Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

63

64

©o roette ©djranfen fidj ber §eraulgeber in ber SRobificirung unb
©rgänjung bei ©injelnen gefteclt bat, pat er bodj pinfimtlicp ber ®il*
pofition bei ©toffel fcpon roegen ber ©benmäßigfeit mit bem erften
SBanbe geglaubt fiep im allgemeinen ganj an Xpomafiul anfcplteßen ju
foden. S3on Slebeutung finb nur folgenbe Slenberungen. ©rftenl bie
Slenberung in ber ®tlpofition ber fcpolaftifcpen Sepre, inbem biefelbe
in brei ijauptabfcpnitte gi«dcgt nmrbe: 1. bie pofitio fortbilbenbe Arbeit
ber ©cpolaftif am ®ogma (©Ott, ©fjriftuä, SSerföpnung), 2. bie pelagianifdje
SSerbilbung in ben Sepren oon ber ©ünbe unb ©nabe, 3. bie fcpolaftifdte
®arftedung unb 3tecptfertigung bei mittelalterlirben fnerarcpilmul. ®aß
in biefem Slbfdjnitt bie Sepre Bon ber Kircpe Bor bie ©aframentllepre
geftetlt ift, roirb jeber ©acboerftänbige nur billigen. groeitenl 'f äu er*
roäbncn bie Trennung bei allgemeinen «Ibfdjmttel über bie SUinftif oon
ber ©cpolaftif, mal paffenb crfdiien, ba bie SJcpfttf bocb getrennt bon ber
©cbolaftit bargeftedt roirb. 38al aber bal SSerpältniß Bon ©cpolaftif \
unb SJfßftif anlangt, fo glaubte id) baffelbe anberl beftimiuen au foden, 1
all el ®bomafiul getban pat, unb all el bermalen in ber proteftan»
tifcben Siteratur üblicp ift. ©olcpe Kategorien roie äußernd) unb inner»
lid), SSerftanb unb ©efübl ober gar bierard)ifcb=fatbolifd) unb eoangelifcp»
tief laffen biefel S3erpältniß OöUig im ®unfeln. ®al gaftum, baß bie
berBorragenbften unb maßgebenbften «Jlpftifer roie $ugo, SSonaBeutura,
©cfpart, jugleicp ©cbolaftifer fein tonnten, mad)t tlar, baß bie Sepr«
fubftanj auf beiben Seiten bie gleidje ift. ®al ift in ben «Inmerfungen
jur ®arftedung ber beutfcben SJlpftif an mebrcren SSeifpielen nacpgeroiefen,
Bielfad) mit SSejiehung auf ®enifle'l Slrbciten. ®al SSerpältniß ber
ntpftifcben Siteratur jitr Sd)olaftif ift im allgemeinen bem SSerpältniß
ber alfetifcpen jitr bogmatifcben Siteratur gleidjjufefcen. gnbem aber bie
nrattifdjen Sfebürfniffe bei Jfjerjenl bem SFipftifer im S3orbergrunbe
ftepen, ift freilicb ein relatioer Slbftanb Bon ben fcfjolaftifctjen ©Oftemen I
anjuerfennen. ®oa) roirb auf biefem ©ebiete nod) lange nicbt bal lebte !
SBort ju fpredien fein. «Jfeine bejügttcßen Slulfüprungen follen nur einen
befcbeibenen 33erfucp barfteden, folajen SBünfcpen nacpjufommeu, roie fie
K. «Jlüder in ber „geitfcprift für tirdjengefdjicpte" VII, 117 ff. mit Bollern
tHeabt aulgefprocben Ijat.

