Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

Mr. 4. Ceipjig, ben 25.Januar 1889.

ii)eoli)gifd)eg fttmttttMatt

Prass DieriEliäI;rItdj 1 ». 25 j&f. fp,.M„>s«i ia.» '4frpH»rt a- «xpEbiliott:

Uebct anotatt)|)tt[tt)c Untcrfudjimgen.
Restle, Dr. Eberh., Syrische Grammatik.
Stein, Dr. Salomen, Das Verbum der Misclmah-
Bprache.

STOß, Dr. £eiitt., ftotfiolit ober <Prote(totit?
RßnnOfl, Dr. (S? -pattiotildje iReben.
teirflbotn, Dr. g., Sa« ebangelil^c iE-rcbiget«
fcmmar.

SReuefte tbcologiltfje Siteratur.
Bettfctjriften.
©erfcfiiebenee.
»itiquarildje Sataloge.

lieber npokalptifdjc Uiiterfndjnnijcn.

®ie Reiten Beränbern fid) unb wie mir fo auch, bie 2ßeologie mit
benieiben. ®aö tritt oiifS beutlicfjfte in ber 98eife ber Sefdjäftigung mit
bem Suche ßerBor, baS ein Unifiim im 97. 2. bitbet, ber Offenbarung
©t. SfoßanniS. Qn ber ^cit ber £>errfchaft ber ©diule Scßleiermacher'S
erfreute fich biefeS Such nur ber gewichtigen ifagogifdjen Unterfuchungen
eine? Sfeef unb 8ü,fe. 3n ber fotgenbeu Seriobe, in welcher bie 97icß«
tung Bormaltete, ber man heutgutage ben Sormurf macht, bie Srobleme
gu berfebieiern, fammette fiel) um baS große 9?ätßfelbucß beS 97.2. ein
ganger ftranj Bon Erf lärmigen, bie in beffen Inhalt unb 2iefe ein«
braugen. 2aS tnufenbe £fahrgeh,nt fenngeießnet fich unb ben Ernft feiner

9lpDfa(rjptifer aud) bie beiben fich unterfcheibenben Seftanbtheile noch Biet«
fach gteiebermeife burch aufnähme Bon frei bearbeiteten ©efidjten ber alt«
teftamrnttichen Propheten erweitert unb umgebitbet hoben (Bgt. ©. 133
unb bie Ueberficßt ©. 137—139). Qu Setreff ber angenommenen jübifchen
(Elemente bleibt ber fiefer bei iljnt barüber im Unftaren, ob biefetben he«
reitet in eine ©cßrift gnfammengefaßt bem Serf. beS neuteftnmentlichen
SudieS Borgetegen haben, ober in anberer SBeffe bemfetben befannt ge«
worben fein fotten. 9J7ethobifrh ift bie ©abatier'fcbe anficht auf biefe
SBeife Weber berbeffert noch annehmbarer gemacht. 2a im übrigen
©choen fetbft bis auf llcberfchrifteu unb gufammenfaffenbe ©teTten Bbtlig
in bem ©teife Sabatier'S fich bewegt, fo genügt eS fortan beS festeren
9tnficht atiein gu berüetfichtigen.

©chriftforfchmig mieberum baburch, baß baS meifte, was über bie Offen« j ®er roiffenfd)aftlicße SBerth beiber Arbeiten liegt in bem Bielfach ge«
barnng erfebeint, nur leicht gefchürgte ifagogifche Serfuche finb. So finb : lungenen SeWeife ber Unhaltbarfeit ber Sifcßer«£arnad'fd)en SluffteDungen,

beim auch bie beiben apofalpptifcßen Unterfuchungen, welche 8tef. bieSmal
ju befprechen hat, ebenfallt? nur ifagogifcher ?lrt unb weifen, miemot
fie in frangöfifeßer gütige reben, bei ihrer unleugbaren Slbhängigfeit Bon
bcutfcb'tbeologifchen antrieben auch ißrerfeitS auf bie 9Trt beS ßerrfeßen«
ben theologifchni geitgciftcS hin. ES finb:

troßbem baß beibe Serf. Bon bem Sorguge biefer gpßpotbefe bor allen
übrigen Ülnfichten über bie Offenbarung fpredjen. $n ben fritifchen
2ßeilen ihrer Arbeiten (©abatier ©. 5 — 21; ©choen ©.32—84) Wirb
ziemlich fchlagenb ber SemeiS geführt, baß eS unmöglich fei, bie §aupt«
maffe ber Offenbarung alt? eine grieeßifebe Searbeitung einet? hebräifeben

