Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

83

84

•Jpöifdßci, «Prof. Dr. 2., 9Ieformationlgefcßid)te ber ©tobt #erforb. gm

SInßang: Sie £>erforber Kirdßenorbnung bort 1532. ®üterl-
• toft 1888, «Bertellmann (108 ©. 8). 1. 20.

Sie ©raffdßaft 5Ranen!berg ßat in ctjrtftlicfien Streifen einen gittert
Klang. Jpier finb «tRiffionlfefte root guerft all roirfticße SSolföfefte unter
Sßeilnaßme oon Stabt unb 2anb gefeiert roorben; ba! trjriftlicfje ®ßm-
nafium in ©üterltoß ift ßerBorgegangen au! ber Opferfrenbigfeit raBenl-
Bergifdßer 58ürger unb 58auern; für bie jeßt überad gegrünbeten «llrbeiter-
fotonien ßat bie gu «öielefelb ben «Jtuftoß unb ba! SSorbitb gegeben.
SSon ben Anfängen ber SReformation im 5RaBen!bergifd)en ergäfjlt bie
obige Scbrift, bie fid) freitid) auf bie 5Reformation ber Stabt gerforb
befaßränft. vlflein ttrenn and) 573ictefefb bie .fßauptftabt ber ©raffdßaft
toar unb ift, fo bat bod) §erforb fcbon Bor ber SRefortnation in geiftiger
SBegießung eine ungteid) größere 58ebeutung all bie ©djroefterftabt ge-
ßabt. El ift bafür begeiäßuenb, wie Biete Stubenten au! ««jßerforb fetbft
bie Borreformatorifdjen «JRatrifetn ber UniBerfitätcn Erfurt unb SBitten-
berg aufroetfen. SLRit Stedjt fagt ber SSerf. in ber SBorrebe, baß iperforb
in ber iXeformationlgefaßiäßte Seftfalen! eine ßodßroidßtige Stedung ein-
nimmt. 811! Sötitgtieb ber £anfa roar bie Stabt gu großer trSoßlßaben-
ßeit getaugt, freilief) nidßt freie 5Reid)!ftabt geroorbett, toie fie e! gegen
ben großen Kurfürften in fpäterer geit gettenb madßte; Bietmeßr ftanb
fie unter tem c(eBifd)en Statthalter, unb in einem giemtiäß tofen «ßietätl-
Berßättniffe gu ber Vtebtiffin ber in ber Stabt gelegenen 58enebiftinerinnen-
9tbtei. Sie burd) $anbel unb ©eroerbe ernrorbenen fReidßtßümer roaren
Bielfadr gu ©dßutgroeden benußt roorben. SBei ber 9(Rünfterfird)e beftanb
lange Bor ber ^Reformation eine tateinifdie ©dßule, bie eine! guten Stufe!
fid) erfreute, gn .«jerforb beftanb neben bem vluguftinerftofter, ba! burd)
bie SReformation in ba! mit ber tateinifdßen Sdntte be! 5Rünfter! Ber-
bunbeue ©ßmnafium Berroanbelt rourbe, unb neben bem grangtlfaner-
flofter, ba! gu berfetben geit in ein Slrmenßau! umgefeßaffen mürbe,
feßon feit 1428 ein graterßau! ber SBrüber be! gemeinfamen Beben! in
enger SBerbinbung mit ben gteidjen Käufern gu Köln, rtRünfter unb iffiefet.
5tu! biefem graterßau! ift gafob «JRontanu! an! ©ernlbad) im SBabifcffen,
au! bem Sluguftinerftofter goßann Sreier an! 2emgo, bie beiben ««Refor-
matoren §erforb!, ßerBorgegangen. Sa! graterbau! mürbe 1523 eoan-
gelifd); «LRontanu! ftanb bereit! 1520 mit feinem 2anb!mann «IRetandüßon
in S3riefmecbfet, gteid)mie er unb ber SReftor bei graterßaufe! ®erbarb
SBielfamp (bei 2utber ©erbarbu! a Sfanti!) mit Butber in Oielfadjen
briefliebem 9Serfet)r ftanben. Slud) an ben iBroBinsiat ber fäcßftfdj»
tßüringifdjen Sluguftiner-iproBing, ©erßarb $>eder, ber nad) bem Sage
Bon 933orm! für Buttjer getoonnen roorben, bat biefer menigften! einen
S3rief geriaftet. Surd) ,jßeder beeinflußt, roanbte fid) gobaun Sreier ber
eBangelifdjen Beßre gu, ber fid) 1528 in einer Deinen an ben Starb gu
äSrauufdjroeig geriebteten Sdjrift all Spräbifant begeidjnet. SBaßrfdjein-
lid) ift er fetbft in 58raunfcßroetg anmefenb unb fiaßertid) mit 58ugenßagen
perfönlid) befreunbet gemefen. Surd) «Olontanu! unb Sreier mürben
mieber anbere ®eifttid)e gur eBangetifdjen Beßre befeßrt, bie bie IRefor-
mation in ben ©labten SBeftfalen! Berbreiteteu. S}ad)bem burd) SJton-
tanu!' Einfluß aud) bie iBerooßnerinnen be! ©üfterßaufe! bem Eoangetium
gemonnen maren unb bie Stanontfer be! urfprüngtid) ä11 ©ugern an-
fäffigen Sionbfiultapitet! menigften! ber Steformation nid)t! in ben 51?eg
legten, mürbe gobaun Sreier Bon bem eoangelifd) gefilmten Statt) be-
auftragt, eine Sfird)enorbnung ju entmerfen, bie am 7. Stnrit 1532 an-
genommen mürbe.