gum ©cpluß rnöcpte id) nur nod) anbeuten, roie etroa bie ®ilpofition
ber ®ogmengefd)icpte bei «Jfittelalterl fachgemäß roeiter 51t mobificiren
roäre. ®al ®ogma bei «Jcittelalterl ftebt in bireftem gufammenpang
mit ber burd) Sluguftin abgefd)Ioffenen ®ogmenbilbung ber lateinifcben
©priftenpeit bei Slltertpuml. SSöbrcnb nun bal ÜTtittelalter bie befonberl i
Bom peüenifcpen ©eift geprägten ®ogmen Bon ©Ott unb ©priftul im
ganjen nur tonferoirt bat» bat el bie STefuItate ber lateinifcben ®ogtnen»
bilbuug erbeblid) mobificirt. ®iefel jeigt fid) fdjon in ber erften «jeriobe
ber mittelalterlicben ®ogmengefcpid)te. ®ie gortfüprung bei pierarepifepen
©ebanfenl unb bie allmäblicbe ©rroeiepung ber auguftinifeben Sebren Bon
ber ©ünbe unb ber ©nabe fetjen roir fid) fdjon anbabnen. ©rfterel ift
bebingt burd) bie praftifd)en Slufgaben ber Stircpe unter ben germanifd)en
SSölfern, leßterel bängt Bon ber SJtißbeutung bei «Juguftinilmul ab,
roeldje fdjon ©regor b. ®r. gegeben bat. ®iefe beiben «junfte, bie praf»
tifdie Slufgabe ber Kircpe unb bal ©priftentpum ©regor b. ©r., finb alfo
einleitenb ju erörtern. ®arauf ift ber erfte Slbfepnitt ber ®ogmengcfcpid)te
bei «Jfittelalterl norjutragen unter bem ©efidjtlpunft Bon ©treitigfeiten
um bal SSerftänbnifj ber überfommenen Sepre unb all praftifcp moti»
Birte ißerfucpe pr gortbilbung berfelben. f}n erfter §inficpt fommen in
93etrad)t ber aboptianifepe Streit, bie SSerpanblungen über bie ißräbefti»
nation foroie bie ©rörterungen de partu virginis. Sfad) ber anberen
Seite pin ift barjuftetten ber Kircpenbegriff nad) ben pfeuboifiborifepen
®efretalen, foroie bie Slbenbmapllftreitigfeiten. ®rob bei gefd)id)tlid)en
TJortgangl auf biefen ©ebieten ift ber ©parafter biefer Ißeriobe ber
®ogmengefd)id)te bod) bureproeg bie Ulneignung einer feft überlieferten
gorm ber Sepre uub bei Sebenl. ®al ällotto ber Qeit roare etroa:
Prima salus est recti (!) fidei regulas custodire et a eonstitutis pa-
trum nullatenus deviare (ISfeuboifiBor. ®efr. ©ufeb. ep. III, c. l'J). ®a»
gegen cparafterifirt fid) bie sroeite §auptperiobe mittelalterlicper ®ogmen»
gefepiepte all benfenbe ©rfaffung unb bialeftifdje 33egrünbttng bei über-
fommenen ®ogmenbeftanbel nnb bei uorliegcuben fird)lid)en ®pat«
beftanbel. «Jean fönnte all STcotto nennen bal «Hort Slnfelm'l (Cur
Deus homo? I, c. 25): volo me perducas illuc, ut rationabili necessi-
tate intelligam esse oportere omnia illa, quae nobis fldes catholica
credere praeeipit. §ier ift nun Bor allem flar p fteüen, baff biefe
Xenbenj biefelbe SSerroeltlicpung bei ©priftentpuml bebeutet, roelcpe ber
apierarcpilmul anftrebt. ®enn in beiben gaden roirb bal ©Bangelium
nad) ipm fremben UKafiftäben aulgelegt unb umgeformt, hierin ift ber
«erfaß ber ©cbolaftif begrünbet, uub roie fiep berfelbe Bodjiept ift nad)
Cccam unb 33iel in aden folgenben «Ibfcpnitten aufpjeigen. SBelcpe
Stpemata aul ber ©cpolaftif p bepanbeln finb, ift oben angebeutet
roorben. ®ie 93egrünbung biefer Slulroapl pabe id) im 33ucp ©. ü" f.
gegeben, gep bemerle nod), bafj auf ©runb bei oben erfannten 33er»
pältuiffe! bie gefonberte SJepanblung ber ©cpolaftif unb «Jipftif in ber
®ogmengefcpicüte aufpgeben fein bürfte. ®ie SÜebeutung ber mpftifcpen
Siteratur für bie ®ogmengefcpid)te liegt barin, bafj fie ein beutlicpe! 33ilb
gibt Bon ber §anbpabung bei mittelalterlidjen ordo salutis unb Bon bem
Sebenlibeal bei röttelalter!. gnbem aber in biefe ©ebiete bie gjaupt.

