Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

$lt. 2. MVM, öen 11. Januar 1889.

ilplflflifdp fitrraturblatt

JnfErftDnsgBbuIjr pr. gEjp. JMtltEÜE 30 pf. 4 '

OJxpEbüion:
HönirisJIrafit Hr. 13.

gur neuteftammtlidben STonlrfturalMtff.
HTÖhC. Dr. (£b., 3ubiicf)C «cföidjte.
Illmncnthal. Dr. Adf., Babbi Meir.
ÜMlOcImi, Rott), ober ctmiig. ©ittlicpfeit ?

/engen, Gnstav, Indlednlng t Prestetjeneirten.

iRiebcrgong, S)er, bei ttrobl. ßebene ouf b. Sonbe.
Säebeiiten, CSfiriftlidje, über mobern cfiriftlidjeg
aBefen.

tKeuefte tbeotogifdje Stteratur.

ReiOd)riften.
iüerfcßiebeneS.

Ttitr iifiitrltnmrntltrhrii finniektin-alkririk I mUen' mS einft on biefer ober jener ©teüe gefdvrieben gemefen ift, unb

ijUl nCUIC|tomcmitn)fIl UOnjeKtlUaikttttR. autbtftiujte SBorte ald ©toffeme unb nickt urfprünglid) audäuftoßen ober

tjmmcr saplreicper lüerben in ben Ickten Qaprseßnten bic miffenfepaft« [ \n irgendeiner Sßetfe absuänbern.

liepen Sfeiträgc ber frausöfifepen Skoteftanten auf :bem tpeologifepen ©e» | lue heutige ©Spilologie neigt in bieten, aber bei weitem nidjt in aüen

biete. ©ad vlufblüpert ber fo lange #eit ötelfadj gebrüetten Stircpe unfered | ibren Skrtretern ftart ju biefem §ütfdmittel unb muß bei bem ijuftanbe

weftlidjen 3?aa)barlanbed, melcped baran erfennbar wirb, tann und nur ber it)r üorliegenben, päußg redjt fpäten ©eEturfunben sum ©peil babin

ium ©an! Bimmen, ©ern wirb fid) bie beutfdie ©peologie aud) bereit finben neigen. ©ad barf jebod) ben piuficptlid) ber leßteren bebeutenb beffer

(offen, Bon ben eigentpümlid)en ©oben ber fräujöf. ©laubendbrüber ®e= geftedten ucuteftamentlicpeu ©regeten nidjt Berleiten, aud bem, mad bort

minn ,ru baben. ©oep roerben mir burd) einzelne ©rfepeinungen babei sur j burd) bie 9cotp sur ©ugenb roirb, nun für ein ()äuftcj nerroenbbared

Skrücpt grmabnt. Qu ben Sfreid berartiger SScröffentlicpuugen gepört aud) I fpülfdmittel ber Sludlegung ju eraepten. ©er ©epein großen ©cparffinned

eine Sdjrtfr, aud toelcfter und fonft ein in maneper .vjiufidit fpmpatpifrper | Unb ginbigfeit mag burd) bergleid)eu teEtfritifdje Stunftftücfe fid) leiept

©eift anroebt, roeil biefelbe eine, roie und bünft, bebenftirbe miffenfepaft« | erroerben (äffen. vlber gerabe Ijter ift ein tßunft, an meupem bie ©peologie

lidje BJtetpobe auf bie ©regefc eined ueuteftament(id)eu Srncped anroenbet. < burd) eine roabrljaft fittlidje ©elbßsucht iljr Siecpt auf tpr alted ©pitbeton

Sßir fpredien pou: Heuri Bois (Lic. Phil., Lic. Theol.), „Adversaria J ar§ theologia sacrosaneta ju jeber geit su erbärten bat. ©ie barf nur

c-ritica. De Priore Pauli ad Corinthios Epistula scripsit" (Erlangen j auf geuepertem unb nirpt miÜfürlicpem, immer mebr ben eigenen 91upm

1887, Deichert [V, 150 p. gr. 8] 4 Mk.). „jg (jj0tted ©adje förbernbeu SBege aud) su ix>xem tejtfiitifdfen Siele;

TOit biefer ©rprift tritt ein junger franjöfifdjer ©reget auf ben fEIan. | ben ueuteftamentlid)en Sejt fo urfprünglid) roie möglid) persufteüen, Bor«

3n einer frausöfifepen Dfficin ju ©ouloufe gebrudt, ift biefelbe bennodj ; bringen, fftef. pält fidj überseugt, baß 33oid in betreff ber beregten

in beutfdjcm SJerlage erfdjieuen, unb tradjtet ber Slerf., roie aud) ber j tbeologifabeu ©runbmajime mit ißm eined ©inned ift, Wenn er aud)

