigung
für biefe Slnnaßme Wieber meßr Wacßfe. Unbegreiflich ift es1 bem Sief, aud),
wie ®obet nod) immer in bem Slbfcßnitt 2ut. 9, 51—19, 28 einen -Be-
rid)t über eine Steife Bon ®ali(äa nad) gerufalem p feBen bermag; jeber
-Berfud) beu betreffenben Söeg feftpftetten, fd)eitert unrettbar.

SBie in ber Einleitung betneift ®obet feine Stufmertjamteit auf beu
®ang ber SduSlegung in ganj ©uropa aud) Bei feiner Erörterung ber
einjelnen idbfcßnitte. gnS Sluge faüenbe »Berfcßiebenßeiten ber Sluffaffung
fommen, wierool aud) ßier ftcß bielfad) böllige Umarbeitungen finben,
nid)t bar. gn beu ©injelnßeiten märe Bier mancherlei p Beanftanben,
mie menn ®obet 1, 16 mit bem Bon iBm aB textus rejectus einmal be«
äeidjneten textus receptus baS etnfacße v.al feftBalten unb ben gufaß xai
yüp xupüsu »j p.«1 aö-oü aB furp fpfammenfaffuug ber ©cfcßicßte beS
Säufers1 feitenS ber ©Bangeliften faffen tritt, ober 2, 2 unter Slnnaljme
einer auSbrüdlid) aB fold)en bemerfbar gemad)ten Siarentßefe roieber über«
feßt unb erflärt: bie f. g. betannte erfte ©d)aßung fetbft fanb unter
QuirinuS ftatt, aB gubäa Bereits pr iBrobinj ©Brien getjörte. -Be«
benlen müßte ber Sief, aud) geltenb macßen, wenn ®obet bei ber Saufe
felbft bie Deffnung bes Rimmels als Slntroort auf gefu ®ebet BeBanbelt,
weil baburd) bod) ber »Borgang p fet)r aB aStfton unb Sötlb erfdjeint,
ober wenn berfelbe bei ber »Berfucßung bie gorberung, bor bem Satan
nteberpfallen, oBne jeben Slnfialt mit SBeifi aB ein blofes ©Bmbol an»
feBen roiU, beffen fid) gefud, aB er feinen Slpoftelu biefen »Borgang feines
inneren 2eben3 offenbarte, felbft Bebient ßabe. ®ocß mürbe es p ttelt
füBren, aud) nur auf eine Steiße folcßer SJunfte fjier einpgeßen.

Sie beutfeße Ueberfeßung fteßt, roaS bie SluSftattung betrifft, fo gut
biefelbe aud) immer ift, an tpanbucßfeit beS gormatS, ®üte beS SJapierS
unb Klarßett beS ®rude- bem franpfifcßen Original bod) nod) um ein
93eträd)tlid)eS nad). Sie 3lrbeit ber nun fdjon bielfad) erprobten lieber»
feßer, benen ®obet bie ©infüßrung feiner -Seife bei uns ®eutfcßen über»
läßt, bewäßrt fid) aud) ßier. Stur wenig wirb man baran erinnert, eine
Ueberfeßung bor fid) p ßaben; feiten füßrt ein 9iad)fd)lagen im Original
p einer »Berichtigung ber Sluffaffung ®obet'S. geber -Bennßcr roirb auf
bie -Bottenbttng beS -Serres mit Spannung warten. Un.

SJlaber, Dr. th. et ph. 93ßil. (weil. Saiuu-atß u. 3Hr. beüan. beb ©pmn. ju ®era),
»Die fulturßiftorif(Be ©ntroidelung ®eutfd)lanb9 in ber jwciten Hälfte
beS 16. gnßrßunbertc. in befonberer Sßepgnaßme auf bie fäcßfifcßen
2anbe, bearbeitet bon Dr. Stub. ©ariuS. ©ottbuS 1889, ®iffert
(IV, 105 ©. gr. 8). 2 TU.

