Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

51

52

baß ©elerinuS ben „flirten beS ©ermaS" gefannt tjat, ber in bem
Draftat fo oft anflingt, fönnte bie 9?ermutpung, baß er ber Kebaftor
fei, fiep auf ipn ricpten. Sßie? ©elerinuS lebte unb mebte fo in ben
Knfcpauungen beS oifionären 93ucpeS, baß ipm felbft in einer ent«
fcfjeibenben Kacbt bie Sircpe in einer 93ifion erfcpienen ift (ep. 39,1).

Stuf einen fßunft weife tdt> gum ©cpluß nod) l>in- Der eigentpüm«
licrje Plural in ben erften Sabiteln beS DraftatS tjat bie grage perBor«
gerufen, ob niept meprere «öifcpöfe als Slutoren gu benfen feien, unb
ob man eS niept mit einer SoHeftiBerflärung gu tpun pabe. ©emiß, eS
liegt eine ©cfammterflärung Bor — eine fjlnfnracpe beS gaplreicpen
(Bgl. Euseb. hist. eccl. (i, 43) römifcpen KleruS gur Seit ber ©ebiS»
bafang. (Sin Ktitglieb beS SleruS ober ein angefepener Sonfeffor, Biel«
leicbjt ©elerinuS, ift ber StntragfteKer; ipm finb beim SSerfetjr mit ben
©laubigen bie fcptimmen 23ermüftungen, bie baS SBürfelfpiel anrietet,
auf bie ©eele gefallen. Der (Srnft beS gemiffenpaften ©eelforgerS reißt
ben Stenn? mit fort; man befcßtteßt, eine Slbmapnung Born ©piel an
bie ©laubigen ergeben gu laffen. Die Einleitung bagu mirb mit aller
geierlicpfeit auögeftattet; ber KleruS fnricpt im 93emußtfein ber Autorität,
bie ©Ott bem bifcßöflicßen ©tuple gu Kom bertiepen, aber aud) im 23e«
wußtfein ber 23erantmortung, rnelcpe bie „sacerdotalis dignitas" auf«
erlegt. Kad) ber feierlichen Einleitung erpätt unb ergreift ber Straf«
prebiger tniber baS SBürfelfniet für fidt) allein baS 933ort. Klan Bergeipe,
Wenn id) pier meine SSermutpung niept mit weiteren 93emeiSgrünben
ftütje unb fie tniber napeliegenbe ©inroänbe feßüjje. föfan wirb g. 93.
erft in ber neuen 9luSgabe beurtpeilen fönnen, ob bie SBorte id est
episcopos in c. 2, ebenfo wie id est aleatoruin in c. 1, für ein ©loffem
gu palten finb. 93ieHeid)t bient ber Küpnpeit ber norlaufigen 93epauptung
baS unmillfürlicpe ©efüpl gur ©ntfepulbigung, bafj man als Sritifer ber
Porliegenben 9ltbeit ©arnad'S niept bloS Sritifer fein barf.

Erlangen. Jtopanncs «gaufjletter.

Landau, Dr. E., Die dem Räume entnommenen Synonyma für
Gott in der neuhebräischen Litteratur. Zürich 1888, Schmidt
(IV, 66 S. gr. 8). 2. 50.