Sen Sfrorgang be! f)ier larg gufammengeffettten erjabtt ber SSerf. in
anjiebenber, populärer ©pracbe. gür folaße, bie mit ben örttidien 58er-
bättniffen nidßt Bertraut finb, mären Bietteid)t einige tueitere 9lulfül)rungen
ermünfaßt, j. S3. über ba! Sterbättuiß ber Stebtiffin gur SRünftcrfirdße.
©eteßrte Slnmertungen unb Quellenangaben bat ber SSerf. niaßt be-
abfidßtigt; roer fid) näßer über äJtontanu! unb Sreier Orientiren min,
möge bie intereffanten S3iogtapßien berfelben in ber „Stttgemeinen beutfoßen
SBiograpßie" V, 393 unb XXII, 17G—180 Bon ber Sßanb beffetben SSerf.,
mofelbft fid) aud) ein SBcrgeicßHiß ber ©djriften beiber Steformatoren
finbet, uaebfeßen. Sa aber bie gebrängte SarfteKung ber ßerforber Ste-
formation noaß eine gange Steiße eoangelifd) roirtenber SJiänner namßaft
madit, fo mürbe ber Befer gemiß einen näßeren Stadßmei! über beren
Sßätigfeit gern erfaßten ßnben. 58on bem erften eBangetifdßen Sdßut-
rettor Stubotf SRötter ift nur eine reidßgefegnete SKSirtfamfeit angebeutet,
oßne baß biefetbe näßer begeidjnet ift. Unb roenn e! audß bie ©rengen
ber 5)teformation!gefdßicßte überfdßreiten mürbe, fiaß be! näßeren mit ber
SJJeiterentmidetung be! graterßaufel gu befdßäftigen, bem Sutßer 1534
ein fo anerfennenbe! geugniß aulftetlt (©. 39), fo mürbe bod) gemiß
mandßem Befer eine überfidjttioße SarfteUung be! Beben!, roie e! fid)
nad) ber Steformation im graterßaufe geftattet ßat„ bem eingigen ber
gangen Kongregation, metdßel fiaß bil in ben Stnfang biefe! gaßrßunbert!
erßatten ßat, mitttommen gemefen fein. Ober ßat ber SSerf. bie! etroa
näßer erörtert in ben ©ßmnafiatprogrammen feiner SBaterftabt?