tpätigfeit ber fReformation fädt, bebarf bie ®ogmengefd)icpte jum ;{toed
ber 33ergleidmng notproenbig ber Kenntnif; ber «Jfpftif. «liebt all ©pftem
ift biefelbe barpfteden, fonbern all §eil!roeg. ©ie orbnet fid) ein ben
fcpolaftifcpen Sepren Bon ber ©ünbe, ©nabe, Sieditfertigung, ©lauben
unb äßerfen. ®al ©pftem ber «Jfpftif, roie el ®pomafiui nad) ben
romanifepen DJfpftifern bargeftedt pat, gepört, ftreng genommen, niajt
in bie ®ogmengefcpid)te. gep pabe ben Slbfajnitt niept aulfaden (äffen
mögen, roeil man ipm bie innere SJetpeiligung abmerft, mit roeldier ber
fei. SSerf. an ipn gefdbrieben, unb roeil er bie präcifefte ®arftedung bei
betr. ©ebanfenfreifel entpält, bie roir befipen.

®orpat. II. Scebcrg.

Vatke's, Wilh., Keligionsphilosophie oder allgemeine philoso-
phische Theologie. Nach Vorlesungen hrsg. von Dr. Herrn. G.
S. Preiss. Bonn 1888, Strauss (XVI, 674 S. gr. 8). 6 Mk.
SBeil SSatfe gegen ©nbe feiner afabemifdjen Jpatigfeit (•;• 19. Slprit
1882) faft Bergeffen mar, fo ift bal ©treben feiner ©cpüler begreiflicp,
ben SJorlefungen bei uon ipnen Bereprten Seprer! nad) beffen ®obe ein
gefüdterel Slubitoriunt p Berfrpafjen. ®iefem guge ber «iietät p folgen,
bap gab ipnen unb inlbefonbere bem f>erau!geber mandje ©igenfepaft
ber Oon Siatfe aulgearbeiteten 33orlefungen aud) ein innerlicpel Sfecpt.
®enn ä»näd)ft in formater .fjinfiept bieten bieielben eine eble, burd) feine
SBortroapl, flaren ©apbau unb burcpfidjtigen ©ebaufengang aujicbenbe
Seftüre. 3ludj bal oerleipt biefen SSorträgen einen eigcntpümlidjen SIeij,
bafj fie roie im groiegefpräepe mit ben gupörern fiep bapinberoegen, ipnen
ipre Siebenten gleicpfam oon ben «lugen ablcfenb unb biefelben berüd»
fieptigeub. «ludj faüjiicp entpält bal Oorliegeube 33ud) fepr gute IBartien,
roie bie Jluleinanbcrfepung über bie fürten ber 33ejiepung bei gbealen
unb bei Siealen, ober bie Slulfüprung über bie bepauptete «jerfepieben«
peit ber Bon ben ©innen roaprgenommenen SBelt unb einer ,,3J3elt an
fidj" (©.56—58), ober über ben STaum (S. 59—61), über bie Sfotp»
roeubigfeit bei 3lulgepenl Bom ©egebenen p ben «Ibftraftionen unb Bom
^fieberen sum ijöperen foroie über bie ©efapr, ben 33oben ber Sßirflicp»
feit unter ben güäen p oerlieren (S. 68 — 70), über bie «Jlacpt ber
Orgamlmen, bie fid) in ber «Iffimilation ber oon ipnen aufgenommenen
©toffe geigt (©. 89), über bie llnioerfalia (©. 94 ff.), über bie ©ünbe
(©. 222 ff.) gegenüber bem ißelagianilmul all einer „oberflächlichen 3In»
fdjauung", unb eine fepöne ©teile über bie moralifepe greipeit lieft man
©. 233 f.

