Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

Mt, 6, tfetpjtg, *en 8. Jttem 1889,

Preis E-tErfEljäljrltdT 1 Mt. 25 ©f.
JlnrErfionsgEEüIjr pr. grfp. ©EiifjEik 30 ©f.

-© (ErVrijEtitt jctten Jfrxtfag. ©-

(ExpEbiftDn:
KüitiflsUrarjc lir. 13,

3ft »ictot I. Bon fRom ber SSerfoffer ber Sdjrift

adverBUB aleatoreB? II.
Landau, Dr. E , Die dem Baume entnommenen

Synonyma für Gott.
SJieinccre, 808.; (sünfüftruitfj beä Efiriftent^umd

im parsgciu.

diuunct, fy. SB. S3„ 3ol)ann ©coifl gimmcr unb

bic SRomantiter.
sgricS. SR., 3(u3 bcn Sßabicren eine« Bmtbgeift»

liefen.

SBarnerf, D. aRijftonäftunben.

SR. SBontoctüp.

SHeuefte tbeologifipe Sitetatur.
UniBerfitätbidrciften.
Reit|cB,ri[ten.
aserfcfjiebeneS.
Stntiquaiifdje Sataloge.

3(i Ötttor i. oon Korn örr Öcrfaffcr iicr Sdjnft adversus
aleatores?
II.

©oeben Ijot ©arnad in 9Jr. 1 ber „Dpeologifdjen Siteraturjeitung"
Dom Q. 1889 ben Auffaß SBlölfflin'? einet eingepenben Jlritif unterzogen.
Er bat babei in Anwenbung einet befannten gabel ba? SBünbel bet
ppilotogifcpen SBewci?grünbe aufgelöft unb bann einen nad) bem anbeten
ju Äetbtetben Oerfuajt. ©elbft roenn ibm bie? bei einzelnen gelungen
fein fotlte, ift BBölfflin noeb nid)t wibertegt; ©arnad bat bann pörfjften?
gezeigt, bafj er au» ben einzelnen Steilen be? Oorgebracpten SBewei?»
material? ben Eüibrnd, ben SSJölfflin al? dlpilolog Don bet ©ebtift ge«
roonnen, fiep niept erflären fönne — wobei bie Dpatjaepe fteben bleibt,
baff bet ®efammteinbrud, ben bie ©djrift, ppilologijcp angefepen

an Ouirimt?), „quantum sufficit medioeritas nostra auxilio divinae
inspirationis instrueta" (an gortunatu?). SBie ©arnad angefiept? biefer
SSottebcn bebaupten tann, Epprian paPe ju bem längft botbanbenen
©runbftod nut „einiget fjin^ugefügt", ift unetfinblid). sjßäee ©arnad'?
Annapme rieptig, fo weite bie Uebeteinftinnnung in !öibelcitat»©ruppett
etwa? fo ©elbftoerftänblidje?, baß wit igt ebenfo wie in bet ©djrift
adv. aleatores z- SB. audj in bet Stprift de uiontibus Sina et Siou be»
gegnen müßten. Denn biefe ©djrift fommt jenem Draftat „auf einige
innere Eigenfcpaften gefepen, am nädjften" („Dejte tc." ©. 10). 9fun
betüpren fiep „war fepr Biete einzelne Eitate in ipt mit ben Deftimonien
Epprian'?, aber idj pabe feine einzige übereinftimmenbe Eitaten=®ruppe
gefunben. Sliäper pierauf einzugeben würbe pier zu weit füpren; idj
boffe, an einem anberen Ort bie grage naaj bet SBenußung ber Defti«

niacpt, wibet ipte Abfaffung im 2. Saptpunbett zeugt. Docp mir (offen i wonien in ben pfeubo=cpprianifajen ©epriften zufammenpängenb beant»

ben ppilologifrpen ©tanbpunft jeßt beifeite unb menben un? ben S8e<
metfungen zu, mit welajen ©arnad ba? gengniß ber „Deftimonien"
abzuweifeu Berfudjt. ©eine SbBorte lauten:

„Am Sdjluß, um fein Etgebniß zu oerftärfen, füprt SHJötfflin meprere
33ibelcitat=®ruppen an, bie bei Epptian unb unferem SSerfaffer ibentifaj
finb, unb fdjließt barau? auf Abpängigteit be? leiteten Dom erfteren.
SBaram bieten Süeobadjtungen fein ©emidjt beizulegen ift, ift leiept zu
fagen. Epptian pat bie ©prudjgtuppen in ben ©epriften ad Quirinum
unb ad Fortunaten nidjt fammtlidj juerft gebilbet, fonbern längft gab
es? für ben Unterliegt gujammenftelliiugen foldjet ©teilen, ©prucpbücper,
wir wir fie audj paben. Epprian mag einige? pinzugefügt paben; aber
fo wenig wie er bie SHubrifen, unter benen fie ftepen, zuerft gebilbet pat,
fo wenig bie ®ruppen. Da? ift Bielmepr eine Arbeit Don langer ©anb.
©äßt fiep baper bei bem SSerfaffer ber ©djrift de aleatoribus fonft feine
Abpängigteit Don Epprian naajmeifen, fo barf barau?, baß er in brei
©prudjgruppen — eigentlicp nur in einer frappant — mit ipm zu»
fammeiiftimmt, fein Argument bafür crfdjloffen werben, baß er ben
Epprian gelejen pat."

SBer fiep mit ber ©eftpiajte be? altfircpltcpen Statecpumenat? befepäftigt,
ben wirb bie SBepauptung intereffiren, baß e? fajon Dor 20 0 in ber
rbmifdjen unb afrifanifajen Sirepe „©pntajbüdjer wie bei uns?" gegeben
Pat mit einer gewiffen ftereotppen Au?wapl unb 3fetpenfoIge ber SBtbel»
ftcflcn, bie e? erflärt, baß bic übereinftimmenben SBtbelcitat»©ritppen bei
SBictor L unb Epprian gemeinfame Seminifcenzen an ba? „©prudjbucp"
finb. f?ür uns bat bie SBepauptung feinen SBertp. ®efto größeren bte
SSorreben Epprian'ö ad Quirinum unb ad Fortunaten. Sie eröffnen
einen ganz anberen ©cficptöpuiift ber SBeurtpeilung. Omrtnuö ift fem
itoeajumene, fonbern ein natp tieferer fenntniß ber p. ©epriften be»
gieriger Eprift, ber zur Einleitung in ein ridjtigeö ©tpriftftubtum um
ein „Sompenbium" bittet, yju biefem Ifiued fteüt Epprian bie ©prudj»
faimiilimg jufainme»; er Dermeift feinen geiftlicpen Sopn auöbrüdlidj
auf bie reidjere OueDe ber ©djrift felbft, au? ber fdjöpfen zu fernen baö

Worten zu fönnen.

Sluf biefe biöper wenig unterfudjten ©epriften bie gorfdjung naajbrüd»
lidj pingewiefen zu paben, bleibt ©arnad'ö unbestrittenes" Sßerbienft.
SBetreffö ber Beitbefiimmung bes? Sraftats" adv. aleatores aber waren bei
ipm, Wie SDJölfflin perüorgepoben pat, ai irpöxepc/i Bpoyxlfieq (in ben
ffSrolegomena zum ©ermaö p. L.) djislya^eft Die ©eprift fann niept
Dor bem 3. 249 gefeprieben fein; in biefeö Qapr füllt nad) ber perrfdjen«
ben Slnnapme bie Abfaffung beö 3. SBurpeö ber Defiimonien unb wapr«
fcpcinlidj audj ber ©eprift ad Fortunaten. SJeßtere ©eprift ift am SBe«
ginne einer SSerfolgung gefeprieben; eS ftept nidjts? im SBege, fie in ben
Anfang ber Decianifcpen SSerfolgung zu oerlegen. Der Umftanb, baß
bie am Enbe biefer SSerfolgung Derfaßte ©eprift Epprian's? de lapsis im
Draftate niept benupt ift, Würbe fidj am leidjteften erflären, Wenn er
Dor 251 gefeprieben Wäre. SÜBir pätten fo ben engen ©pielraunt Don
249 bis" 251 unb fämen in bie jfeit ber ©ebiöDafanz bes? römifdjen 93is?.
tpttms? zmifepen gabian unb Eornelius?. Audj anbere jfeidjen weifen auf
biefe geit. SWan weiß au? ber ep. 8 in Epprian'? SBrieffammlung, weldj
ftarfe? ®efüpl ber SSerantwortliajfeit für bie ©erbe ben römifdjen Slleru?
gerabe in ber geit erfüllt pat, ba er be? ©aupte? entbeprte; ber genannte
SBrtef jeigt. Wie ©arnad gebüprenb perDorgepobeu pat, nidjt nur in
©pradje unb ©til eine auffatlenbe SSermanbtfdjaft mit unferem Draftat:
er atpmct benfelben ®eift beforgter ©irtentreue, er bewegt fidj im felben
©ebanfenfrei? wie jener ©irtenbritf. Der cod. T. nennt ben Sonfeffor
Eelerinu? al? ©djreiber (in SSaprpeit DieUeidjt SHebaftor) be? Briefe?;
Da aUeiii biefe ©anbfdjrift bie fünf fdjon genannten SBriefe (ep. 8 unb
21—24) in ber SSulgärfpracpe, in ber fie gefeprieben finb, aufbewaprt
pat, lopnt e? fiep, bie burdj biefe mertpDoUe SBemerfung angebeutete ©pur
ZU Derfolgen. gdj füpre nur einige Ergebniffe ber Diarpforfdiung an.

