Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

61

62

etron blöd eine ebangelifdj angeregte Nidjtung innerhalb ber römifäjen
Strebe bitben, ben äußerften, halb mtjftifcr), bjalb bibliidj üerinnerlidjten Erlüget
jener mannidjfaltigen ©rjdjeinungen, bie man feit SB. Maureubredjer,
allerbingd tjöctjft unbegrünbeterroeife, unter bem Statuen ber fatholifdjen
Deformation gufammengufaffen pflegt, allein, foDiel aud) biefe leßte
auffaffung für fidj bat, ja fo gewiß fie nacb unferem Safürßatten am
©nbe atleitt im Stanbe ift, nicht nur ben gefebiebttieb naebgeroiefenen jju«
fammenbängen, unter benen neben früher fchon Geranntem namentlich auch
bie Don ©b. Göjmer („ffrangidca .fjernanbeg unb gtai grancidco Crtig."
Setpgig 1866, S. 1 ff. unb S. 228 ff.) feftgefteüten Gegießungen groifeßen
ber gamilie Somalia nnb ber quietiftifdjen Mtjftif gu beachten finb, ge»
red)t gu roerben, fonbern aud) bie Dielen febroeren 9täthfe(, roelcbe bie ©e«
fdiidjte biefed f. g. fpanifdjen Grotcftantidmud aufgibt, in befriebigenber
SBeife 5u löfen: SBilfenö ftreift bie gange grunblegenbe grage nur ober»
fläcblid). liefen mir, mag er über ben Ltnterfcbieb jroifctjen eüangetifebem
gjeitdglauben unb römifeber Mpftif betbringt (3. 123 f.), roo er fid) unter
anbetest gu ber Geljauptung Derfteigt, Sutfjer fei barin mit ber Mpftif
ein« geroefen, baß er bie Seligfeit „nidjt Don ferne fajauen, fonbern
fd)tneden unb genießen" roollte, ober hören mir, roie er über bie fdfon
Don Gega beflagte Germengung ber Schriften bed 3uan Süalbej mit
mpftijajen ©ebanfenreipen urttjettt (S. 99 f.), fo gebt baraud leiber
berDor, baff er in biefer §infiajt nicht biefelbe Unterfcbeibungdgabe roie
bem fjutnaniömu« gegenüber befißt. ©r legt allen Scaajbrud auf bie
©nabengereajtigfeit, bie Don ben fpanifdjen Dcformifiad im ©tauben er»
griffen rourbe. allein ein Glid auf bad nahe Derbunbene Stalten mit
Eoutarini unb feinen ©eiftedgenoffen tjätte ihn belehren fönnen, baff
ein folajer Stanbpunft mit bem grunbfäßlidjeu Seftbalten an ber (Sin»
ridjtung ber römifdjen Kirche rool Dereinigt roerben tonnte, unb baff bed»
halb nur bad Siecht beftetjt, hier unb bort, roie bied Danfe ttjut, Don
„analogieeu bed üßrotefiantidmud" 5U reben.

SBie mit biefer .fjauptfrage oerhätt ed fidj aber aud) mit ben meiften
anbereit SJunften, über bie man Slufflarung roünfdjte, um 5U einer ge»
nauen, roefenbaften ©rfenntniß biefer ©laubendberoegung 511 gelangen.
Sfnmieroeit 5.58., um nur noch 5roeierIei berDorsugeben, jene politifd)»
feciale ©ärung, bie ben Anfang bed 16. Qabrbunbertd in Spanten ebenfo
toie in ®eutjd)(anb fennjeidjnet, Snther'd Schriften ben SBeg bereitete,
ober inroieroeit fie fpiiter noch, beigesogen roerben muff, um biefe
ober jene ®ßatfad)e, namentlich bie ftarte 93etbeiligung bed abetd, 5U er»
Hären, ift niajt berührt. Unb aud) barüber fehlt jebe anbeutung, auf
roelajem SBegc jene SBenbung bon Sutßer 5U ©alDtn fid) Dollgog, bie für
bie gange Geroegung fo bcgeiajnenb ift, unb Don ber fchließliaj neben
Enjinad, in ®eutfdjlanb gewöhnlich ®rpanber genannt, nur nodj
©affioboro be Dcina eine audnabme macht. (£d fajeint faft, ald feien
btefe unb ähnliche fragen SBilfend gur nidjt aufgeftoßen, unb bod) ift ihre
Geantroortung unerläßlich, notf)roenbig, um einen fiajereu ©inblid in bie
treibenben Kräfte, roie in SBertp unb SBefen ber gangen 58eroegung gu
geroinnen.

