Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

Br. 15. Mvm, fen 12. äprü 1889.

]Jwt« *i*mmW 1 »jr»W . —c (Steint frtsn 3fmtae. o-
:3nfEritDnsa.EbuIjr pr. gEfp. JMttjEtlE 3ü }£>f. ' ' _

SxpEbifion:
Süntflss|lragE Tlr. 13.

Sin bäntjd)eS ÜBctt über baä Slbenbmal)!. II.
öült(mnim, 6., uiib »i. göotfcl, Sejiton für Dfjeo»

logic unb RirdimlBcien.
üRüllet, ft. SB. ipi)., Der UsauKni^e ©nmbbenriff.
Adfoc,.

Kclenza, La, del Vaticano.

Meletemata ecclesiaatica.

Wintert, Pfrbr., Der Sorem.

lutea SB., Der neue 9Kenf4 n. b. einige Sieben.

.pcrt 3., Die foiifeffioneUe SBoItsicbnle allein.

$fli(i)t unb SSerantwottung bet eitern.

Sang unb Stlang.

Dieffenbaife, ©. gbt., «Sin poefoeitäftraub.

Steuefte tbeolngiidje Literatur.

Uninerjitätsidjriften.

Scbiilprogramine.

Heit(d)rijten.

äSer(d)iebeneS.

ein bmiifdjcö UDcrk über bae 3vbcnbtnol)l.
Ii.

gnbeiii ber IBetf. im gweiten Xfeeil gur Berwaltung be« ©aframent«
in bet Kirche übergebt, fütjrt er gunäefeft in einer überieitenben Betracfe«
tung au«, baf; bie beiben Slngelpunfte ber vlbenbmafelälefere bie fragen
nad) ber ©egenwart be« Seibe« unb Blute« bcS £errn im ©aframent
unb bie gragc nach ber SBirfung be« ©aframent« finb. 3n erfterer Be»
giefeung fudit er bie Sbentität ber erficti '.Hbenbmafel«feier mit allen
folgcnben burd) ben .pinwei« gu erhärten, baf} ber Xob ©ferifti ein
anber«artiger ift al« ber unferige. ©eftüfet auf bie befannteu Unter-

an(ef)nen. @r letjrt, wie gegen Steife ou§fütjrIie& bargetfean roirb, bie
©egenroart be« nerflärteti SIeibe« ©brifti im ©aframent, ba« SBefen be«»
felben ift ibm roirflictje Kommunion im Baulinifcfeen Sinn (1 Kor. 10,
16—17), unb feine SBirtung ba« eroige Sieben in ©ferifto. guftin tfeeilt
bie ©runbanfdfaunng be« SJgnatiuet unb füfert fie weiter burd) einen
groben bogmatifefeen ©ebanfen and, ben £>inblirf auf ben jjufammen»
feang, ber gwifefeen bem fDcfefterium ber gnfarnation unb bem Blfefterium
ber ©uebariftie beftefet. ®iefer gufammenfeang fommt in feiner SIpologie
I, 66 in Oier paratleten Safegliebern gut ®arftetlung. .Baffelbe Berfeält«
nife, welche« ber croige Koro? in ber gnfarnation ,ut nienfd)Iid)en Sfatur
©brifti einnimmt, nimmt in ber ©uebariftie ber Bon ©brifto eingefefete

jnd)ungen Bon Dr. Sil. ©troub über bie pfefefifefeen Urfncben be« SEobe« j sü^c Xd-foc, gu ben Slaturelcnicnten ein. SBiefer eövfjc, Xdp; mirft nicht

©brifti, weift er narfe, baf) ber Job bcffelbcn ein Siebe«wunber feiner j allein in Straft ber Berleiblicfeung (owpaTOftotrjoii;), fonbern aud) in

Wad)t ift, fein Sieben feingngeben unb e« wieber gu nehmen. SBiefe Spin« Kraft be« Sieiben«. ipier liegt ba« SBefen be« ©aframent« unb bie Kraft

gäbe feine« Sieben« fübrt ©feviftu« beim Beginn feine« SEobe«, in ber j ber Konfefration. ®ie SBirfung be« empfangenen ©aframent« ift bie

Bacfet be« Berratfe« au«. ®afj man bem erfien älbenbmafel eine lebig. i Berwanblutig unfere« gleifcfee« unb Blute«, bie ©rneuerung be« inneren

lid) beflaratorifdje, präfiguratioe Bebeutuug beigumeffen pflegt, berufet j TOenfcfeen. grenäu« gibt gerabegu bie ©runbgüge einer Boflftänbigen

barauf, baf} man ben ©ebanfen niefet au Don^iefeen wagt, bafe Bon bem j Slbenbmafel«(efere, bie um fo wertfeBotler finb, al« fie bie ©eftalt ber au«

fterbenben unb gefreujigten ©rlöfer bie SDfittfeeilung ber Sieben«macfet I ben apoftolijcfeen ©emeinben Kleinafien« naefe bem Ulbenblanb Berpflangten

einer nerflärten Sieiblidjfeit au«gefee, wiiferenb bie Sötittfeeiluiig berfelben j Srabition gur Slnfcfeauung bringen, ©r entwidelt feine Sieferc im Kampf

