Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

203

204

inS ©efidjt. (Sine Bortrefflictje, lehrreiche ©dt)rtft. ©ie wiegt eine Wenge
Siteratur auf unb gibt eine ©harafteriftif ber ct»riftlict)en Wacfeerei, bie
überall einfcfelägt. (Reben ibr ift aud) roertfebotl bie ©djrift bon
tp. ©ebljarbt: „Ser (Riebergang beS lircbtidjen SebenS auf bem Sanbe"
(©otba 1888, ©cploeßmann). „Syür pfelreiaje ©emeinben, fjäufer unb
Steife bot baS tird)lid)e SBefen in feinem ganjen Umfange faft ade Sie*
beutung berloren, eS „lebt" ba nidjt mebr, eS ift ba aus bem „ßeben"
heraus." „Sann man nidjt bielfad) ganj beftimmt ben 93eginn ber
Unfird)Iid)feit auf 1848, auf 66 unb 70, auf bie ©djroinbeljeit, auf baS
(Sibilftanbgefefe prüdfürjren?" Ser SBerf. fiebt nur eine fmlfe bann
fommen, Wenn bie Sßeritoeiflung, baS ©efübl beS ©tenbeS nod) mebr
fid) fteigere unb enblid) roieber p ©ott prüdtreibe. Slber bie Heit liegt
nod) fern bon unS. Ser materielle SBotjlftanb wächft in Seutftfjlanb.
Slud) bie Slrbeiter befommen eS immer beffer. (Bei biefem (Raufet) bon
geften unb (BereinSunterfealtungen liegt jene (Berpieiflung nidjt nabe.
Slber gewiß ift eS, baß nidjt ein neues Sogma, fonbern nur eine große
(Rott) uns aufweden roirb.

SSenben mir unS pm SluSlanbe, fo bat in ffranfreidj ber Sob bon
(Sbmonb ©djerer Wittheilungen über biefen Wann gebradjt, ber als
bödiger ©feptifer geenbet hat. (Sine ©djilberung beS ©eminareS in
Wontauban in ber ©egenroart gibt fienrh (BoiS in bem „Ouarterlb
(Regifter" (Wai 1889). ffür bie ©djweia finb bie ©elbftbiograpt)ie bon
„(Prof. Dr. tbeol. SHepnber ©djroeijer" (Hüricb 1889, ©d)ulti)efej unb baS
SebenSbilb bon (Smft ©täbelin, bem bortrefflidjen fjiftorifer (Salbin'S,
in ber (Prebigtfammlung: „©hriftuS baS Sidjt ber SBelt" ((Bafel 1888,
©pittler) Wichtig. S3ei (Rufelanb finb bie „(Beitrüge pr ©efdjidjte ber
ebangelifdjen Sirdje in (Rufelanb": 1. £61. bon Sq. Salton: „SSerfaffungS«
gefdjidjte ber eb.«Iutl). Sirdje in (Rufelanb", 2. Sgl. „Urlunbenbudj ber
eB.«reformirten Sirdje in (Rufelanb" (®otb,a 1887—88, g. 31. (Perthes) p
erwähnen. S3on 31. SB. f^eegner befifeen mir eine „(Sf)ronif ber ebangeli«
fdjen ©emeinben in WoSfau. Hum 300jährigen Jubiläum ber eo.-lutl).
©t. Wiä)aeliS«®emeinbe pfammengeftellt" (2 93be. WoSfau 1876, Seubner).
Sie UnterbrüdungSgefdjidjte ber lutherifdjen Sirdje in ben DfifeeproBinjen
bat audj ibre Siteratur in bielen geitungSartifeln unb S3rofdjüren. gür
Defterreiaj finb bie ©djriften bon ©g. SUbnonfe SB iß „Saifer gran»)
3ofef I. unb bie ebang. Sirdje. ffeftfajrift im Sluftrage ber ©efellfdjaft
für bie ©efdjidjte beS (ProteftantiSmuS in Defterreiaj" (SBien 1888, Klint«
garbt) unb 31. 3. Sütge: „Ser Sluffdjwung ber bögmtfh«mägrifäjen
Sirdje unter Saifer (fran» 3ofef I., 1848-88, pm 40jährigen (Regier ungS«
jubiläum bargefteUt" (Slmfterbam 1889, ©djeffer & (So.) p beadjte n. 3n
letzterer ©ojrift wirb aud) bie ©djule Soblbrügge'S in Defterreiaj ge-
roürbigt. fjollanbs ©egenroart bat ©unning in bem bon mir be-
fprodjenen SSucfje bargefteUt (bgl. 1889, (Rr. 16).