Muffen mir aber auaj in biefer §infidjt unfer Urttjeil batjin 511»
jammenfaffen, baß eine roiffenfebaftliche fförberung aud SBilfend ,,@e«
fchichtc bed fpanifdjen Sfroteflantidmud im 16. 3aprl)unbert" nidjt 511 ge»
toinnen ift, fo groeifeln mir bod) nidjt baran, bafj roeitere Streife unferer
ebangelijdjcn Kirche fie baufbar aufnehmen unb mandjed Sehr» unb ®roft«
reiche in iljr finben roerben. Siidft nur bad, baf) audj über Spanien troß
alled ©erebed Don bem auäfdjließliaj norbifajen ©ßarafter bed UJroteftan»
tidmud ein unDerlöfQjlirbcr Jpoffnungdftern teudjtet, fonbern bad Dor allem,
bafj bie römijcbe Ujapftfirdje überall ba, roo fie bie Macht für fid) hat,
bie Stimmung bed Golfe« roie ben bienftroiütgen arm ber Dbrigfeit, trunfen
roirb Don bem Glut ber ^eiligen unb ihr gegenüber jeber eoangelifdjen
Dichtung nur ein Bod Derbleibt, bad bed Märtprerd, ber ben Kelch ber
Seiben bid gum ©runbe leert unb fidj taufen (äfjt mit ber Saufe, bamit
©hriftud ift getauft roorben.

®er ©ingelpeiten, bie man in bem SBerfe Dermifjt ober gegen bie ©in»
fpradje gu erheben roäre, finb ed gu Diele, ald baf) mir hier näher
barauf eingehen tonnten, Dur einiged fei nod) angeführt. ®hatjäcplid)e
Unridjtigfeiten enthält ber ®ert nur wenige; fo S. 20, wo gu lefen ftetjt:
„Dach Spanien tarn Sutqer'd ©Dangeltum, ald cd buraj bad anatfjem
bed übelberidjtetcn Raupte« ber Kirche Sur Derbotenen grudjt geftempelt
war", roäbrenb aud „Dr. M. Suther'd Griefroerßfel." Gearbeitet Don ©. S.
©nberd (Jranffurt 1884 ff.; I, S. 420 unb 6. 426) perborgept, baß ber
bafeler Guajpänbler 3ol). groben fchon 5U anfang bed 3. 1519 eine an»
johl nadjgebrudter Sajriften Don Suther nad) Spanien fajaffte, ober
©■ 55, wo ber Dame niajt SJtierbman, fonbern rUtierbmann lauten muf)
(®b. Göhmer, a. a. D., I, S. 168), ober S. 156, roo ald St"obedjab,r bed
Steina niajt 15.S5, fonbern 1594 angegeben fein fottte (ebb. II, S. 185).
©rofje 3lüd)tigteit Derratljen bagegen bie anmertimgen, namentlich bie
fpanifajen Güajertitel. Sehler roie ifiriufterer, fiatt' fJSrinfterer (S. 173
AWcimal unb S. 175), confesion ftatt confession (®. 109), asi ftatt rmsi,
trulo ftatt fmeto (S. 145), compuesto unb traduzido ftatt compuesta
unb traduzida (S. 150), introduetio ftatt instruetio (©. 156) u. ä. finb
niajt8 Seltened.

jjmii Schlaf) fönnen roir enblidj ben SBunfdj niajt unterbrüden, ben
auaj ©eo. äöeber jüngft audgefprodjen hat, proteftantifaje SajriftfteUer

möajten bod) enbliaj einmal aufhören, Qanffen ald ernfihafte Quelle an»
jusiehen (Dgl. S. 30, 40 je), ©d ift bied ein einfache« ©ebot jener aditung
Dor und felbft, roie oor ben und anoertrauten Segnungen ber Ülcfor»
mation, bie unfere eDangelifaje Kiraje heute roeniger benn je entbehren
fann. 9. ©uhjnann.