Sieben«macfet feiten« be« auferftanbeiien unb gen ©immel gefaferenen ©r» i gegen ben ©noftici«mu«. Safere ©rofeartigfeit unb Klarfeeit banft fie bem

löferä feinem Bebenfen unterliegt. Unb boefe ift ber ©ebanfe fein neuer: 1 ilmftanb, baff er fie niefet nur in iferem SScrfeältnif? gur Snfarnation, fonbern

in ber ?Ibenbmafi(«liturgie ber bänifefeen lutfeerifefeen Stircfee ift er flar ] aud) im äninnnEBpifg mit feiner Sefere Bon ber ©efeöpfung unb ber

au«gefprod)en unb in unentwidelter fform aud) in ber patriftifefeen Xfeeo-
logie Borfeanben. ©« ift überfeaupt bie liefere Bon ber ©egenmart ©ferifti
im ©aframent gleicfemäffig au« bem SfJlfefterium feine« Xobe« unb feiner
Krengigung unb bem SRnfterium feiner Sluferftefeung unb feiner ©immel*
fafert fecrau« gu entwiefetn. SÜTlit SBegiefeung auf bie SIBirfung be« Safra»
ment« Wirb im ©egenfafe gur grunbtBigianifcfeen einfeitigen SIBertfefdiäfeung
ber Xaufe unb ber barau« feerBorgegangeneu Slefere, baf) im ülbeiibmafel
überfeaupt feine SünbenBergebung erlangt werbe, flar unb ernft ber

IHuferftefeung barfteüt. SJnbem ber SSerf. bie entfefeeibenben ©teilen au«
füfert, geigt er al« ba« gunbamentale in ber Sieferc be« Sjrenäu« beffett
fo«motogifcfee ©ruubbetracfetung be« SBerfeältniffe« gwifefeen bem Sfeid)
ber SJfatitr unb beut Üieicb be« ©eifte«. 3m ©egenfafe gu bem Xuali«.
mu« ber gnoftifefeen Ko«mologie feebt er bie gottgewollte ©infeeit Bon
SOleufcfelicfeem unb ©öttlicfeem feerbor. Xarau« ergibt fid) bie äTiöglicfefeit
ber merbenben ©infeeit (Svwaic) fowol in ber ©uebariftie al« aud) Wieberum
in ber Kommunion. SBon einer Xran«fubftantiation ift feine Siebe, Biel«

lutfeerifcfee ©runbgebanfe aufreefet erfealten, baf, wo ©ferifti ©egenwart j mefer treten bie ©runbgüge ber lutfeerifefeen Slefere (in, cum et sub) gu

unb ©clbftmiltfeeilung ift, aud) bie ©ünbenBergebung Borfeanben ift.

lieber bie Xarfteflung ber apoftolifcfeen, begw. SJaulinifcfeen Slbenb»
mafel«leftre, bie fid) auf einer grünblicfeen unb facfelidjen ejegetifefeen unb
biblifcfe-tfeeologifcfeen SSerwertfeung namentlich, bon 1 Kor. 11, 22—34 unb
1 Kor. lu, 16-17 aufbaut, tonnen wir fügtid) mit ber SSemerfung fein»
weggefeen, baf) fie eine narfe allen ©eiten fein erfcfeöpfenbe ift. ®a« ©r*
gebnife ber babei in ben SSorbcrgrunb gefteblten tlnterfucfeung, ob bie
Stirdie bie reefeten ©infefeiing«morte bewafert feat unb befifet, ift, baf} bei
illaulu«, bem e« in feinen an bie Korintfeer geriefeteten SIBorten eben
barum gu tfeun ift, bie Uebereiiiftimmung ber 3lbenbmafel«feier mit ber
©infefeung ©ferifti gu bemaferen, bie guoerläffigftc Urguelte aller reinen
Xrabition gu finben ift. ®e«megen feat auafe bie ißaulinifdje Sefere nor»
matibe Slntorität für bie gefammte fircfeengefcfeicfellicfee ffeit. Slacfe ber
SJaulinifcfeen Xrabition ift alle fpätere Xrabition gu beurtfeeilen.

