Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

19

20

fpwgelt, in »riefte ber Slpoftel naeft bem ^Jeugnife ber erften Bier Stapirit
beS (Briefes burcft aie Klittfteilungen übet bie Spaltungen in ber ©emeinbe
Berfeß4 »er, unb bie ihm offenbar für beren ©laubenSfanb noch biet
fcbäbtitber erftttkne« eis bie Steifte ber fittlieftcn Scftitben, roetcfte er bem
Sap. 5 ab 5B ribgee ftttte. (Der fo geftaltete ©ruß ift ein bon bornftctein
ergeftenbet feierlicfter (JSroteft gegen alle? frftiömatifcfte 3üefen in ber @e«
meinbe Qefu ©ftrifti. Kcit Söebacftt roenbet P-auluS ficft in biefem
forintftifcften Schreiben wie fonft in feinem (Briefe an bie exxXrjcn'a toü
ftsoö. mit ber erft im jtoeiten Srftreiben bie ©haften gana (MmjaS au«
gteicft ins" Singe gefaßt werben. (Diefetben waren wol erft inawifcben bon
ben neueren (Bewegungen nftreS borneftmften ©liebes" erfaßt werben.
2)atan, baß ftier jWifrften jene Slnrebe unb bie jener Erweiterung
2 fior. 1, 1 äftnlirft auSf<he»b*ii 38e*te: dsiv xäsiv rot; är-.itaÄ.vjpvon
a»eifettoS anbere ^ufäbje baawifcftentreten, wirb bie SBerfrftiebenfteit beiber
Eingänge fcfton äußerlich greifbar, waS bie SluSlegung nirftt miHfürlicft
unbeaaftet (äffen barf. (Bereits" baS roü fteoö ftinter rr] Ex/Ar^i* ftat bie
©emeinbe baran gemaftnt, baß fie ein Stempel ©otteS ift (3, 16.17;
6,19; 2 Stor. 6,16), ber burcft baS Slnfeften feineS Ktcnfchen Berfört werben
barf. Hunächf läßt ber Slpoftel bann baS: rflraouivoi; lv Xptarcü "Irjaoü
folgen, um wie aurft fonft bie ©otteSgemeinbe als eine neuteftamentlicfte
bon ber altteftamentlitften ju unterftfteiben.

SSenn Paulus barauf aber in biefem (Briefe biefe (Befimmung in bem
entert; norft einmal aufnimmt, um in ben ftingugefügten Kebenbeft immutigen
norft etwa? weiteres fterborpfteben, fo muß ber STpoftel gerabe auf biefeS
befonberS baS Slugenmerf ber Slngerebeten ritftten wollen. (3;hre (Berufung
allein unb an ficft ober gar als Parattele ju ber eigenen (Berufung als
Slpoftel (SBoiS) ju betonen lag ftatte für Paulus aber offenbar gar feine
SSeranlaffung bor. Sie war Ben Sorintftern in feiner 3Beife jweifelftaft.
SBol aber war Paulus beranlaßt, bie ©emeinfcftaft unb ©leirftfteit ber
Slrt ber (Berufung ber Jtorintfter mit allen ©haften jenen gegenüber
geltenb %n marften. (Diefe ftoben bie Storintfter nämlicft bnrrft iftre 33e«
nennung naeft anbeten unb iftre Spattungen auf. Carum finb bie (Sorte
oüv tSar» tot; xrl. an xl^rcn; 4jrot; eng anjufrftließen. ©erabe barauf
weift aurft bie (Bejeieftming ber ©haften mit bem bei Paulus äußerft
feltenen imxaXooiievot; unb bie (Beftimmung beS DbjeftS bcffelben als to
ovo-ra roü zopt'ou ifotuiv 'Irjaoü Xptaroü narftbrürflirftft ftin. (BiefeS tö
ovopa fteftt in unberfennbarer (Bejieftung au ben 1,13 auSgefprorftenen
©ebanfen; auf biefen Kamen ©ftrifti, auf ben tperrn 3efu$ ©ftriftuS als
©egenftanb beS (BefenntniffeS aller Slnrufenben, ben er beSftalb ftier norft
einmal gemirfttig wieberftolt, legt er aurft 1, 10 beim Eintritt in bie
fpecieüe (Befprecftung ber Streitigfeiten alles ©ewirftt.,