fjum ©ajluß batf idj hier mol nod) bemerfen, baff als ©rgänpng su
meinem „Slbrife einer ©efdjidjte ber ebang. tiraje auf bem europäifajen
geftlanbe im 19.Sahrg." (2. Slufl. ©tuttgart 1888, WeßlerYTm $erbft b. 3.
ein „Slbrife ber ©efdjidjte ber ebang. .Sirdje in 3lmerifa im 19. Sabrb "
bei 3- 5- ©teinfopf in ©tuttgart erfajeinen roirb.

©tuttgart.__ X&olf (Bahn.

Krause, Karl Chrn. Frdr., System der Sittenlehre. Hrsg. von
Dr. Paul Hohlfe 1 d u. Dr. Aug.Wünsche. Leipzig 1888, 0. Schulze
(XXII, 706 S. gr. 8). 15 Mk.

(Die erfte Slbhjeilung beS groben fbftematifajen SBerfeS fütjrt ben
©onbertitel: „93erfudj einer roiffenfdjaftliajen 33egrünbung ber ©ittenlebre"
(©. 1—262); bie pieite, bie $rajiS beS SebenS fdjilberube, enthält 18 in
lofem jjufammenbang fteljenbe Slbfjanblungen über religiöfe unb fittlidje
Seemen, benen fpäter eine weitere (Reibe nodj ungebrudter Slbganblungen
unb ©injelfäfee folgen fotl. ©ein ganjeS Seben lang unb nodj auf feinem
©terbebette hat Sraufe mit inniger Eingabe unb warmer (Begeifterung
an biefem ftreng wiffenfdjaftlidjen unb boaj Berhältnifemäfeig leidjt ber«
ftänblidjen, weil bon Sraufe'S fpradjlidjen ©igentbümliajfeiten freieren,
ben göäjfren 3oeaien oe§ WenfajenlebenS nadjfinnenben, bon (Bhitofodljen
unb Dbeotogen aber bodj ignorirten unb nidjt einmal einer 3lnseige ge«
Würbigten fjauptwerfe gearbeitet unb gebeffert. SBer freilidj baS ©tu-
bium ber Sraufe'fajen Sittenlehre anhebt mit bem „SBefenfprudj ober
©ottfbrudj ber SBefeninnigen", b. h. allgemeines ©ebet ber 3Jtenfdjheit
(©. 605 ff.), fteht bor lauter fjieroglbbl)en unb bürfte barauf berichten,
in Sraufe'S „rein wiffenfdjaftliaje" ©braajformen unb ©ebanfen einju«
bringen. SBer aber bie populär gehaltenen, freilidj nur feiten auf bie
fonfreten Djatfadjen beS inbibibuefien SebenS eingepenben SluSfüjrungen
über SBefen unb llniberfum, über ©Ott unb bie göttliche SJeftimmung
aller ®inge (Ideologie), über reine Vernunft unb (Ratur (in ihrer ®e-
fonbertheit unb S3ereinigung) ftubirt, Wirb einen ähnlichen ©enufj unb
©ewinn haben wie beim ©tubium (ja nidjt nur Seftüre) bon (Rothe'S
1. S3anb ber (Stljif. gür Sraufe finb (ReligionS> unb Sittenlehre SBedjfel«
begriffe. (Religion unb ©ittlidjfeit wiberftreiten fidj nie, fonbern fie er>
gänjen fidj in fteter Harmonie. (Religion ift „baS ©ein unb ßeben in,
mit, burdj ©Ott", ©ie ift „ewig im SBeltaH, als bie eine unb ewige
tfjanblung ©otteS, Worin er eins ift mit allen feinen SBefen". ®ie ©itt«
lidjleit offenbart fidj barin, baff ber Wenfdj in „freier unb reiner ©etbft-
beftimmung p bem ©uten", im Sampf mit ber SBelt, in allfeitiger SBelt.