Bon lutfeerifefeer ©eite ift bi«feer im ©egenfafe gu ben Steformirten
unb Katfeolifen nidjt genug für bie Xarftctlung ber patriftifefeen ülbenb.
mafel«lefere gejefeefeen. 3n neuerer Seit haben nur Käfern« unb Xiecffeoff
93emerfen«wertfee« geleiftet, waferenb auf fatfeolijcfeer Seite namentlich,
XöHinger, auf reformirter ©brarb, ©teife unb ber ©nglanber fiebert gu
nennen finb. Biel Unflarfeeit unb SSermirrung feaben bie Union«tfeeologen
mit SDlarfeeinefe an ber ©pifee burefe ifer auf unfeiftorifefeer unb unmiffen*
fefeaftlidjer ©runblage rufeenbe« Söemüfeen feerborgerufen, ba« Borfeanben»
fein ber brei fonfcffionellcn Sefertfepen bereit« in patriftifefeer ffeit naefe»

Xage, wa« felbft Slüdert gugeftefeen muß. fiinficfetlirfe ber Beftimmung
be« Söefen« ber Kommunion tfeeilen bie lutfeerifefeen Xfeeologen mit
Qrenäu« bie Berufung auf ©pfe. 5, 30. 3)er erfeöfete ,§err füfert felbft
bie l'vmatc, bie ©infeeit be« fiimmlifcfeen unb Qsbtfcfeen feerbei, gunäefeft
gwifefeen ben Sfaturelementen nnb feinem Seib unb Blut, banaefe gwifefeen
ber Seiblicfefeit ber ©laubigen unb ifem felbft, bamit enblirfe bie boü»
fommene c'voioic eintrete, bie ber feimmlifcfeen Seiblid)leit in iferer Ber»
einigung mit ifem in ber Buferftefenng. Xie Xibacfee ber Slpoftel, bie
ein Seitfaben für ba« eferiftlicfee Seben fein Will, ftimmt mit ben ange»
füferten Bätern im ©eift unb Seferton überein. ©ie bietet bie bi«feer
oermifeten, al« trabitionell angufefeenben BJeifegebetc ber älteften Kircfee
bei ber ©uefeariftie un« bar. ®er bunfle 2lu«brud im SBeifegebet über
bem Kelcfe, ber „für Xabib'« feeiligen Sßleinftod" banft, finbet feine ©r»
flärung burd) ben £>inmei« auf bie grage SJtattfe. 22 unb bie bafelbft
befinblicfee Slntitfeefe: ®abib'« ©ofen unb Xaoib'« §err. Dfene bafe in
biefen Xanfgebeten bogmatifefee Seferbeftimmungen feerbortreten, begeugen
fie boefe burefe bie ifeueu einWofenenbe ©ferfurefet bie ©rfenntnifj beffen, wa«
im Slbenbmafel gereicht Wirb. Bermifjt wirb ber Bnfcfelufe an bie ©in«
fefeung«worte unb bie Berfünbigung be« Xobe« be« fjerrn, bi« bafe er
fommt, bagegen tritt bie gorberung be« ©ünbenbefenntniffe« beutlicfe
feerbor, fowie bie Beftimmung, bafe nur bie ©etauften gur Xfeeilnafeme
'gugulaffen finb.

©egen ©nbe be« 2. gaferfeunbert« maefet fid) in ber ©ntwicfelung ber

guweifen. Um bem feier empfnnbenen Blanget gu begegnen, wenbet fiefe i 9lbenbmafel«Iefere mit ber 3lrfanbieiplin ein neuer ©influfe geltenb.

ber Berf. einer umfaffenben llnterjucfeung ber feier in Betracht fommenben > gfere erften ©puren finben fid) erft im 2. gaferfeunbert (gegen ©Jedlinger).

Patriftifefeen Siteratur gu, einer Unterfucfeung, welcfee, wie bereit« feeroor» i Slamentlid) Xfe. .fjarnad feat bargetfean, bafe fie auf einer oeränberten

gehoben, feinem SBerfe befonberen SSertfe Berleifet. | ainfcfeauuug über ben Kultu« berufet unb mit ber Bilbung be« ©pif«

Pf* 'UDI Stl,tl,o be§ 2- gaferfeunbert« rinnt ber ©trom ber apofto« ; fopat« in Biecfefelbegiefeung ftefet. ®e«Wegen ift fie bie ©runblage ber

lochen Sefertrabitiou rein unb ungetrübt. ®ie Slepräfentanten berfelben ! grrtfeümer be« heutigen Katfeolici«mu«. Um bie Bon nun an beginnenbe,

ftnb pgrtatiu«, gnftin, grenäu« unb bie Xibacfee ber Slpoftel. 3gnatiu§ ; aümäfelicfe fiefe Bofegiefeenbe Slbbiegung ber 9lbenbmafel«lefere auf bie Xran««

V"t fr!"'" 58ru'^n ^mv nut tfenige ©äfee über bie ©uefeariftie, gibt 1 fubftantiation fein feiftorifd)«genetifcfe gu berfolgen, befeanbelt ber Berf.

in benfelben aber lpauptgeficfet«punfte, bie an gofeanne« unb Baulu« fid) I gunäefeft bie ©ntwicfelung ber Dpferlefere unb ben nrfprüng»
loading ...