Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

Hr, 11, Ceipjtg, &e« 15, Mat} 1889,

Hjenlogif^s fttrcatutblalt

Preis »^»W lM;25]9f _e €rWcint Jrtwtt 3X£im.

3In|Erft»nsaEbuIjr pr. gefp. PeWieiIe 30 pf. 1

gm 3-raqe Dom ScIoftDemufitfciit 3ef<>. I »uajS, 8. 3t-, SBort» unb SaflertKtunB b. 6ban.
iloonacker, A. ran, L'origine de« qnatro pre- (jclfen unb ffipifttln.

mier« chapitres du Deutoronome. Onit), CD. lKfr. d-, n*»"* '°n '* ESSc"'

Schauenburg, 8., Die Xaiifetberacgung in bei («ebentbüdjlein an Dr. th. Karl Wemljolb.

ffiraf(d)aft Clbenbutfl>DeImenbotft u. b. #ctr»
(djaft 3eoer „ur g.eit ber iHeformation.

SxpEbitiDir."

SUenefte tbeotoglftbe Sitetatut.

Utiiocifitätöfoqrtfteii.

Sciliilpiogtamme.

Hetti (Dritten.

SBerfäjiebmeJ.

vtntiquarifcDe Kataloge.

3ur -frage vom Selbftbrumlttfctu 3efu.

©troa bot groei Satiren ift ©rau'S „©elbftberoußtfein gefu" erfdjienen
ein Bud), ba« in neuen gönnen mit einer Wenge origineller ®ebanten
bocb, im roeienttidten bie Bofition be« alten ©tauben« oertritt. Wan fann
ficfj faum einen gröberen ©egenfaß benfcn, at« i!)n bem ©rau'fcßen Bucße
gegenüber ba« mit ähnlichem Sitel erfcßienene 2oerf Bon Lic. W. Bälden-
sperger, „Das Selbstbewusstsein Jesu im Lichte der messianischen
Hoffnungen seiner Zeit" (Strassburg 1888, Heitz [V, 103 S. gr. 8] 2. 50)
barftetlt. Ser Söerf. nennt ©rau nießt ein einige« mal. SBarum tnol?
Wag für feinen ebjonitifdten ©tanbpunft bcrjenige ©ran'« unfßmpatt)ifcß

be« Himmel«"), fobann bie ftarre ©efeßlicßfeit, enblicß ein geroiffer etbifcb«
rctigiöfer Setermini«mu«; auf ber anbeten Seite bilbet ber roieber»
erroadtenbe Wcffiani«mu« eine retigiöfe Seaftion hiergegen, obgleich, feine
9tnfd)auungen bort) auch fetbft ben ©inftuß jener Sießtung erfahren.
Somi«mu« unb Weffiani«mu« finb bie bciben Bote be« gubentßum«.
3. ©ntroidetung ber meffianifd) = apofalnptifd)en gbeen im jju»
fammcnhaug mit ber religiöfen unbpotitifcben®ejd)id)tebe«
gubentßum«. gn ber nadjeritifcßen Reit ertöfdjen, etroa ein gaßr«
hunbert nach ber Südfeßr, bie mefjianifchen Hoffnungen, roeit ®ott burch
feine Sran«fcenbenj gchiubcrt roirb mobil gn roerben, auch ba« Bolf mit

getoefen fein, in rein roiffenfchaftlichen ®rnnbfragen, rote bie ift, roetcbe j ö« ©efcße«rottc boU „ufneben ift (©. 00). SJ3o nun bie meffianifchen

beibc Bearbeiter beffetben Stjctna« mit «echt at« ben 9tu«gang«puntt Hoffnungen bod) feftgehattcn tuerbcn, refp. roteber erroadjen, ba Beränbern

behaubettt, wäre e« bod) gut, aud) ben ®egner gu hören unb gu prüfen. 9* fid) gemäß ber Sran«fcenbcng, fo bei Sautet, bet bcffen ©erid)t«fcene tc.

Sicfe ©runbfrage ift nämtid) bie: an roetcbe fchon oorhanbene 9lnfd)au> ' man taum mehr ba« ®efül)t hat, nod) auf ©rben gu fem, unb beffen

itngen fnüpft gefu« in bem, roa« er über fid) fetbft at« Weffia« fagt, au, Wenfchcnfohn feine ©tnge(.Berfön(id)feit ift (@. 63 f.). «n Samel fditießt

fei c« baß feine eigene Sttnfdjauung gang ober theitroeife au« ihnen her» fid) bie gange jübifdie 2Ipofa(ßptit an, bte freilich bod) aud) bie älteren

au«roäd)ft, fei c« baß fie jenen roefenttid) entgegentritt? SBäßrenb nun i propßetifcßen Bcrßeißungen Oerroenben muß unb baburd) gum Sßeil einen