Der SSerf. befprtdjt ©. 14 ff. aufier einigen minber tttidjtigen bem
Staunte entnommenen S3egeicpnungen für ©ott Brei in ber neupebr. Siteratur
fepr päufige: n-aei, aipa unb nj»aw. Die erfte finbet fiep fdpon Dan.
4, 23, meprfaep aurp im 9t. D, (fKattp. 21, 25 = SKarf. 11, 30; S>uf-
15, 18. 21; g-op. 3, 27). Qn 93egug auf a»a» unb aipa wirb ridptig bar«
gelegt, bafj biefe 9IuSbrüde tnefentlidj gu erflären feien aus ber „©igen«
tpümlirpfeit ber femitiftpen [rool auep anberer] ©praepen, ben Kaum für
beffen jnpalt, ben Ort für ben 93efijjer gu gebrauchen". 9ficpt behtiefen
bagegen pat Sanbau baS ©intnirfeu fremben ©influffeS. ©. 15, begm.
©. 31 pätten bie fämmtlicpen OTfcpnaftellen für wnv, begm. aipa ange«
füprt werben müffen; mit ber blofen SBerweifung auf @. ©cpürer'S 9luf
jap in ben „Saprbücpern für proteft. Dpeologie", Saprg. 1876, wirb.
Wenigen liefern ©enüge gefepepen. ©. IQ f. feplt bie päufige Söenbung
o-a» ovh „um ©otteS SBiHen". Kicpt richtig ift bie 93epauptung ©. 17,
b«.b» t-pi fei „ungefäpr baffelbe, was wir mit „Statur" auSbrüden". 3U
©. 18, d, fei bemerft, bafj 93irqe Slbötp 4, 12 d*b» s*;ia neben sjian Tins
ftept. ©. 19, g, bafj Sßerefp ©res Zutta I mit *» ^ „ber SBiEc ©otteö"
gemeint, jeigt bie ©runbftelle Slbötp 2, 4». ©. 26, ,j£Rabbi Statpan, ber
Sierfaffer be§ grofjen etpifapen Sommentarö ju Slbotp, befannt unter bem
Kamen beS Kabbi 9tatpan"; falfcp. ©.30, sisä für „©ott" finbet fid)
j. 93. auep SSefacpim 3b. nma nros ftept paläft. Ipalmub ©anpebrin
VII, 13 [nicht VIII, 13] 931. 25c, 3.17 f. ber frafauer SluSgabe; was ynsä
niept „ibid.", fonbern j. 93. pal. Kazir I, 931. 51», 3. 46.; ftatt „3er.
©anpebr. VIII, 12" lies „3er. ©anpebr. VII, 12" [2)1. 25«, 3. 34].
©.31, 9lnm. 4 war ben «tpatmubflellen für aipa noch manches beiau«
fügen, fo baS 93efporotp 45», Stibba 49b Borfommenbe riw n«n« aipan
„©ott fei feine §ülfe"! 3?aS ©. 33 auS ©enefis Wabba 68 ©itirte ftept
aud) im So-P"1« 4?abaffuf § 563. 3" ben Erörterungen über aipa burfte,
bcfonberS ©. 35, bie vleufjerung beS 3ofe ben ©patapptpa (SOtibrafcp
Spancpuma, Si Spiffa, KuSgabe 93tantua 1563, 931. 46» gegen ©nbe)
über ©job. 33, 21: „©iepe ein Ort ift bei mir" niept unerwäpnt bleiben:
„9tid)t peifjt eS: „©iepe id) bin an biefem Drte", fonbern: „©iepe ein
Drt ift bei mir". 9Ttein Ort ift etwas KebenfäcplicheS für mid); aber
niept bin id) etwas KebenfärplicpeS für meinen Drt"; Bgl. auch ©jobuS
SRabba 45 gegen ©nbe (931.101», SluSgabe JBenebig 1545). 9lua) bie 93e«
merfungen Bon ©buarb 93anetp über a-ao unb aipa („9Jtagaain für bie
9Bif{enfcpaft beS 3"bentpumS" IX [1882], ©.79—82, finb bem 93erf
entgangen. ©. 48, ber ©cpwiegemater beS 9t. SOteir piep waprfcpeinlich
©pananja (niept: ©panina) ben Iperabjon. (Die s4)irqe 9lbötp fOtiten
naa) ber 9?aragrappeneintpeilung in ber fOtifcpna, niept nad) ber in ben
©ebetbucpauSgaben, citirt werben. Die SluSfüprungen 91. 93erliner'S
über bie ©ntftepung beS Dpargum DnfeloS pätten ©rwäpnung Berbient.
©. 52, 9tr. 1, Bermiffe id) bie ©teBe ißefiqtpa 93acpobefcp, 9luSg. Bon
93uber 931.152»; „9Benn bie fünf ©eleprten ben .(calenber feftfepen, Ber«
läpt ©ott feine obere KatpSoerfammlung, fteigt pinab unb brängt feine
©epefpina unter jene ©eleprten". ©. 54 f. ift ber solle 3npalt beS s23e»
griff eS ©epefpina niept erfepönft. ©. 58, B, feplt ©uffa 5»: „KiemalS ift
bie ©epefpina perabgeftiegen, unb niept finb SDtofe unb ©lia in bie £>öpe