Schoen, Henri (Lioeno« ka-iettre«), L'origine de l'apocalypse de i (aramäifchen) Originals? Bon ben angeblich originatgricchifchen cßriftlidßen
Saint Jean. Paris 1887, Fischbacher (148 p. gr. 8). Sutßaten irgenbmie gu unterfcheiben, unb baß eS unrichtig fei, einen

Sabatier, A. (Prof. k ia facuttd do theoiogtc et directeur adjoint k lMooie deB j 913iberfprud) gwifeßen 9,14 unb 10,12 aufstellen unb erftere ©teile als?
iiautos-Etudcs de Paris), Les origines litteraires et la compo- j Entlehnung aus ber apofalnpfe Efra'S c. VI 'gu betrachten. 9D7it 97acß«
sition de l'apocalypse de Saint Jean. Extrait de la Bevue brud wirb ferner geltenb gemacht, baß in bem ganzen Sud)e bie fBerfon
de theologie et de philosophie. Paris 1888, Fischbacher (37 p. j beS Sehers? gleichmäßig als? Empfänger ber ©efießte ßerBortrete nnb nid)t

allein (nach Sifcßer) in ben brei bem jübifeßen Suche alt? Einleitung
Borgefeßen erften STapiteln, wie auch, baß in ben biefem gugemiefenen
Seftanbtheiten in biet Weiterem Umfange, alt? Sifcher eS fanb, bie Beit«
Berhältniffe nnb 9tnfchauungen bei? fpäteren apoftolifrhen geitalterS fich be«
merfbar machen, freilich. Werben nicht alle EinWenbungen in ber §ar«
nad'fdjen ©djule Slnerfennung finben. 9Jienn g. S. beibe Serf. barin für
bie Sifdfer'fche gpüpothefe eine große Schwierigfeit finben, baß, Währenb
in bem gangen Suche ber Sutor mit feinem i-^m herBortrete, im Snfang
beS? SucheS berfelbe fidf als ber 9lpoftel Johannes gu erfennen gebe, fo
wirb baS? Sebenfen ben Anhängern ber §arnacf'fchen Jpppothefe wot
etwas? leicht erfetjeinen. ®enn nach biefen ßnbet bie ©efchfdjte beS? Ranone?

gr. 8)

Eä empfiehlt fid) aber bie genannten beiben Schriften gemeinfam jit
befpredicu. 2er Serf. ber erfteren ftellt fich nömlid) felbft gerabc in Se«
treff feiner Borliegenben Stubie in ein SchülerBerhältniß JU ©abatier
(©. 6). 2od) fällt nod) weit mehr ine? ©ewidft, baß beibe Arbeiten ein
fo großes? 977aß Bon Serwanbtfchaft geigen, baß man bei beren ®urch«
lefen oft ju ber 9lnnah,mc Berfucßt ift, bie erftere fei nur eine Bermehrte,
freilich nicht audf sugleid) Berbefferte 91uflage ber letzteren. ©abatier'S?
Unterfuchungen lagen nämlid) bem Serf. ber erfteren bei beren Searbci«
tung bereits? bor, fobaß er fid) auf jene Wieberholt beziehen fann (S. 67.
68. 101). SSie fdjon bie Slngabe auf bem 2itet lehrt, finb biefelben ju»

erft in ber (aufanner theologifchen Semte 1887 beröffenttidht, alfo nur j ja baburch 'hren wefentlichen Stbfchluß, baß wie eine ganje fReiße anberer
feßeinbar eine fpätere ©cßrift, bie erft jeßt erfafienen. Unb baran, baß j neuteftamenttidjer ©chriften auch bie Offenbarung in ißrem 9lnfang unb

er biefelbc erfetjeinen ließ, ßat ©abatier nur recht getljan. Senn in allen
parallelen Sartien beiber Schriften ift ber Sor^ug ber Haren, beftimmten
unb präcifen 2arfteüung wie ber ©cßärfe unb 2iefe ber borgebrarhten
Scwcife ganj anf feiner ©eite.