©in eigentßümlid)eS -Bucß, bon bem wol in ber »Borrebe beßaupict
Wirb, eS Jolle unter ben ßiftorifcßen S37onograpßien eine 2üde ausfüllen,
baS feinen Sweet aber nur nad) grünblicßer Utngcfialtuug erreießen fönute.
Stamentlicß ber erfte Slbfcßnitt (28 ©.): ®ie fulturßiftorifdje ©ntroidelung
®eutfd)lanbS in ber pieiten §älfte beS 16. gaßrlinubertS im allgemeinen
erfeßwert burd) eine befonberS ftßwülftige ©praeße unb einen lleberfluß
an niditS fagenöen sJ3ßrafen bie Settüre ganj befonberS. SJiele ©injel»
ßeiten finb p beanftanben, roelcße ber Herausgeber eineS opus posthu-
muro, bon bem man befonbere ©enauigteit erwartet, wol ßätte berichtigen
fönnen. ©.2: einen SJapft 33aul VI. ßat eS nie gegeben, eS mttfj Beißen
tßaul IV. ©benfo Wenig war 2ubroig bon Ungarn unb SBößmen ber „leßte
^agettone", baS War bielmeßr ©iegmunb II. bon Sielen. S)ie ©ßarafteriflit
gerbinanbB I. ©. 3 ift Biel p günftig; wer nimmt an ißm woßlmeinenbe
®efinnung, (Jriebfertigfeit, Dffenßer»igfeit roaßr? ®er ©rrießer SJtaji»
milianB II. war niefit SIMfgang ©tiefei (beffen SSorname war ättidiael),
fonbern 933olfgang Scßiefer (Severus). Sllbrecßt bon SSaßern ©. 6 ift
nießt einer bon jroei geiftlicßen Kurfürften (natürlid) ßeißt eS 1556, nießt
1856). äBas1 für eine nidjtsfagenbe SSßrafe entßalt ein ©aß wie ber auf
©• 10: „SBejeicßnen alle bloßer angebeuteten ©ntroittelungen unfere
IBeriobe aB eine fotrße, in ber nad) allen Seiten ßin, inmitten aUge»
meiner unb altfiertömmlicßer SSerßältniffe auf bie SSefeftigung unb ©idjer»
ftettung, Womöglid) Erweiterung befonberer unb perjönlicßer gi11'610!!6"
hingearbeitet würbe?" ober©. 11: „Ueberßaupt war ber Slbel bamaB in
bollfter ®äßrung. ©§ galt eben überall ba bie ®egenfaße p ü6er»
roinben unb pr geftigfeit ju gelangen", ober ©. 13: „Sias1 beutfeße
Kultur« unb ©ittenleben fpiegelt fid) innerßalb jener fjeit nur in ben be«
fonberen ©rfeßeinungen ab, in benen ber ©ßarafter einer tjeit fid) am
fießerften offenbart". ©. 15 muß es" ßeißen: Slnnaburg ftatt Slnnaberg.
©igentßümlicß ßeißt eö ebenba: „®ad gaßrßunbert war berfloffen",
roäßrenb ber SBerf. bod) eben bie pieite §ä(fte bes betr. Fjaßrßunberts
cßaraltertfiren will. ©. 13 ift ber ©aß: „®er Slbel naßm am llmfcßlag
ber 93erßältniffe tßeil" eine ganj nießtsfagenbe iflßrafe; unb roelcße
Steigung pm „®cnera(ifiren" jeigt fid) barin, baß ein gewiß ganj ber»