®ran burchau« ba« Htte Seftament at« pofitioe ®runbtage ber «tnfehau- | „fdjredtidjcn äßirrroarr, ein roahre« Sammelfnrium heterogener Begriffe

ung gefu eruirt, fteüt Batbenfperger obenan ben Saß (©. IV): „Sa« 1 »nb Bitber" probuetrt. gn biefem gufammcnßang (©. 67) ertaubt fid)

Bitb gefu ift nach allen unferen Quellen in ben Saßmen ber meffiani» i ber Berf., wogegen mir at« etwa« un« tief Berleßenbe« gu proteftiren

feßen ©lauben«roclt be« gubentßum« bincingegeidtnet, unb roir haben feine , "haßt untertaffen fönnen, gu fagen: „fo ertlären fid) manche Ungereimt»

Urfache, e« au« feiner Sinrahmung herau«0ureißen". ©g roirb nidjt 1 Seiten . . .; roir erinnern „. B. an ben präeriftirenben Weffia« neben

nöthig fein, 0u erflären, in metdjem Sinn hier ba« SJBort „Subenthum" \ feiner Ütbftammnng ex seinine David in ber «tpofalppje ®fra unb im

gemeint ift. Siefen feinen gunbamentatfaß aber 3u bemeifen, unterläßt ^euen Seftament!" gn ben ©atomopfatmen (ca. 60 o. tSßr. entftanben)

ber Berf. Unb bod) ift er, abgefeßen Bon Saniel, mclchen ber Berf. | ntirb ber baoibifdje gbeatfönig neu herborgejogen (roa«, roie SHef. bemerft,

ganj in« „gubenthum" hineinredinet, fo unrichtig roie nur möglich. I °od) beroeift, baß e« aud) in ber Beriobe be« „gubenthum«" nicht an

Unfere Quellen, b. I). bie ©Bargelien Aeicbnen ba« Bitb gefu burchau« in
altteftamenttichcm Bahmen, nid)t in bem bc« gubenthum«, b. h- berjenigen
meffianifchen 9tnfd)auungeu, bie in ber nacheritifchen ©ntroidetung, ßaupt«
fädjlid) feit ber Waffabüerjeit oufgefomnten finb. Um roa« e« näher
hierbei fich ßanbett, roirb fofort beutlid), roenn roir eine gnhatt«überfid)t
über ba« Buch Bon Batbenfperger geben.

gn Sfjeil I: „Sie meffianifchen Hoffnungen be« gubenthum«" Werben
1. bie Quellen Borgeführt. Bei ber Siteratur ü6er bie apofathptifdjcn

grommen fehlte, Welche bie erbt altteftamcntlicbe Hoffnung fefthietten).
gn ben Bitberrcben be« Hmoch roirb bie Sran«fcenbenj bc« Weffia« auf«
höchfte gehoben; er roirb fetbft ber Bid)ter unb itjm Bräeriftenfl juge»
fchrieben. Sie 9tnfid)t, bie höhere ©rjrtftologie fei bem gubenthum fremb,
ift ganj falfrh (S. 86); bie fpätere, apoftotifchc 91nfcbauung fjat ba«
„Wuttermat ißre« Urfprung«" (©. 77) an fid); »gl. and) ©. 87. 4. Be-
griff ber 9tpofatßptif, ihre Stellung 8u ben jübifdjen Bar«
teiungen. 9Iu« biefem 9lbfd)nitt führen roir nur au, baß her Berf. bie

Bfenbepigraphen hat Bef. Hüde'« immer nod) fehr bead)teu«roerthe Sar- | *roei Bidjtungen, bie roefenttid) retigiöfc be« Weffiani«mu« unb bie be«

ftellung in ber ©inteitung jur 9tpofalhPfe bermißt. Unfer Berf. tritt für ! Bomi«mu« eben at« Bichtmigeu innerhalb be« ®efammtfreife« ber ©djrift«

Soniei ber 9lnficbt bei, bie ihn in bie Waffabäerxeit »erlegt, wobei er j gelehrten, nicht at« *roei gegen cinanber ftreitenbc Barteien barftettt unb

aber bie Wögliehfeit Bon älteren, in bem Buch enthaltenen Ueberlieferun» i mit Becht barauf aufmertfam macht, baß bie vipofalpptif roefenttid) ber

gen offen läßt, eine grage, bie Bon ganj roefentticher Bebeutung ift. | erftcren angehört, nirgenb« nomiftifehe Sfafuiftit u. bgt. herbortreten läßt.

'SBcnn, roie bod) nicht ju Beracbtcnbe moberne gorfeßer annehmen, nament» 3-fjeit II feßitbert ba« ©ctbftberoußtfcin gefu; unb jroar ruerft

lid) Map. 2 u. 7 auf „ältere Uebertieferungen", b. ß- auf ben roirttießen ! 5- Brebigt be« Seiche« ®ottc«. Wit an8uerfennenbcr Unbe.