Seibe arbeiten gehören bem großen SBeHenfreife an, welcße bie
Sifdfer«.ßiarnarffche .fjtjpothefe über bie §erfunft ber Offenbarung ©t.
Johannis! in ber eregetifdjen Rheologie 2eutfd)Ianbg unb faft nod) reich«
lieber in ber bee? eBangelifdjen 91uS?tanbeS? ßerüorgebracbt b,at. SBie
©choen'fdje SIrbeit unterjeßeibet fid) Bon ben ©abatierfeßen vlbßanbtungen,
abgefeßen Bon ihrer feßr fleißigen, wenn auch nidjt BoUftänbigen Süd«
fichtnabme auf ade fritifrßen Sefpredfungen ber Sifdjer'fchen Sublifation

____'. :.. .^.:.c^J.^« CCImCIA^ lv;,,...^( Cl.i.i sioCnfCo MStnltrfi nid tRnrhprpi*

©eßtuffe umgeftaltet ift, unb ein falfcßer 9Iutorname bem Srlaffe eines?
namenlofen wanbernben Sropßeten beigelegt würbe (Bgl. fiarnact, „SSie
Seßre ber awölf Slpoftel", Srol. ©. 103 ff.; „^anbbudj ber ®ogmen«
gefchießte." 1. Slufl., ©. 278 u. bef. 91.2). 98er in foldjer Slanonifirung
einer apofrßpßen ©cßrift eine ©roßtßat ber Stircße ju erfennen bermag
(a. a. D., ©. 290), beffen fritifdje 977etßobe wirb fid) aueß fo teießt nießt
an einem 97amen ftoßen.

Sidjerlid) aber werben bie eigenen SluffteUungen beiber Serf., troß«
bem baß fie fid) bemühen manchen auf ber fianb liegenben, Bon Sifcßer
unb .parnad ignorirten ©igenthümlidjfeitcn bes? neuteftamentlichen SucßeS?
gerecht ju werben, in feiner 98eife für haltbarer erachtet werben föunen

nur in jmiefaeßer .Spinficßt. Einmal bietet biefetbe nämlid) als Sorberei« | als bie befämpfte 9lnficßt. 9ln fid) erfdieint biefe fogar gefcßloffener, fo«

tung auf bie 9tuScinanberfefeung mit ber beäcidineten .fphpothefe eine be« balb man nämlich, wie bies Bon ©abatier unb feinem ©cßüler gefebießt,

urtßeilenbe Ueberficßt ber 9luSlegungSmetßoben ber Offenbarung unb ber bie SorauSfefeung anerfennt, baß bie Offenbarung *u ben Elaboraten

bereits früher oorgetragenen fjnterpolationShßpotßefen Bon ©rotiuS an ) ber ,Heit ber erften cßrifttichen Saßrßunberte gu gäßlen fei, in Welchen

bis auf Sölter unb 98ei5fäder (©. 13—31). 98äßrenb ©djoen felbft | jübifeße SJtadjwerfe cßrtftianifirt finb. 9?acß ©abatier foU ber neutefta«

9BeßIanb nod) berüdfießtigt (©.50—53), fonnte er ^fleiberer'S Serbiel« i mentlicße 9lpotalßptifer nämlicß (Bgl. ©. 22—34 unb ©cßoen ©. 89—147)

fadjung ber Sifcßer'fcßcn (jertrennung ber Offenbarung noeß nießt in ben feine nad) bem ©eßema ber ©iebenjaßl ausgearbeitete 2icßtung gerabe an

SreiS feiner Sctracßtung gießen. 2a biefe Ueberficßt inbeß bod) nießt nur bem Sunfte unterbrochen ober eigentlich abgebrochen haben, wo er

eine Einleitung fein foU, fo begnügt biefelbe fid) bod) in ju hoßem Waße J in ber fiebenten Sofaune bie apofalßptifrhe Entwidelung bargufteHen im

mit einer in flüchtigen Strießen hingeworfenen ^eießnung, um ben an« j Segriffe War. Er ßat ba in feine nur nod) fragmentarifcß jutn Sor

forberungen gu genügen, welche an eine berartige ifagogifeße Sonographie
gefteüt werben nuiffen. ■ ^um anberen weießt ©cßoen auch bei feiner
pofitiBeu aufftellung Bon ©abatier etwas ab. Er läßt nämlid) nicht nur
gleich biefem, Wenn and) in geringerem Umfange bie urfprünglicße 9ln«

feßein fommenbe 9lrbeit eine Sammlung jübifeßer Orafel eingefcßaltet
(11, 1-13; 12,1-18; 13, 1-18; 14, 6—20; 16,13-16; 17, 1—19. 2;
19,11—21; 20,1-10; 21, 9-22,5), welche unter fid) eine gufammen«
ßängenbe 97eü)e hüben unb fid) fämmtlid) auf bie gerftörung QerufalemS

läge beS OffenbarungSbucßeS burd) bie «ufnaßme Bon ©efießten jübifeßen | begießen. 2en SeweiS bafür ßnbet ©abatier in bem ©efießt Sap. 10, in
UrfprungS unterbrochen nnb gerftört werben, fonbern naeß ißm foU ber ' Welcßem bem ißropßeten nach feiner eigenen angäbe oon bem ftarfen
loading ...