befdjränfung bie angeftammten göttlichen Kräfte entfaltet, ftärlt, auSbilbet
unb, burdj ©otteS erjiehenbe Siebe geleitet, p göttlichem Sidjt unb
Seben burdjbringt. ®ieS atleS lautet wie ein @djo beS ©OaiigcliumS.
Sludj bieS, bafj 4Bhil°WPhie unb (Religion gleidjerweife auf „©tauben"
beruhen, „©laube ift bie ©rfüKung beS ©eifteS unb ©emütheS oon bem
unmittelbar geroiffen Dafein unb Seben ©otteS". SBo Sraufe oerfudjr,
baS ©efeh (WofiS unb ©Ijriftt) unb baS ©ebet (beS §eitanbeS) p „Oer«
geiftigen", hat er minbeftenS UnnöthigeS gettjau, unb was bie Um«
fdjreibungen beS (BaterunferS (eine ber fieben ift oom Sranfenlager 1831
batirt) betrifft, WinberroerthlgeS geboten. Sludj epegetifch laufen 3rr«
tjümer unter, SB. Wenn er gegen ©albin u. a. in ber fiebenten (Bitte
bie maSfutine Raffung beS toTj icovrjpoü oerroirft, ober bie fedjSte (Bitte
nidjt mit 3af. 1, 12 ff. (trofc Watth- 4, 1) p bereinigen Weife.

Fischer, Dr. Bernard, Hebräische Unterrichtsbriefe. Nach be-
währter Methode für den Selbstunterricht in Alt- und Neu-
hebräisch bearbeitet. 9. und 10. Lfg. Leipzig 1888, C. A. Koch
(S. 145-212 gr. 8). Kplt. 7. 50.