Sinb nun fotdße gragen burd) bie teßrreicße Scßrift be! 93erf. gmar
angeregt, aber niaßt ertebigt, fo ßat er bagegen burd) ben erftmatigen
Steubrud ber Bon goß. Sreier Berfaßten Kircßenorbnung bie Sammlung
ber lutßerifdßen Kiraßenorbnungen bereidßert. Siefetbe roar lange Ber-
foßotlen unb rourbe, roie ^ötfaßer ©. 29 bemerlt, Bon Eorneliul (,,©e-

faßiaßte bei SJtünfterifdßen vtufrußrl", II, 103) in einem Sammelbanbe
ber ©tabtbibliotßef gu §annoBer entbedt. götfaßer ßat biefetbe in ber
nieberbeutfaßen Spradße be! Original! mieber Beröffenttidßt. SfBaßrfcßein.
lid) in SJittenberg gebrudt (1534i, ift fie mit einer iöorrebe, Bon 573ugen-
ßagen an ben 5Ratß Bon §erforb genäßter, nerfeßen. 93ugeußagen fpriaßt
barin au!, baß er Sreier perfönlid) fenne, tabett bann aber fogteidß,
baß niaßt beffer für ben Unterßatt ber ißrebiger geforgt fei, roie er ben
gteiaßen SJtangel, beffen fid) bie58raunfd)meiger gegen ißre Strebiger feßutbig
gemadßt, in feinem S3üd)Ieiu, „utß ben bree Drbeuinge getagen" gerügt
ßätte. SSugenßagen begießt fidß ßiermit auf fein SJud): „58on maudjertei
Eßrifttiaßen fadßen, gegogen au! ber Bübeter, fßamborger unb 58runfmiger
Orbenunge. SLTJtttcnberg 1531. 4°", roelcße! auf S. tij faßließt mit ber
„Entfaßutbigung Bon bem fotbe ber ßkebicauten gu 5ürunfd)mig". «Steine!
5S3iffen! ift in ber Iperforber Kiraßenorbnnng ber entfaßiebene SSiber«
fprud) gegen ben Ejorcilmu! originell, gu bem ülrtifct „58an ber Sope"
ßeißt cl: „me faßatt ben Ejorcifmum ben Süßet utßtßobannen, nidßt
aBer fc [bie Kinber] tefen, mente ban roorbe be $ilge geift gelaftert, be
geroütid bß fotfeu tinberen ü, beroite fe rebe gebofft fin". Ser Son
ber Kirdßenorbnuug in beut eigenartigen Stieberbeutfdß ift angießenb:
f. ©. 83 Bon ber Saßute, mo bie Stotßmenbigfeit ber ©aßulguaßt ein-
geleitet mirb mit ben SBorten: „©ettd alfe en feßon bomßoff mit finen
jungen «TJateu befettet roirt, be! getiden roerben od be ftebe mit tüben
befettet" jc.

9lu! biefen roenigen fttnfüßrungen geßt mot ßeroor, baß ber SSerf.
mit ber Sieformatioulgefcßiaßtc feiner SBaterftabt einen roidfommenen Söei-
trag gur Kenntniß jetter midßtigeu geit geliefert ßat. M). Sillem.

©tofd), SJaftor ©eo., Sic ßciligen Saframcnte ber Kirdße Eßrifti. .öeitl-
hungrigen Seelen geroibmet. ©üterlloß 1888, SBerteUmann (VIII,
285 ©. 8). 3 SJtf.

Sem SSerf. biefe! anregenben unb marmßergigcu 5öud)e!, ber fein
tpfarramt gu «Dtarienberg bei fßetmftebt aufgegeben ßat, um im Sienfte
ber Seipgiger SJtijfiott nad) Cfttnbien gu geben, rufen mir in bie gerne
einen ßergtießen Sant naaß für biefe Stbfdiieblgabe, bie er „ßeillßungrigen
Seelen" auf ißren Stfd) gelegt ßat. Söenn mir aud) nidjt jebe! iffiort
bei in bie Sicfe geßenben 5Bud)e! unterfeßretben tonnen, fo ßat e! un!
bei ber Bettüre bod) überall fo mann unb feft gepadt, baß mir el nur
mit ber Stimmung be! Sanfe! au! ber gßanb legten. El ift fein eigent-
tidßc! 9Inbad)t!bud) unb bod) ift e! ein foldßel. El ftimmte gunt ©ebet
unb gog gu ben güßen be! SOteiftcr!, Bon beffen .fßerrlicßteit jebe! 581att
ein geuge fein roitl.