SBiefe ©inheit unb Selbigfeit beffen, naeft bem firft bie ©ftriften nennen
unb ju bem fie ficft befennen, wirb bann aber norft burcft bie beiben
Weiteren Hufäße: ^v ta»t( rdr-u) unb aürcüv xai •fjpjhv aufS feftärffte betont.
Kur wenn man biefe Hufäße eng miteinanber anftatt jeben einzeln mit
-oü xopt'ou ifpcov 'Ir;aoü Xptaroü berbinbet, erfrfteinen fie überflüffig. 3tber
h Tctvt't roxi» bilbet überall, wo eS ber Slpoftel ftinjufügt (2 Stor. 2, 14;
1 Xfteff. 1, 8; 1 Jim. 2, 8) eine ben bejüglirften ©ebanfen bebeutungsbotl
berftärfenbe Kebenbeftimmung, wäftrenb eS ftier bei feiner gemöftnlirften
SbVjieftung auf ben gefammten StuSbrurf söv -ccatv xrX. ein niefttsfagenber
ober übertreibenber Sjeifaß wäre. Stile ©ftriften rufen überall gleichmäßig
bett einen Kamen an unb befennen unb nennen ficft bamit aurft au biefem
Kamen als beffen, ber fperr ift für fie an jebem Orte, ©erabe bieS,
baß fte anerfennen: er fei allein unb überall iftr tfperr, fotl ber lebte
Hufaß oörmv jcerl (HrdSv, welcfter beutlicft baS r}p.t3v ftinter xupfou auf«
nimmt, norft fterauSftetten. XaS erfte r]u.mv fonnte nur als Bon SJauIuS
unb SoftfteneS gefagt aufgefaßt werben; beSftalb erflärt unb BerBott«
ftänbigt Paulus baffelbe norft. ®ie eigentftümlicfte (Bermenbung ber
ftiräpofition ev bei ((SautuS erlaubt baS iv icavri to'x<;> oftne weiteres aurft
bem xoü xupfou ifuttöv "Ixjaoü Xptaroü anaufcftließen. gjebeS SSort beS
©rußeS ftat fo feine Polle unb beftimmte SSebeutung in bem narft SauluS'
Slrt eine fjütle Bon ©ebanfen anfammenfaffenben ©ebanfengefüge beffelben.

©benfo nimmt 33oiS bem Saulinifrften ©ebanfen 1, 21 gerabeau feine
Spffte burcft SluSfcfteibung beS iv rff aototor toü ßsoü als überflüffige
©loffe. SBenn äftnlirft wie Köm. 1,18 f. betont ber Slpoftel, baß bie SBelt
gerabe ba ©ort nirftt erfennt, wo er in feiner SSeiSfteit am efteften er«
fennbar gemefen märe, unb a^ar burcft iftre eigene SSeiSfteit. infolge
beffen ftabe ©ott ficft nur ber SjJelt auf eine Söetfe offenbart, bie iftr als
SEftorfteit erfrfteine unb erfrfteinen müffe.

Slber aurft, wo SBoiS nur eine anbere ©rflärung Borfrftlägt, ift er nirftt
überall glüeflieft, wie wenn er 33. 6 bem xaftcö;, baS eigentlirft bie (Be«
beutung quoniam, siquidem ftat, ben Sinn beS temporalen c»; oftne allen
farftlirften ©runb geben will. SBoiS' (Beanftanbungen ber früfteren ©r«
flärnngen werben inbeß aweifelloS für beren KeBifion manrfte ^rueftt
bringen unb finb um beSmitlen aurft für bie SluSlegung Bon SBertft. Itn.

Äräfte, Stabtfrftulr. Dr. ©b., 3iibifcbe ©efeftieftte. [3n 2 Cfttn.] 1. Cftl.
S3on iftren Stnfängen bis aum Untergange beS KcirfteS Quba. (Bis
586 b. ©ftr. (Berlin 1888, Deftmigfe'S S3erl. (VIII, 432 S. gr. 8).
4. 50.