©ebrauck ber (ateinifdjen ©pradie bartpitt, offenbar banad) auf beutfdjem : ncd) beren praftijd)e Sonfequens nid)t in biefer SEBeife ju erfennen Bermag.
'Roben Söcadjtung jn finben. fneffit anjuerteunen ift ed, baß 93oid ge- Sie gorberung, bem neuteftamentlicben 2ejt bureb fionjetturen auf«

neigt erfebeint, in bieffußftapfen bed audgeseidjnelften unter ben fraujö« 1 jubelfen, bat borp nur an foldjen ©teBen eine getniffe S3ered)tigung, au

fifeben ©Ergeten, bed Sajroeiäer ff. ©obet, treten jii rootlen. Blur tiefe I roelcben ber ©Jiffenfud ber SeEtjcugen groß ift unb bic forgfältige SSer»

Vtbfidjt ertlärt bie SSetonung ber Borjttgdroeifen, Übrigend nidjt einfeitig gleidjnng berfelben bie SSermutbung nalje legt, in Berfckiebenen berfelbeu

burdjgefübrtcn, '«erürtfidjtigmtg biefer testen 33earbeitung bed erften fei Urfprünglicbed mit ©loffemen gemifebt. vlber felbft an foldjen bat

ffiorintberbriefd in einer ©djrift, beren ©cbroergeroid)t auf bem ©ekiete I bei. beren IBeacbtung bie fßrobe auf bad ©jempel berfelben bid lang fepr

ber SeEttritif liegt. 5>enn man tann bie ©orgfalt, roelcbc ©obet in feinem j feiten red)t gegeben, ©d fei t)ter an Stloftermann'd befannte, ebenfo jorg«

uulnngft (Bgl. Saprg. 1887, vir. 4 u. 1888, 3h. 10) Born Sief, angejeigten j fältig gearbeitete tnie frbarffinnige Slorrefturen unb Ißrobleme erinnert,

jtommentnr aud) auf bie teEttritifcbe ©eite Berroenbet bat, Boll anerfennen, i Siacr Wufroanb Bon SKitteln Oer mannicbfadjften ftri bat feinen SSer«

unb inirb ed beunod) für unberedjtigt ballen muffen, baß bie benfelben : niutbungen feine burdjbringenbe Ueberseugungdfraft Berlieben, unb aud)

uad) biefer Seite weit übcrflügcttiben vlrbeiten vOceper'd unb ©einrici'd ! fpecieü feine tejetfritifetjen SBorfcßläge Ijaben fid) bidper nur einer fepr

Bon iöoid bei feineu fritifdjen SJerfucben roeniger berüdfieptigt finb.

©enauer gefproepen, gept ber SBerf. barauf aud, ben ©teflen bed
löriefed, an benen bic Verlegung ber ©ebanten bed vlpofteld ben Sind«
legem Scproierigfeit macpt, burd) Sonjefturalfritit aufsupelfeu. ©er-
artige ojemübungen ftepen sur >3eit in fjoüanb mannidjfad) in SBlüte,

getpeilten Ülufnaptne su erfreuen gepabt.

33oid aber gept Biet roeiter. SBo ipm nur ber ©est etroad fdiroerfäUig
erfdjeint, Bermutpet er eine ©ittoguoppie ober bergleicpen unb unternimmt
ed, bie Berjäprte ©eEtberberbniß mit biBinatorifcper ©iagnofe ju erfennen
unb su entfernen, ©o fepr ed fid) BicUeicpt jur Boüen ©idfrebitirung

haben aud) in ^ranfreid) bereitd manepen greunb fiep erworben unb eined folcpen teEttritifcpen SSorgepend empfepleu mürbe feinen SSorfcpIägen

icpeiueu nun aud) auf bem iöobcn ber beutfdjen ©peologie .ficimatdrecpt [ genau nadisugepen, ift ed an biefer ©tcUe boep nur möglid) an wenigen,

erringen ju foüen. ®a aber wirb ed bod) gelten, opne aBe ytüdfiept bad j eigentlid) nur an einem SBeifpiel su seigen, wie tiefered einbringen in

prineipiis obsta fid) in ©rinneiung su rufen. ' ben Sinn ber apoftolifrpen ©arlegung ben pöcpft stocifclpafteu ÜBertp

®ic ©efd)id)tc ber Iteberlieferuug bed ncuteftamentlicpen ©eEted läßt j berartiger 33emüpuugen um bad apoftolifdje SBort erfennen läßt,

ja aBerbutgd barüber teinen Zweifel, baß bid s" Dem tjeitpunft ber j Opne su Wäpleu, bleiben mir gleid) bei ben erften Sßerfen bed iBriefed