Die beiben lefeten Sieferungen biefeS neueften Sef)rmittetS beS Unter«
ridjtS in ber ©pradje beS 81. D. bejanbeln bie SSerbinbuug beS SBerbS
mit ben DbjeftSfuffijen, baS ©ubftantibum, Slbjeftibum unb Bahlwort,
bie Slartifeln, bie (Betonung unb Sjoefie, enblidj bie Sierroanbtfdjaft beS
fiebräifdjen mit bem Slramäifdjen unter befonberer 33erüdfidjtigung beS
barauS entftanbenen SteuhebraiSmuS. Sludj in biefen (Barrien ift bie
(Ridjtigfeit Bieter (Behauptungen p beanftanben. SBir greifen einige (Bei«
fpiele heraus. 3n bem ©afee auS 5 Wof. 25,17 „p gebenfen gilt'S an
baSjenige (rs), was (in;«) bir 3lntalef gethan hat" fotl „i»s im SRomi«
natio" flehen (©. 153). „SBepglidj beS ©enuS ftefeen bie fjaptwörter bon
1 — 10 im ©egenfafce p bem (Romen" fjeifet eS ©.176 ftatt 3 —10.
©benbafelbft tieft man „n^fe* ift nur gefürjte Dualform für o^ji»".
©S war alfo nidjt genug, bafe fdjon Dimdji im Wiffetol fol. 188» unb
be (BalmeS im Wigneh Slbram ©. 124 biefe Sluffaffung prüdgeroiefen
haben. 3luaj geiftbotle Difttnftionen fommen bor, Wie (©. 177) in „SS ift
nidjt baffelbe, ob idj fage nyasi ober ffw ^ya»; im erften »falle finb
eS fieben Sage, im peiten galle ift bie fjufammengehörigfeit auSgebrüdt:
eine ©iebenheit ber Sage". (Bei bem appofitionellen 33erf)äP.niffe bon
öhü" nyaei unb ber attributiben S3ejiehung bon „fieben Sage" bi fteht rool
feine fjufammengehörigfeit ber beiben (Beftanbtheile beS SluSbrurfeS? ©ine
fdjarffinnige Sombination ift anbererfeitS bie (Behauptung (©. 181), bafe
■ufiij eine Slpofope bon "ruf5« fei, wie „wir etwa ©r. SJlajeftät, ©r. ^ofeeit
fagen". Dodj genug ber Sritif! SaS (Budj hat ja audj feine guten
©eiten. ©S fann nidjt bloS ben (Rufeen ftiften — eS ift p fdjroer, biefem
SBudje gegenüber nidjt in ben Son ber 3^onie p berfatlen — bafe ber
Senner, inbem er beim Sefen beffelben auf eine Wenge frappanter unb
in unferen fortgefdjrittenen fjeiten ganj neuer (Behauptungen ftöfet, fidj
immer unb immer roieber bap gratulirt, bafe er ben ©runb p feinen
tjebräifdjen Senntniffen bor ber ©podje ber „hebräifdjen Unterrichtsbriefe"
legen burfte. SBte roirb ber Slutobibaft fidj audj baburdj geförbert finben,
bafe bei allen Speilen unb Dperationen ber ©rammatif ber Terminus
technicus ber hebräifdjen Slationalgrammatifer, wenn audj bisweilen mit
falfdjer Sjofalifation: d^ss iepa — 9JIehrphl (©• «•*•'» angegeben ift!
SobenSroertt) ift bie Hurütfhaltung, mit welcher fidj ber (Berf. über bie
äufeerlidjen ©igenheiten ber altteftamentlichen (fioefie anSgefprodjen hat,
unb nidjt unnüfelidi wirb eS fein, bafe er bie faft nur ibeelle ©rhabenljeit
berfelben um fo beutlidjer hefortreten liefe, inbem er — roaS nur
SBujtorf in feinem „Thesaurus grammaticus linguae sanetae" p. 625—
658 ber 5. Slufl. bon 1651 äbnlidj tfeat — bie neuhebraifdje Sefere Born
(Reim, oon ©ilbenquantitüt unb (BerSfüfeen baneben erörterte. Sa ber
(Berf. „bie (Priorität beS Slratnaifdjen Bor bem .§ebräifdjen unb 3lrabifdjen,
unbefümmert um ben Säbel, meldjen biefe feine Weinung fdjon früher
(nad) feiner (ReutjerauSgabe ber djalbäifdjen ©rammatif SBiner'S) erfahren
hat, audj jefct nodj behauptet" (©.206): fo fürchten Wir, bafe eS audj
niajtS frudjten wücbe, wenn wir bon neuem in eine Sritif biefer feiner
(Behauptung eintreten wollten, ©r fann eine ©rörterung biefeS SljemaS
Bietleidjt balb an einem anberen Orte (efen. .fpoffcntlidj gelingt eS uns,
ihn bann non biefer Weinung ebenfo ju befehlen, wie eS gemäfe einem
Sladjworte (©. 212) 3erem. Wufen geglüdt ift, ben (Berf. Bon ber 3rrig.
feit ber SluSfpraaje ber lefeten ©übe oon t*j; mit DameS djatuph p
überjeugen unb pm auSbrüdtiajen SBiberruf' beS horrenben jaböro p
bewegen. <£b. däönig.

©efdjidjtfdjreiber, Sie, ber beutfdjen (Borjeit in beutjdjer SBearbcitung.
ffortgefefet Bon SB. SBattenbaaj. 2. ©efammtauSgabe. Seipüg 1889,
Swt. 17. SBb. ©inharb'S 3ahrbüdjer. SluS beS (Paulus (DiafonuS
©efdjidjte ber SBifdjöfe bon Web. Sie legten »jortfefenngen beS
grebegar. (Radj ber SluSgabe ber Monuments Germaniae überfegt
Bon Dr. D. Slbel. 2. SRufl. bearbeitet Bon SB. SBattenbaaj (VI,
180 ©. 8). 2. 25.

18.58b. ©rmolbuS (RigelluS, Sobgebidjt auf Staifer Subwig unb
©legien an König (Pippin. (Rad) ber SluSgabe ber Monumenta
Germaniae überfegt Bon Dr. Sfe. ©. (Pfunb. (Reu bearbeitet Bon
SB. SBattenbaaj. 2. flufl. (X, 121 ©. 8). 1. 80.
loading ...