I Xhoroajiud, fßrof. D. ©., 35ic chriftlidjc Dogmengefchichte ald ©ntroidlungd»
gefajiajte bed firajlidjen Sehrbegriffd bargefteHt. 2. anfl. sJiach bed
SSerf. Sobe Ijrdg. Don jfirof. D. Dt. Gonroetfdj unb ©oc. M. ;Tt. See»
berg in ®orpat. 2. 5Bb. 1. abtlg.: ®ie SBogmengefajidjte bed
SLTtittelalterd [bearbeitet Don 91. Seeberg], ©rlangen 1888, jeiajert
(316 S. gr. 8). 5 2Rf.

aufgeforbert, meine Gearbeitung ber SEhomafiud'fajen »Pogmenge»
fajiajte bed fütittelalterd felbft in b. Gl. jur anjeige 5U bringen, werbe
ich im golgenben auf bie llmgeftaltung, roelaje bad 2Berf erfahren, auf«
merffam madjen, foroie anbeuten, nadj roeldjer Seite hin eine roeitere Ilm«
arbeitung Dieüeidjt roünfajendroerth geroefen wäre.

SBäer Dom Stubium bed Don Gereljrern roie ©egneru bed fei. Gerf.
ald treffliaj anerlannten erften Ganbed ber SEhomafiud'fajen ®ogmen-
gefdjidjte 5U biefem SEheil bed jroeiten Ganbed in ber erften aufläge
tarn, ber merfte trop, ber audj hier fortbeftefjenben Gorsüge ber ®ar«
ftetlung einen erheblidjen abftanb im SSertjältnifj sum erften Ganbe.
lieber roidjtige fragen ber mittelalterlichen SEDgmengefdjidjte fanb man
nur fefjr bürftige ober gar feine Gelehrung. So rourbe ber mittelalter»
lidje Kirdjenbegriff auf fedjd Seiten sur ®arfte(Iung gebracht. Heber bie
f Saframente ber ©he, ber Griefterroeihe, ber lebten Delung fanb man gar
feine audfunft. ®ie ©jiftens ber thomiftifdjen germanifdjen Glpftif rourbe
überhaupt nidjt ermähnt. Dbfdjon bie ältere romanifdje uTtpftif feljr aud«
führlidj bargefteHt mar, ift bed h- Gernharb bodj nur mit einigen 9J3orten
gebadjt roorben. aber auch in bem §aupttheil ber mittelalterlichen
®ogmengefdjidjte, ber Darlegung ber fdjolaftifdjen Sefjre, flafften felbft in
bot beften abfdjnitten bem Sefer immer roieber empfinblidje Süden ent«
gegen. So rourbe bie ©ottedlefjre unb ©tjriftologie ber Sdjolaftifer
ebenfo roie bie für bad ganse Mittelalter eminent roidjtige Gerföfjnungd«
lehre bed abälarb mit ein paar allgemeinen Gemerfungen abgethan.
®ie fpätere ©eftaltung ber fdjolaftifchen Sehren buraj ®und unb bie
nominaliftifehe Sajule roar nur gans gelegentlich ermähnt, ©benfo bürftig
fab, ed mit bem eigentlich gelehrten apparat bed Gudied aud. ®ie
Siteraturangabeu genügten feinedroeged, unb bie ©itate waren jutn großen
®heil ungenau ober falfdj. Glan tonnte bei ctroad genauerer ©infiäjtnarjme,
ber ®homafiud'fajen ®ogmengefajidjte bed Mittelalter« in allem abmerfen,
bafj fie ein opus posthumum roar.