Unferen SBiberfprucp forbert aber ber SSerf. 33. baburd) peraul, bafj
er bie «Jeroegung im SBeltad all eine urfprünglicpe annimmt (5. 76 f.).
®enn bie ®inge, roeldje bie SBelt aulmacpen, finb all mepr ober roeniger
pfammengefepte bem ©efep ber ©eproere unterroorfen, unb bie 33eroegung
ber SBelt fann nur oon einem Siealen ipren Slnftofj befommen paben,
roelcpem roegen feiner Unpfammengefeptpeit bal ©idjberoegen natürlicp
roar: bal ift bal göttlidje Sjneuma. ©ine ©epeinbepauptuug ftept aud)
©. 87. ®enn roenu man baoon fpriept, bafj in einem Keime ober ©i bie
gruept angelegt fei, fo roeifj man fepon, bafj bie aftuede ©ntfaltung biefer
fBotena aud) oon äufjeren ©elegenpeitlurfatpcn abpängt; alfo belpalb
roeil beim geplen biefer äuperen limftänbe bie Sßoteni fiep niept aul»
roirft, fann niept biefe felbft all nieptoorpanben angefepeu roerben. gerner
bon tnem rüprt bie einpeitlicpe ©eftaltung bei ganjen SBeltaUl, bie
„pöpere SJeftimmung, bafj immer bal fiebrigere bem fööperen bienen
mufj" (©. 90), per? SSatfe fennt ja roeber eine reale «Jtenfcpenfeele nod)
einen realen ©ottelgeift (S. 116). ©benfo unjulänglicp erfdjeint unl
feine Kritif ber ©ottelberoeife. SBenn er in berfelben ©. 180 fagt, baß
biefelben ein unbebingte! llnenblicpel beroiefen, roelcpel aber immanent
gebaept roerben muffe, ba fonft bal menfcblicpe ®enfen baffelbe gar uiept
erreichen roürbe, fo ift biel uiept rieptig; benn man fann aul einem
glufjlaufe einen Oued erjcpliefjcn unb brauept niept bei bemfelben geroefen
ju fein, ©r nimmt ferner (S. 1S8) ben ©ap Bon Kant an, baß Bon ju»
fädigen ®ingen auf eine Itrfacpe nur in ber Siunenroclt gefcploffen roerben
fönne; el gibt aber bod) feine ©renjlinie bei SBaprnepmbareu, fonbern
bal mit ben Sinnen SBaprgenommene ftreift au feinen .öinlevgrunb.
tiefer ift nad) uuferer Ueberjeugung in ben §öpeBuntten ber iSenfcp«
peitlgefdjicpte, b. p. bei ber SSegrünbung ber biblifcpen ffleligion, in bie
©rfepeinung getreten; aber gerabe biejenigen SSarticu bei oorliegeuben
33ucpel, in benen ©ntftepung unb gnpait ber biblifcpen 31 eligion be»
fprodjen finb, paben unl am roenigften gefaden fönnen. ®enn baljeuige,
roorauf adel anfoinmt bei ber Sjeurtpeilung ber «jroppeten, ©prifli unb
ber «Ipoftel, bal ift oon SSatfe uiept unterfuept roorben. ®arum ift fef.
auf bal im ©elbftjeugniß fiep aulprägenbc ©elbftberoußtfcin junäepft ber
«jroppeten jurüdgegangen, roeil man erft mit biefem fertig geroorben
fein muß, epe man roeiter über bie Stedung urtpeilen fann, roelcpe in
ber fReligionlgefdjicpte ber biblifcpen Religion gebüprt.

9In ber SSefprecpung bei 9J?opammebanilmu! paben roir j. S3. golgenbes
auljufepen. SBenn man SlJlollim fpriept (©.643), fo liegt barin ein
©elbftroiberfprua), roeil feine Konfequenj in ber SSrecpung ber SSofale
angeroenbet ift. SJlan muß entroeber mit jtoei ungebrochenen SSofalen
SOlulIim, ober mit jtnei gebrochenen SSofalen SJlollem fpreepen. ®ie
©dpreibroeife 31apman (©. 646) bietet ein ungenügeiibel Sibbilb Bon
fßaepmän. «lud) bie gcidjnung oon «Jlopammeb'l ©parafter ift nidjt in
loading ...