Saniel jurüdgeßen, fo ift namentlich ber „Wcnfehenfoßn" at« eeßt alt.
teftamentließe gigur gerettet. Bon ben übrigen meffianifchen Schriften
be« „gubenthum«", welche ber Berf. befpridit (©ibßtt-Qrafet, H<mod),
Heine ©enefi«, falomonifche Bfatmen, assumptio Mosis, 9tpofaIt)pfe be«
©fra unb Barud), einsetne« au« Satmub unb Wibrafrßim) führen Wir
nur an, baß er in ber Hmochfrbrift ba« „®runbbuch" 1-36 u. 72—105
»on ben „Bitberrcben" 37—71 f0 feßeibet, baß erftere« SBert unter Hßrfan,
Ießtere« unter Herobe« b. ®r. entftanben fein foü. Wit ber teßteren 9ln«
naßme finb bie „Bitberreben" at« Borcßriftlid), ihre Borfteltungen atfo at«
gngrebien« berjenigen 9lnfd)auung, unter beren ©inftuß gefu« aufrouch«,
bargeftettt. gatlen biefetben aber, roie anbere annehmen, roeit fpäter, fo
wirb ber ganje ©eficht«roinfet ein anberer. Wan bergeffe überhaupt nicht,
roie unfießer nod) biete« auf biefem ©ebietc ift, roie roenig fiebere Bafi«

fangenßeit entroidett ßier ber Berf., baß bie cäcßatotogifche 9tnfd)auung
Pom Seid), unb jroar aud) mit bem „finutießen ©tement" (roir würben
fagen: ba« Seid) at« in äußerliaher Herrlidjfeit ßergeftettt) nießt, roie jeßt
fo oft behauptet wirb, bureß Wißberftanb ber günger in gefu Söorte
ßineingefommen, fonbem gefu roirftieß angeßörig ift. 9tber, unb fo tenft
ber Berf. fofort in« mobern fpiritualiftifcßc gaßrroaffer um, e« mobificirt
fid) bod) (burd) attmäßtieße ©ntroidetnng, f. Sr. 9) biefe Bnfchauung bei
gefu baßin, baß au« bem Seid) ein ©ut, unb jroar ein unfießthare«
geiftige« ©ut roirb; unb biefer „©rrungenfeßaftgefu" gegenüber erfeßeint
feine primär finntieße 9tuffaffung ber ©aeße at« bie fefunbäre. gür biefert
Wichtigen ©aß gibt ber Berf. (abgefeßen Bon bein unter Sr. 9 Berfucßten)
gar feinen Beroei«. SBir fönnen ßier un« nießt öerfageu, barauf hinju«
weifen, wie überhaupt in ber mobernen liberalen Sßeotogie an biefem

für bie Scßtüffc auf bie bem Gbriftenthum unmittelbar öorau«gehenben ! ©entratpunft, bem Begriff be« Seicße« ©otte«, mit ben ©oangelicn Ber»

meffianifchen 9(nfd)auungcn be« gubenthum«, befonber« auf ben ©inftuß,
ben bie Weinungen ber meßr gelehrten Streife im eigentlichen Botf,
Botlenb« bei ben bod) fidier roefenttid) an ba« 9t. S. fid) ßattenben „Stillen
hn üanbe" hatten, Borßanben ift. Sen teßteren geßörte jroeifetto« bie
gamitie gefu an. 2. Sinn unb Bebeutung ber meffianifchen
Hoffnungen im religiöfen ©efammtberoußtfein be« guben

faßren roirb. Dßne baß man c« gefteßt, beßerrfeßt ßier ber Bon »orn«
herein at« Quelle ganft abgeroiefene bierte ©Bangetift mit feiner (naeß
biefer 9lnfid)t fein fotlenben) fpiritualiftifeßen nnb bieffeitigen «nfeßauung
Born Seid) ©otte« alte«. SBa« man etwa (wir freiließ beftreiten aud)
bie«) au« goßanne« beroeifen lönnte, baß ba« Seid) ©otte« für gefum
nur ober ganj roefenttid) ein in ißm gegenwärtige« geiftige«, etßifcß»

tßum«. 9Juf ber einen Seite charafterifirt ba« „gubentßum" bie tran«» j religiöfe« Seid) ber 2Saßrßeit, Siebe, be« grieben« jc. fei, ba« Wirb bem
feenbente ®otte«anfcbnuung, beren ©rßabcnßeit eine Wenge Wittelroefen j fßnoptifchen gefu« jugefeßrieben, roelcßer bod) aroeifetto«, unb jroar (Bgt.
aroifdjen ©ott unb ©efcßöpf nötßig maeßt (®ott ift roefenttid) „ber ©Ott I nacßßer) gegen ©nbe feine« BJirfen« minbeften« fo feßr rote am 9tnfang,
loading ...