einjelter geßbebrief einer Stittersfrau bon 1595 pm ISeWeifc bafür bienen
fottte, baß „felbft SUttersifrauen mit Ucberfätten broßten". ©3 maeßt
überßaupt ba3 aud) ben ©inbrud, aB ßätte ber Sßerf. feine in langen
Saßren pfammengebraeßten Kotteftaneen unter atten Umftänben noll«
ftänbig berwertßen Wollen. ©. 17 werben bie „beiben grunböberge" ge-
nannt unb feltfamerroeife bon ben 2anb3fnecßten gefagt, baß fie „wenn
ber ©olb ausblieb", „atle3 Berpraßteu". 933a3 benn? Stad) ©. 18 feßeinen
„bie politifcßen SSerßältniffe" in ben „religiöfen unb firdüeßen Kämpfen
umgefeßlagen p fein": roieber eine glosSfe ofine facßlid)en STJertß. fiomifd)
berüßrt aud) bie ßernorßebung ber Sßatfacße ©.24, baß Katfer SÜtaji«
milian II. bon ben ad)t ©praeßen, bie er berftanb, bie beutfeße, alfo feine
äTtutterfpracße am bollfommenfieu inne ßatte. gn ber gorm forretter
unb im gnfialt bebeutenber erfeßeint ber jweite, bie ©. 29—105 um«
faffenbe Slbfcßnitt: %ie tulturßiftorifcße 93ebeutung ber fäcßfifcfien unb
tßüringifcßen 2änber für ®eutfdjlanb in ber jweiten ©älfte bes 16. gaßr»
ßunbcrtS. SHber aud) ßier ift fo manefies p beanftanben. ©0 fotl nad)
©. 30 grieSlanb 1515 an ßjßilipp II. prüdgegeben werben, ber bod) erft
1527 geboren warb, ©benfo mußte ein Sßürtnger miffen, baß Erfurt bamaB
furmainsifd) War. fp ©■ 37 ift p bewerfen, baß Kurfacßfen noeß nießt
1554, fonbern erft 1563 ba§ SSogtlanb gewann, ja erft 1575, nad) lieber«
Winbung bieler ©efiroierigfeiten, bamit beleßnt werben tonnte. $öä)ft eigen«
tßümlid) werben S. 38 bie erneftinifdjen 2änber „nieberfüdjfifcß" genannt.
SBertßbotler ift eine anSfüßrlidjeveiBeleucßtungbcS „®rumbacfi'fd)en§anbeB"
©. 41 ff., auf ©runb, wie eS fdieint, guter Quellen, bie fid) bemüßt
®rumbacß gereefit ju Werben. ®agegen beurtßeilt bie ©cßüberung ber
fonfeffionetlen Kämpfe S. 51 ff. bie 2utßeraner entfdjieben ungereeßt.
9Bir feßen ab Bon finnlofen glosfeln wie©. 52: „®eutfd)lanbS ®efd)ide
ßingen abermaB an einem wießtigen SJiomente" unb ber ßiftorifd) fal«
feßen unb untlaren Süenbung ©.53: ®aS neue KttrßauS Sbfidin grieb»
rid) ber ®roßmütßige unb feine Sößne. ©S ift unrießtig (©. 53), baß
bie 93ariata bon 1540 aB „bie urfunblicße SSetenntnißfcßrift ber Sirote«
J ftantett galt"; eS war bie bebauerlicße S3ertreibung ber glacianer in S33ei«
; mar bnrd) Kurfürft Sluguft 1573, ber 111 lutßerifcßen ®eiftlid)en ge«
nauer ju beßanbelu. ©. 54 ift baS Scßidfal bon Sieucer unb ©racau
j burd) ungefeßidte ©tellung bon „jener" unb „biefer", gerabe entgegen«
j gefeßt angegeben. ®er §ofprebiger ßeißt ©cßüße (niefit ©dfiulp 3J3enn
@. 56 Betont wirb, baß Krell'S Slnßäuger unter beu ®eiftlid)en abgefeßt
würben, fo burfte nießt berfeßwiegeu werben, baß eine minbeftenS eben«
fo große Stnpßl bon ®eiftlicßen burd) ißn abgefeßt worbeu ift. lieber
glaciuS' djartei würbe natürlid) nießt (©. 57) baS „Slutobafe" auS»
gefproeßen, fonbern baS Slnatßema, ein Slutobafe ift ja überßaupt nie
auSgcfproißen, fonbern immer nur auSgefüßrt worbeu. SBcit beffer auf
©tubien berußrnb unb barum reidjer bon ffißrafen finb bie ©cßilberungen
©. 60 ff. bon bem fccialen 2eben jener fjeit, ferner S. 67 ff. bie beS ©dpi»
WefenS. SJur bergißt ber'93erf. (©. 74), baß 2utßer 1530 nießt in YlugS«
Burg gewefen, baß Saußen unb Jjittau bamaB nod) nießt fäoßfifd) Waren.
215er man mertt, ßier fprießt ber Saeßberftänbige, unb barum tritt bie
93firafe prüd. So Werben namentlicß S. 85 bie gürftenfdpteu rießtig
gewürbigt. S. 87: gabriciuS war erft Bon 1546 an Sieftor in Slfra
! unb Slbam Sieber ber erfte Sieftor ber erft 1550 geftifteten Sdjute in
| ®rimma. Um genteßbar 511 Werben, müßte bieS 23ud) grünblicß um»
; gearbeitet werben. ®nrcß 933eglaffnng beS erften wertßlofeu SßeiB würbe
eine ganj ßraueßbare Knlturgefrßidjte ber faeßfifofien 2änbcr gewonnen,
bie naeß SluSmerpng aüer nießtsfagenben SJßrafen, SSerbefferung ber ge»
j fd)id)tlicßen Srrtßümer unb namentlid) Steinigung beS ©tiB Wol Stußeu
j ftiften unb 2efer ßnben fönnte:__ JJ- «*•