gn ber 5Borrebe legt ber SSerf. ben ginger auf ben Ißuntt, um ben
el ißm Bor allein gu tßuu ift unb ben er tlar unb fonfequent in bem
58uöße aulfüßrt. Sie §eitlgeroißßeit nennt er ba! Sleinob, melaße! in
ungetrübtem ©tauge gu bieten, nur Bie (utßerifdße Kircße ben SRutß ßat.
Ser Sßertiefung ber §eit!geroißßeit roitt er mit feiner ©abe Bienen, unb
ftettt fiaß babei treu unb feft auf Ben iBoben ber Sdjrift unb ber 58e-
tenntniffe. gn 29 iöetraaßtungen bietet er, mal unfere Intßerifaße Kiraße
über bie ©aframente teßrt. Slbcr mir finben fein cigentliaße! Beßrbuaß,
fouberu bie ©ebanfen unb Empfinbungen eine! tief faßauenben, be-
geifterten .ftergenl, in faßöner ©praiße mit bem Sdßmucfe poetifaßer 9tn-
feßauuttg. Ueberatt aber rußen biefe feinen, tiefen ©ebanfen auf bem
feften ©runbe lutßerifaßer Beßre, bie ber SSerf. in flarer, übergeugeuber
SSeife buraßfüßrt; boaß niaßt in ber SÜSeife eine! Sogmatiferl, fonbern in
ber Stimmung be! cßriftliaßen $crgenl, meldje! mit feinen Kämpfen unb
Sorgen, mit feiner Unruße unb Ungeroißßcit in bem Söefenntniß unfercr
Kiraße feine SRuße unb ^eillgemißßcit gefunben ßat. Sabei füßrt ber
SSerf. fleißig bie Erfaßrungen unb Slulfprüaße ber Sitten, namenttid)
Butßer'l unb 9Iuguftin'l an.

gn ben brei erften 5Betradßtungen fpriaßt ber SSerf. anfnüpfenb an bie
Straße in ber Sünbflut unb Ben ««Regenbogen Bon bem Süefen unb ber
gaßl ber ©aframente. gn 15 «fletraaßtungen beleuaßtet er bann gnuäaßft
bie ßeil. Saufe, befprießt bie goßanneltaufe in ißrem SBerßältniffe gur
Eßriftultaufe, roobei er groifaßen beiben, entgegengefeßt ben Stnfdßauungen
ber meiften unferer alten Sogmatifer, einen tiefgeßenben Unterfaßieb feft-
ftettt, ßanbelt Bon ber Saufe im «Jiamcn be! breieinigen ©ottel, oou ber
SBiebergeburt, Bon ber 58ebeutung ber Saufe in 58egug auf ©lauben,
58ußc, Heiligung, gn biefen «ßetraaßtungen erfüllt ber SSerf. fein 58er-
fpredßen, baß er für ßeillßungerigc Seelen etroa! geben roitt. gn über-
geugenber Ktarßeit unb padeuben SBorten roeift er ade metßobiftifaße
Sreiberei in «JJußgefüßten unb qßcitigunglfaßroinbet ab unb läßt mädßtig
unb ergreifenb bie ßeit. Saufe al! ben gel! ßerBorragen, auf bem unfer
Eßriftenleben rußt.

58rot unb SBein bie Sinnbilber ber SIbenbmaßllgaben, goß. 6 all
SBeiffagung auf ba! Slbcnbmaßt, bie Eiufeßung, ©etßfemane, bie 58er-
ftärung be! Beiße! unb «JJlute! Eßrifti, ber roürbigc ©enuß, ber Em-
pfang croiger ©nabe, ber ßäufige ©enuß, bie Slbenbmaßllgemeiube, ba!
Stbenbmaßt unb bie gufünftige Söett finb bie 11 Stüde ber gmeiteu Slb«
tßeilung be! SBudjel. Sie tutßerifaße Kirdßenteßre mirb ßier ebenfo
mie bet ber Saufe nidßt nur mit anbriugenber «JBäcme ber lieber-
geugung, fonbern Bod unb oßne irgcnbroclaße 58erßüdung gur ©ettung
gebradßt.
loading ...