Sin biefem (Burfte ift ftauptfärfttirft bie Slbfirftt, aus welcfter, unb ber
©eift, in welcftem eS gefeftrieben ift, au loben. Ueber feine Slbfirftt jagt

ber (Serf. im (Borwort; „Kröge benn biefe jübifdfte ©efeftieftte baau bei-
tragen bürfen, baS Sntereffe an ben Scftriften, in benen uns Uwi beut
erfeftütternben ©efeftiefe beS SBolfeS beriefttet wirb, baS, wie fein atoeiteS,
burd) religiöfen ©rnft unb etftifcfteS Kingcu Bor allen (Bölfern ber ©rbe
auSpBojeicftnet, in bem Slugcnblicfe, wo eS ben .fwftepnnft feiner religiöfen
unb fittlicften ©ntwicfelung erreieftt ftatte, Bon bem ((drifte unfeliger fjwie«
traeftt unb SelbftBerblenbung umnaefttet, aurft feinen tiefften TvaTI tftat,
in immer weiteren Streifen au beleben, baS ftiftorifefte Sierftänbniß ber«
felben au förbern unb bamit auglcieft aurft immer meftr bie Keigung, firft
in iftre Siefen au Berfcnfen, waeftfen unb auneftmen [au] lafferr". SDiejeS
feftöne giel ftat bem IBerf. aurft bei ber SluSarbeitung feines SJucfteS fieftt«
lieft Bor Slugen gefeftwebt; benn aus bem ganaen SEon ber (Barftellung
ftö-ct man bie wauuic üiebe fterauS, »riefte iftn au bem in feinem (Burfte
beftaubelten ©egenftaiibe ftinaieftt, unb welrfte er aurft feinen liefern ein«
ftaurften möcftte. Slber bei ber SluSfüftrung feiner Slrbeit felbft ftat firft
ber Vierf. aur Viefrftaffung ber (Materialien ben UmfreiS feiner Ouctl-
gegenb etwas eng abgegrenat. (Denn awar braueftte er, um feinen oben
angegebenen *fwecf au erreieften, nirftt neue fforfeftungen anauftetlen, inbeß
er tlätte borft bie Qal)l ber Bon iftm benußten unb auSbrürllirft als fjunb«
gruben angegebenen SBerfe etwas Bermeftren follen. ©r ftätte a- 33.
©buarb OKefter'S ©efiftirftte beS SlltertftumS unb Stabe'S ©efaftirftte SfraelS
mit berüdfiefttigen foHeu, nidjt, um beren Spuren au Berfolgen, aber borft
um iftnen gegenüber manrfte (fünfte genauer au betonen. SBaftrfdjeinlirft
würbe er, wenn er a- 33- gefeften ftätte, baß ber Käme Sbri feit bem
©rfrfteinen Bon Stabe'S Sieftrburft ber ftebraifeften ©rammatif (1879) be«
fonberS lebftaft erörtert morben ift, firft borft befonnen ftaben, bie alte
(Deutung Transeuphratensis, wie bie (Bulgata 1 Ktof. 14, 13 überfeßt, au
Berlaffen unb Transjordanensis au beBoraugen. Kur nuS Kirfttberüd«
fiefttigung beS feftarfen Streites, ber im leßten igufttäc-ftnt über bie
KeligionSgefcftirftte SfraelS gefüftrt worben ift, läßt fid) aurft ein fo beftn«
barer unb aum Sfteil unrirfttiger Saß erflären, wie er S. 7 getefen wirb:
„3BaS iftre Keligion unb iftren SultuS in biefer älteften fjeit [ber ber
(fatriareften] betrifft, fo finb biefe urfprünglid) unaweifelftaft ebenfalls,
wie biejenigen ber iftnen nerwanbten Stämme, polfttfteiftifrfter Katur ge«
wefen. (Dorf) ftaben ficft bie Qfraeliten fcfton feftr früft Bon bem (folfttfteiS-
muS aum SKonotfteiSmuS, Bon ber SJereftrung nieler ©ötter aur 3ier«
eftrung ©ineS ftöcftften StammgotteS ftinbureftgerungen, atlerbingS nirftt
fo narftftaltig, baß fie nieftt baneben boeft aurft norft wieber .föauSgötter
(Cerapftim, ©eu. 31, 19. 30) angebetet Hätten". (Denn nur bie 33er«
wanbten Slbraftam'S ftaben meftreren ©öttern gebient (Qof. 24, 2. 14),
unb bie Xerapftim finb nur non ber Kaftel mitgenommen, burcft 3«fob
aber Bergraben morben. Xroßbem fann baS 33ucft feinen Sefern einen
großen ©ewinn bringen. (Denn inbem ber 33erf. felbft eine lebenbige
Stenntniß oon bem SebenSgange ber ifraelitifrften Kation befißt unb Bon
einem märfttigen Quqe ber (Begeiferung für bie KeligionSerfenntniß bei
ber Slbfaffung feines SBucfteS getragen würbe, ftat er aud) feiner ©r«
aäftlung padenbe Sfebenbigfeit unb plaftifcfte Slnfrftaulirftfeit oerlieften.
©8 werben alfo bie S3eftrer, in beren ipänbe baS (Surft am meiften ge«
langen wirb, burcft bie Seftüre beS SBucfteS angeregt werben, mit Schwung
unb in gemanbtem Saßbau bie atteftrmürbigen ©efeftieftten Dorautragen
unb fo benfelben auf einem neuen (Biege greunbe gewinnen.