Eelerinu? war Afrifaner. SBlctn mag fiep einftmeilen mit bem 91aep-
Weife begnügen, ber in ben acta sanetorum zum 3. gebruar, bem ©e-
bäcptuißtage be? Stonfeffor?, §1,4 zu lefen ift. SBeim Auöbrucp beE
Deciauifcpeu SSerfolgung finben wir ipn in SKom. Durdj fein ftanb«

ftompenbium ipn anWeifen unb befäpigen foU; er fept fo fepr felbft» pafte«^ w^cm «aifer fekft („metetorem ^ntichristü'^ep. 22, 1)
tpätige? SBhtbhtm Borau?, baß er befennt „non tarn tractasse quam
traetantibus materiam praebuisse". Dcrfelbe ®efittjt?punft tritt
in ber SBorrebe ad Fortuuatum perDor („non tarn tractatum meum
videor tibi misisse quam materiam traetantibus praebuisse"); e? Wirb
bort weiter auögefüprt, warum Epprian fein „fertige?, gemadjte? Jfleib",
fonbern „SßJoKc unb Silurpur Dom Samme, bnraj welepe? wir erlöft finb"
fdjiden will; barau? foU gortmiatu? unb jeber ©djriftau?(eger je nadj
SBebürfniß ben paffenben SHod madjen. ®0 angefepen, erftpeinen bie

Sammlungen al? ©ülf?mittel zur ©eranbilbnng eine? tüdjtigen, fdjrift» , fefiort an anbere SB.|ajofe zu fem (ep• 23) JUtdjt fo we.t getjt Eelecmu?;
fuiibigcn »lern»; e? finb 3nftruftion?fdjriften, au? benen man lernen ' bafür erretdjt er audj, baß ber mfd)of?lo}e fileru? Don SJiom ipm zu SwtUen,
foll ben dieidjtpiim be? göttlidien SHlorte? auf bie einzelnen gragen be? i ift unb feinen eigenen SBrtef an üuetanu? mit einem wol Don ipm felbft
©eben? dnznwettben. ©anz in biefem ©inne pat ber SSerfaffer ber ©eprift I rebigirten ©rpretben an ben ffileru? zu Sartpago begleitet (ep 8); bezeidj,
adversus aleatores bie ©ammlungett oentißt, bic nun aber bnrdjau? nidjt j neub genug finb tn ber ©rußformel be? ©cpluffe? bie „fratres qui sunt in
al? „Arbeiten oon langer ©anb per", fonbern al? eigene? Sffierf Epprian'? ! vineulis" Dor ben presbyten genannt, ©at Eelerinu? audj an ber Aufgabe
angefepen fein wollen. Er bat naep eigener ©eprifttenntniß bie ijujammen» fidj betpeiligt, bie @itteu0ua)t in ber ©emeinbe aufreajt zu erpalten? <8e«
fteOimgen gemaajt - „quantum medioeris memoria Buggerebat" ober pörte ba? AJürfelfpiel zu ben ©efapren, benen ein Dpeil ber ©emeinbeglieber.
„quantum potnit medioeritas nostra complecti " (f0 in ben beiben SSorreben | („ ber fBanif ber 5Setfolgitng?zeit unterlag? Sßlenn narpzuweifen wäre,

ab»

gelegte? SBefenntniß, ba? neunzepntägiger Serferqualcn fpottete (ep. 39, 2),
trat ber Qüngling in bie erfte SHeipe ber Konfefforen. Die grage wegen
ber Sffiieberaufnapme ber ©efallenen ftellte bie werbenben SDlärtprer mit
iprer bor ©ott häftigen gürbitte in ben SDIittelpunft be? ©emeinbe»
leben?; ber SBriefmedjfel zmifdjen Eelerinu? unb bem fartpagifdjen ffon»
feff'or Sucianu? (epp. 21 unb 22) bringt pierfür bie SBctege. Sucianu?
panbelt eigenmädjtig, al? ob e? feinen SBifcpof gäbe; Epprian ift nur
bazu nötpig, ba? Organ für bie TOittpeilung ber Maßregel be? Stet»
loading ...