angefidjtd biefed ®l)atbeftanbed fah fidj ber .fjerauägeber üor bie auf»
gäbe geftetlt, an ber öanb bed Stubium« bed gefammten Material« bie
®arfteüung nadjjuprüfen unb 511 ergangen, umjugeftalten unb gu Der»
DoIIftänbigen. Steidje Geleprung unb anregung fajöpftc er immer roieber
bei biefer arbeit aud ben neueren gorfdjungeu über mittelalterliche
®ogmengefdjidjte, befonberd aud ,5p. Dteuter, a. fRitfojl, Gadj unb ®enifle.
audj einer 9teihe trefflidjer cinfdjlägiger artifel ber 2. aufl. ber ,,9teal«
encptlopöbie" Don ff- fit'läfdi, Möller, SSagenmann, Steib»§aud fei hier
banfbar gebadjt. Möchte ed mir nun audj gelungen fein, biefen Ganb
auf bie fjöje bed erften Ganbed gu erheben, road Klarheit, GoUftänbig«
feit unb jJuDerläffigfeit bed ©ebotenen anlangt. Gei einer fo buraj»
greifenben Gearbeitung, roie inj fie Dornehmen muffte (ift bodj, troß
fomprefferen ®ruded ber betr. abfdjnitt Don 170 S. auf 316 S. an»
geroadjfen), erfdjien mir bie äußere Gegeidjnung ber Don mir fjerrübrenben
Stüde, etroa buraj [ ], nidjt angebracht gu fein; ber ®rud hätte baburdj
ein gu buntfdjediged audfehen gewonnen. 9todj eine« fei hier ermähnt.
Sehr biel Mühe ift auf bie Gerificirung unb beffere .ludroahl refp. ©r»
gängung ber ©itate unter bem ®ert üerroanbt roorben. Sft ber Sefer
audj nidjt jebedmal im Stanbe, an ber fe-anb einer Dereingelten Stelle
bie ®arftetlung felbft gu prüfen, fo roirb bie letjtere immerhin buraj bad
Mitlefen ber ©itate an Seben geroinnen, ©troad Dom frifdjen $aud) ber
Quelle roeht einen barüber an.

Qnbem id) mich nun bem Qnhalt bed SBerfed guroenbe, fajide iaj Doraud,
baß iaj troß ber erwähnten Mängel immer roieber ©elegenljeit fanb, midj
an bem gefunben ®aft Don ®homafiud unb an feinem feinen Sinn gu
freuen. ®emgemäß habe iaj midj inhaltlich roeniger gur jluffteüung neuer
9tefultate beranlaßt gefeljen ald gur Gegrünbung ber borl)anbenen unb
gur ©rgängung bed Don ®homafind für bie ®arfteüung Derroanbten
Material«. ®a idß oben bie fmuptlüden in ber ®arfteHung ber erften
aufläge angeführt habe, brauche ich h'ee nidjt alle abfajnitte, roelaje neu
gearbeitet roorben finb, berborgubeben. 9cur auf bie Neubearbeitung bed
fdjolaftifdjen ©ottedbegriffed, ber ©hriftologie, mehrere ®t)eile ber Ger»
föhnungdlehre, foroie ber; Saframentölebre, auf bie abfajnitte über bie
Kirdjc,'bad Gerpältniß Don Sdjolaftit unb Mpftif, über bie Mpftd Sern«
harb'd foroie ber beutfdjen Mtjftifer, roelaje Gartien gang bon mir per«
rühren, fei hier berroiefen. 3m llebrigen roirb ber Sefer auf faft jeber
Seite bem befjernben Gemüljen bed jperaudgeberd in längeren ober
fürgeren abfäßen im ®ept ober in ben anmertungen begegnen, aber
audj bem Geftreben, ben ®homafiud'fdjen ®ert, fo lange ald möglich,
beigubeßalten.
loading ...