(ben Gimmel) pinaufgeftiegen". — 3n ber Einleitung jeigt ber 93erf. au«
erft, bafj bie pebräifdje ©praepe in älterer Qtit feinen 9luSbrucf für
„9BeIt", „Uninerfum" patte, fpater bafür baS 933ort aViy nerwenbete.
Dann gibt er eine banfenSmertpe 3ufarnmenftetlung non 57 ober Biel«
mepr, ba (f. 93eria)tigungen) Kr. 7 unb Kr. 15 au ftreiepen, 55 „rabbi-
nifepen ©pnonpma für ©ott". Dafj fepon Seop. DufeS, „Kabbinifcpe
93Iumenlefe" (Ueipjig 1844), ©.228 f., eine folepe, allerbingS nur
16 Kummern umfaffenbe gegeben pat, ift ipm unbefannt. Seiber ift
niept unterfepieben awifd)en foldpen 9luSbrüden, bie mir in einem be«
ftimmten 3"fawmenpange, unb folepen, bie überall als 93eaeid)nungen
für ©ott bienen fönnen. ©. 7, Kr. 21 b?is>h rrm ia«a -a, fommt aud)
©puüin 84b Bor. Kr. 23 a-asisn »n möcpte id) naep Dan. 12, 7
oVisn—n, Siracp 18, 1 6 C&v »fq -öv aÄ&va lieber erflären „ber ewig
Sebenbe" als „baS Sieben ber 9Be(ten". ©.8, Kr. 30, -ok pat gewifj
niaptS mit bem babptonifepen 'Anu (Gimmel, ©ott) ju fepaffen; Born
„9lffabifapen" (f. aud) ©. 24) gu reben fotlten 9Jicptaffpriologen fid)
püten, bis bie 9lffpriologen unter fid) einig finb (f. jept griebr. Delipkp,
„9lffprifd)e ©rammatif". «Berlin 1889, § 25, bef. ©. 63). Kr. 33
a^anir: aud) 3alqut §iob § 892 (©nbe). ©. 9, Kr. 44, n«35an «23a -jsa
Hin 711a wirb ©ott fepon Bon '9lqabja ben Ktapalalel (9lbötp 3, 1)
genannt. S. 10, Kr. 50 ssani ouep 93erafpotp 63». — Der Drucf müßte
forgfältiger forrigirt fein. ©. 19,n, lieS: wmn (3"b). ©.20, 9lnm.,
I.: altfpnagogalen (ftatt: altteftament.). ©.21, 9lnm., I.: -top (Kefdp).
©. 31, 3. 2, I.: Waffotp 3, 16 (niapt: 4,19). ©. 31, 3. 7, ben Küfclmn«
traftat „3eugniffe" „gbojotp" gu nennen ift fieper falfcp. ©. 36, 9lnm. 2,
I.: is-jianp (mit 3ob). ©.38, 9lbfap 4, f.: XI. 3aprg. (niept: IL);
ferner: 1877 (niept: 1885), unb: 224 (niept: 424). ©.42, 3. 18, wirb
„unenbliepe" für „enblicpe" gu lefen fein. — 9tef. erfennt an, baß ber
SÖerf. mit gleiß mancpeS Küßliepe gufammengeftetlt pat. Die 9Irbeit ift
aber feine erfdpöpfenbe; fogar pinficptliep ber 9ioOftänbigfeit ber 93eleg«
fteflen läßt fie Biel gu Wünfdpen übrig.

©roß«Siipterfelbe bei 23erlin. $erm. f. Utraek.