2Bttd)erer, fpfr.S-Srbr., 'Uaftoralbriefe. »Briefe eineSSJaterS an feinen Soßn,
ber inS ß(. 2lmt getreten ift. Wüncßen 1889, SJed (VI, 198 ©. 8). 1.80.
23fr. g. g. tJTJncßerer, früßer in Slörbtingen, fpäter in einem fleinen
®orfe bei ©unäenßanfen, war ein feltener Sblann Boll reirfier ©aben, Boll
®reue unb .fpingebung, ein Original, bei bem unter ranfier ©afiale eitel
®olb berborgen war. ©r war ein echter fßaftor bon ©otteS ©naben
burd) unb burdi. RS beffen einiger ©oßu orbittirt würbe, fdjrieb ißm
ber 23ater eine SInpßl bon ^Briefen über baS ßeilige 91mt unb feine rechte
güßrung; fie waren eine reiche rülitgabe für ben Soßn unb nad) beS
SBaterS ®obe ein föftlidjeS »Sermäcfitniß für beufelben. gn einem baperifeßen

i SJaftoralblatt erfrßienen probeweife einige biefer »Briefe, unb auf nieler »Bitten
entfeßtoß fid) enblicßber Soßn beSSiaterS fßaftoral=»Bermädtnißpber
ließen, groar eine bodftänbige Ißaftoraltßeologie ßaben wir baran nießt;
ber fei. »ffiucßerer wollte nod) meßr »Briefe jefireiben, fam aber nießt bap.
DIber ffiaftoralbriefe finb eS bod) Bon reießßaltigftem gnßalt. ©S finb
23 »Briefe, Welche bie roießtigften ©egenftänbe beßanbeln. »B3ir ßören Bon
ber ®reue im Slmte, bon ber »Borbereitung, gorm unb »Beßanblung ber
IBrebigt, Bon ber IBrebigtfonception unb ber freien Siebe, bom SBortrag ber
Sirebigt, bon ber 2eid)enprebigt, bon ber $ocßjeitSprebigt, bon ben 93et«

J ober »Bibelftunben, bon ber iiiturgie unb berer ©infüßrung foroie aud)

j SluSfüßrung, Bon ber Katecßefe, bon ber »Beßanblung beS KatecßibmuS,
bom Konfirmanben»Unterricßt unb ber ©cßulpcßt, bon ber ©ßriftenleßrc,

] Bom wiffenfcßaftlicßen Stubium, bom ©ebet, Bon ber ©eelforge, bon ber
attgemeinen unb ber -pdwatbeiebte, bon ber »Beßanblung ber Kraufen, ber
©emütßSfranfen, ber Sterbenben, bon ben §auSbefud)en. Unb was wir
loading ...