Blumenthal, Dr. Adf, Rabbi Mel'r. Leben und Wirken eines
jüdischen Weisen aus dem 2. nachchristl. Jahrhundert, nach den
Quellen dargestellt. Frankfurt a. M. 1888, Kauffmann (VIII,

143 S. gr. 8). 2 Mk.
(Rabbi äRei'r, ber Schüler beS K. 'Slqiba, ift unter ben älteren
jübifrften Scftriftgeleftrten oftne ffmeifel einer ber bebeutenbften unb ein«
flußreirftften gemefen: auf feiner (Borarbeit fußte (Rabbi 3cftuba ber gürft,
als er bie frftlecfttftin „(Mifcftna" genannte, norft jeßt bei ben gefeßeStreucii
3uben in ranonifeftem Slnfeften fteftenbe Sammlung ber älteren trabitio«
netten ©efeße rebigirte (f. meine „Einleitung in ben Xftalmub" S. 43 f.);
iftm geftören bie in biefer Ktifcftna anonftm aufgefeilten Säße; er wirb
aber außerbem bafelbft nieftt Weniger als 327 mal genannt (in allen
Xraftaten außer Kofcft fta-feftana, ©ftagiga, Zebacftim, Xftamib), in ber
Xftofepfttfta gar an 452 Stetten. ©S ift bafter erfreulieft, baß ein Högling
beS (ortftoboren) Kabbiner«SeminarS in (Berlin, Sdfiler Bon (D. .fjoffmann
unb 31. (Berliner, eine eingeftenbe Srftilberung beS SebenS unb 3BirfenS
beS SR. Kleir a« liefern unternommen unb, um bieS gleich] ftier anauer«
fennen, biefer Slufgabe in mefentlirften r3unttcn ^enü^ bat- 3" SWölf
Sbapiteln finb beftanbelt: ber Käme SRe'ir; Kabbi Kce'ir unb Saifer Kero
(über bie KuSfage ber .«paggaba, baß Kero aum Subentftum übergetreten
unb ülftnfterr Kceir'S fei); OKeir'S .panbwert (SKeir war Schreiber, be«
fonberS Bon ©efeßeSrollen); fein (BilbungSgang unb feine fieftrer; ber
ftabrianifefte ffrieg; baS Sftnebrium a" P«; Welt in ber $alad)a;
bie .fpaggaba beS SR. SKeir; bie ffabeln beS K. Kce'ir; fein SSerfeftr; feine
KeligionSgefprärfte; fein ,3erwürfniß mit bem Patriarchen (Simeon ben
©amaliel, 33ater beS K. 3'eftuba fta«nafi); fein Xob unb feine SBürbigung.
(Siel Sorgfalt ftat ber Vierf. erficfttlicft auf ben 3Ibfcftnitt über bie öaggaba
beS K. SKeir Berwenbet (S. 67—97, baau S. 97—107 über bie ffabeln).
Um fo meftr bebauetn wir, baß baS Kapital „(R. Ktcir in ber ©alacfta"
nur bürftig ift (8'/. Seiten). (Der 33erf. ftat, ba er in beutfefter Sprache
loading ...