Keineefe, 9llb. (ÜSaftor in Sepauet Bei Oftcrtntcd am Darj), «Die ©infüprung
beS ©priftcntpumS im ciarjqau im aepten 3"ßrßunbert mit befonberer
23erücfficptigung ber ©rünbungSgefdjicpte beS 93iStpumS .fjalberftabt.
Dfterwied am |iarg 1888, 3idfelbt (83 ©. gr. 8). 1 Ktf.
©ine fleißige Slrbeit, ber man nur weitere ©enoffen Wünfdpen fann.
Denn fotl bie grage nad) ber ©infüprung beS ©priftentpumS in ben ein«
gelnen beutfapen ©auen genauer feftgeftcöt werben, fo muß biefelbe ein«
fad) Bon ber SofalgefcpicptSforfepung angefaßt werben, gür bie SDtetpobe
wirb aber in erfter iiinie feftgupalten fein, baß erft bie älteften 9)farr«
begirfe feftgefteltt, bie .^eiligen ber älteften Ib'farrfirapen erforfept unb bie
3eiten unterfuapt werben müffen, in benen biefe ©eiligen in ©üb« unb
Korbbeutfcplanb 93ereprung gewannen. ©0 läßt fiep genau naepweifen
g. 93., baß ©t. SKartin ber älteren fränfifepen 3eit, ©t. fjjanfraliuS ber
3eit 9lrnulf'S, ©t. SaurentiuS ber 3eit nad) ber Sepladpt auf bem Deel)«
felbe, St. Pantaleon unb ©t. Mauritius ber gweiten ©älfte ber Kegierung
Dtto'S I. angehören, ©t. 93eit'S 9Sereprung ging Bon Keuforoep, bie
©imon'S unb 3uba'S Bon ©erSfelb auS. Kacp biefer ©Seite fönnte ber
2jerf. feine Unterfuepungen wefentlicp ergängen unb fiepere 9lnpaltSpunfte
gewinnen. DaS Ouellenmatcrial pat er forgfältig gefammelt unb fritifcp
berarbeitet; befonberS banfenSwertp finb bie Unterfuepungen über ben
93ifepof ©ilbegrim I. bon ©alberftabt unb bie älteften 93egiepungen gwifdpen
©alberftabt unb ©pälonS für Kiarne, non benen gewiß bie beiberfeitigen
Sirepenpeiligen ebenfo 3eugniß geben, wie bie 23erbinbung beS .(UofterS
©Uwangen mit DangreS, bie ber ©tabt Eßlingen mit St. Denis fid) in
ben Sirepcnpeiligen miberfpiegelt. 9KS ein förbernbeS Keoment ber
Gpriftianifirung beS ©aepfenlanbeS wirb man auep bie Sierpflangung non
©adpfen naep bem ©üben, naep granfen unb ©epwaben betraepten müffen;
burfte boep eine niept geringe ülngapl foloper ©aepfen unter Dubmig bem
grommen peimfepren. 2luffaHenb ift bem Sief., baß ber Sierf. fiep niept
entfepließen fann, baS gange ©erebe bon einem ©oben firobo über 93orb
gu werfen, fonbern in bem Kamen SErobo eine Kebenbegeidinung beS
9ßoban ober Donar fepen will. 9fßaS er bafür geltenb macht, überjeugt
niept. Die 9Ballfaprteu naep ber ©argburg pängen gewiß mit ber ©r«
innerung an baS Stift, baS mit ber S3urg nerbunben war, gufammen.
©robenbeef ift wol baffelbe, was baS fübbeutfdpe Strotenbad), ftrettenbad),
ber 93acp ber Kröten. 9lucp ber ©rubenberg in ©alberftabt mirb niept
auf Krobo gurüdgufüpren fein, ©benfo wirb ©. fßrößle mit auberen
Sennern ber altbeutfepen Kiptpologie reept bepalten, wenn er ben
©tauben an eine ©öttin Dftara Bermirft. 933aS ber 23erf. bagegen an«
füprt, ift faum paltbar. Dfterobe ift bie parallele gu ©uberobe; ben
Dfterbäepen, Dfterbergen ic. entfpreepen im ©üben DeutfcplanbS 9Beftern«
bad), 933efternacp, SBefternberg, 9Befternpaufen. Dfterfelber, Dftermiefen 2c.
paben ipr ©egenftüd an ben iißngftmiefen :c. ©S panbelt fiep babei um
gelber, bie bon ober bis gu jenen geften bem ©emeinbepirten gur 93enußung
Berbleiben mußten. ©. 17 pat ber 93crf. auf meine fleine Seprift: „Die
9lnfänge beS ©priftentpumS in SMrttemberg". ©. 5 93egug genommen,
wo id) auSgufüpren fuepte, baß unter ben Kferoningern im 6. 3aprpun«
bert eine meitreiepeube 93erbreitung beS ©priftentpumS Born granfenreiep
ausgegangen fein müffe, melepe bie ©rünbung Bon äKartinöfircßeu bis
loading ...