,'ÖerfteBung unfercr ätteften ^anbfepriften bed 37. ®. in beffen ©eEt ebenfo j ftepen. ®a nimmt nun SBoid bie Berfcpiebene SteBung ber Sllorte ift

wie in ben ber LXX unb weit mepr wol ald .in ben pebräifcpen bed o'öor, iv KomvÖ-ip SS. 2 in ben ^anbfdjriften fofort jum Slnlaf: ber Slnnapme

©. gar manrpe Skränbcrungen bed urfprünglicpen SBortlautd ein« j Bom ©inbringen eined ©loffemd in ben ©eE't unb beffen UmfteBung in-

gebrungen finb. Snfofern mürbe felbft bad ©elingen bed Slemüpenö, bie
und erreiepbare ältefte SCejtgcftalt jeber cinsetnen neuteftamentlicben Scprift
feftsufteBcn, und nod) lange niept ben SSefib ber ureigenen Söorte bed
wirfliepeu Driginald, auf ben ©inselauöbrud unb SBortlaut gefepen, Ber-
bürgen, ©d befißt nämlicp weber eine .fjanbfcprift nod) eine alte lieber-
feßung für aBe ©peile bed 31. ©. gleichen SBertp, unb muß eine forgfältige
3'Orfrpung bedpalk nod) Wieber swifepen ben einseinen Scpriften bed 31. ©.
unterfajeiben. freilich auep banon, biefe ältefte erreiepbare ©eEtgeftalt feft-
gefteflt su paben, finb Wir noch Weit entfernt. #ur ©rreiepung aud) nur
biefed fjielcd bebarf cd nod) Bieler müpeBofler ©iuselforfcpuugen unter
Slnwenbung einer äpnlicpen TOetpobe, wie fie be Bagarbe für bie LXX
uorgefdjlagcn unb in Berfdjicbencn pöcpft mertpBoüen Slrbeiten aud) um
ein tücptigcd ©tücf felber geförbert pat. ©arum finb Slrbeiten wie bie
Morffen'd über bic lateiui)d)-gried)ifd)en §anbfd)riften unb ^immcr'd über
ben attlateinifcpen ©est bed ©alaterbriefed nicht pod) genug ansufcplagen.
StBer ein gaus anbered ald biefe auf bot älteften ©e£t gerichteten S3e«
müpuugeu bleibt jeber SSerfud), unter Ueberfüringen biefed pöcpft müpe-
noBeu Sßeged mitteld Sjcarbeitnng unb Sl'ägung ber GueBen bed ©eEted
nun fdjneB um Bcrmeintlidjer ober aud) mirflieper ©unfelpeiten in bem
Borliegenben SBortlaut wiBen nad) fubjeftiBen Slemeffen beftimmen su

folge baBon. Bfacp ipm foB SfSaulud gefeprieben paben: xfj hiithplq roö
Psoö xff düarj sv Kopivö-u) /i.Yjt&i; ärloi; Xpiaxoü 'Irjooü ydpu; üniv
xk! siprfvr] ciirö ö-soö zarpo; 7]|i(7)v xa't xopiou 'Irjaoö Xpiaxoü ailv itccaiv
"ot? s-'.xakouu.Evotc tö ovoua rju<öv 'Irjaoü Xp'.axoü iv icavti xotciu aüxujv
xa't ^cöv. ©eine SSermutpung begrünbet er Weiter burd) bie S3e«
paubtung ber lleberflüffigfeit ber SBorte rjY'.asuivau; iv Xpioxtfi "Ir^oü,
burd) ben $inweid auf bie ©cpmierigfeit ber auep bon ©cpnebermann für
„nod) unerflärt" audgegebenen IBronomina aoxtöv xa't r^um pinter iv
itavxt x'k(i) unb burd) bie angeblich burd) 2 Stör. 1, 1; fßljU. l, l erwiefene
SJlitbesiepuug bed aüv tot? smxaXoupivo'.c; xx>.. auf bie ©rußformel.
Sebent Sefer jened burd) Stonjeftur pergefteBten angeblid) urfprünglicpen
SBortlauted ber apoftolifrpen Dttfcprift muß aber fofort ebenfo bie ganse
Unbeftimmtpeit berfelben im Siergleid) mit bem ©epalt ber überlieferten
©eEtgeftalt auffaüen wie auch fpecieü bie Bon 2 Sfor. 1, 1 Böüig ab«
meidjenbe unmotiBirte SBortfoIge unb bie BöBige lleberflüffigfeit bed iv
-ctvxi tox<:> gerabe in bem Bermutpeten tjufammenpange neben ber ganj
unpaulinifepen bireften Sfesugnapme im ©ruße auf bie im SSriefe nidjt
bireft Slngerebeten, wie fie in bem auxoTc, neben ojiTv, weldjed 33oid Ber«
mutpet, Borliegen mürbe, ©erfelbe pat aber überpau'pt Böüig berfannt, baß
fiep auep in biefem ©rußmort Wie in anberen bereitd bie tiefe Stemegung
loading ...