Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

9

nie tue authentifdje Scbriftroaßrßeit felbft, fonbem nur fein, wenn aud)
nod) fo begrünbeted, fo bod) imnterbin fubjeftibed SBerfiänbnifj berfelben
audzufagen bcanfpmdjcn fann, roeldjed mit ber abgeroiefcnen pcrfönlidjon
©taitbenderfahmng ja bod) fachlich, eind ift, unb roeidjem gegenüber ber
gnßalt bed bewährten tirrbitdjen ©laubendbefenntniffed bod) jebenfatld
einen größeren 9lnfpmd) auf Dtirhtigfeit gaben bürfte. SBad Shriftenthum
ift eben nicht blöd eine einmalige göttliche Dffenbarungdtbat, mie mir bad i
fd)on beim 1. 93b. nad)brücl(id) geltenb 51t machen hotten, fonbem aud)
ein gegeitiuärtiger göttlicher Xhatbeftanb in ber Sirdfe unb im einzelnen
Ehriften; unb ed ift ganz bergeblid), menn ber SSerf. bad burdi bie ab»
fälligen 93ezcid)iiungen „äußerlidie Slrabition" unb „inbipibuelle Erfahrung"
ZU entroerthen fud)t. Er bcrroeajfett PDÜftänbig gnßalt unb Dtorm ber
Sogmattt, Sehrbarftctlung unb Sdjriftberoeid. $aß bie Schrift „Duette"
ber Seßre fei, fo nerbreitet aud) biefe 9lnfdjauung ift, tjat roeber einen
©ruub im formellen sJ.«rinjip> ber ^Reformation, noa) entfpridjt ed ber
tl)atfäd)licöen 9Sirflid)feit. ®ie d)rift(id)e Seßrroahrheit erroäd)ft aud bem
bon ber Schrift genährten firdjlidjen ©efammt« unb rbriftlichcn Einzel«
beroußtfein unb bat eben barum an ber Schrift aud) roieber ihr ent»
fäjeibenbed Diichtmaß, unmittelbar aber aud) nur biefed. gebenfatld mirb
aud) ber SSerf. fetbft und ntd)t im ©ruft glauben machen rootlen, baß
feine feinen Spefulationen über bie SSezießungen bed göttlichen SJBefenö
gum göttlichen Sein, bed ontologifchen mm moralifchen StSefcu unb bed
egoiftifdjen mm mittljeilenben DJrinjip in ber göttlichen Diatur, über bie
Söebcutnng ber DRaterie, über bie »Beziehungen groifcßen bem DJtcnfajen»
gefrhled)t unb feinen Staffen unb bem gnbibibuum u. bgl., mögen fie fid) |
immerhin au einzelne Sd)riftftellen anzulehnen fudjen, inhaltlich aud ber
„Duette" ber Schrift gefloffen feien; raogegen mir ihm allerbingd aufd
neue gern bad Sob einer bebeutenben pbilofropbtfdj-bialcftifäjen ©eroanbt»
Ijeit mllen tonnen.

9lber aud) mo ber SSerf. fid) mirflid) auf biblifdien SBfaben beroegt,
tonnen mir mit feiner SBeife und nidit befreunben. Ed ift faft burdfroeg
bie medjanifdje SBenubung ber Sdfrift als1 eines" Eobej öon 93eroeidfteUen,
roeldje überbied bielfad), befonberd beim 91. %. (mie g- 93. bei ben S3e»
roeifen für bie ®reieinigfeit) bie 9lrt eined unfritifdjen 9lnfd)luffed an
eine ziemlich elementare Stonforbang« ober Stateäjidmuötrabition an fid)
trägt. SSon Dtüdfidjt auf ben Sfejtmfammenhang unb bie gefeßiebttiebe i
öeftimmtßeit ber einzelnen Stellen ift fo menig bie Diebe, baff g- 93. im 1
Di. %. mit bötliger Qgnorirung bed Unterfdjiebed jmifdjen bem eroig
übermeltticheu unb bem gcjd)id)tlid) ntenidjliajen ©ottedfoßn alle DSerfonal»
andfagen bon gefu t5t)rifto oljne roeitered ald ijeugniffe für bie innergöttlid)
trinitarifrhe Stellung, unb jroar in djarafterißijd) reformirtem Sinne für
bie hhboftatifd)e Suborbiuation bed Sohned borgejührt merben. $u
©iiuften biefer (enteren bringt cd ber SSerf. fogar fertig, bie Stelle [
SjJßtL 2, (i bom 93ergid)t Eßrifti auf eine bnrd) 9lb(ehnung ber SOtenfeh» 1
Werbung gu erringenbe innergöttliche Erhöhung zu oöütgcr ©ott«
gleidiheit jit berftchen! S3ei ber tßrftbefttnation ertlärt er fid) umgefehrt |
mit anerfennendroerther ®ntfd)iebenl)eit, ja mit ebler re[igiöö«fittlid)er [
Entrüftung gegen bie calbiniftifdje Härte, weiß aber bod) nidjtd 93effered
bagegen zu fegen, ald eine 9ludlegung bon Dtöm. 8, 28—30, monad)
KfOTtTvoheÖHnv, trog bed perfönlidjen Dbjeftd 08«, praescire hebeuten,
ald fachliched Dbjeft bad ©tauben biefer ot zu ergänjen, unb in -pöfkaic.,
bem ebenfattd ohne roeitered ber gefammte SBeltplan ©otted ald gnßalt
oftropirt mirb, allgemeine unb befonbere 93eftimmtfjeiten, legtere roieber
in bebingte unb unbebiiigte ^erfatlenb, m unterfcheiben fein foUen --- ein
DtotI)beI)eIf, roeldjer, bon ber SJJittfür ber Eregefe ganz abgefehen, that»
fäd)lid) über ben einfloß ber Einzelpräbeftination bod) offenbar nicht
hinaudhilft.

8on biefer ganzen 9Irt Sdjriftbebanblung mufi und bod) ein feltfamed
Sidjt auf bie Sicherheit faden, roomit ber SSerf. bie DBaßrung bed
reformatorifchen Schriftprinzipd ald befonberen DSormg für bie reformirte \
Jtirche unb 2H)eologie in Dlnfprud) nimmt, fo aufrichtige unb freubige
Knerfennung mir aud) ber glaubcndroarmen Energie goßen, roomit ber j
SSerf. bie oollgültige 9lutorität bed göttlichen 9Borted in Sachen ber \
chriftlichen $eildroa()rl)eit gegenüber jeber fubjeftioen Quftans aufrecht
hält. Eine fd)öne, und aud ber Seele gefchriebene DSrobe baoon ift
feine DSemerfung, baf) bie f. g. 9lnthropomorphidmen bed 91. %. ber ab« |
fohlten SUahrheit jebcnfalld biel näher ftefjen ald bie ®arftellung, roomit ;
fie in ben blofen 9lbftraftioneu ber 93h,ilofopl)ie bchanbelt roirb.

9lufrid)tig gejagt, fdjeint und überhaupt ftrenge ejegetifche DJtethobif
unb eigentliche theologifch'fhftt'matifche ©ebanfenberoegung roeniger bie
©abe bed SSerf. ju fein, roie leßtered in fettfam roittfürlidfen, roiberfpruchd«
bollett ober unfruditbaren Eintheilungen unb Sefinttionen an manchen
fünften — j. 93. bei Den Eigenfdjaften unb Selbftbcthätigungen ©otted
ober aud) bei ber Eintheilung ber IDogmatif in fiodmologie, Soteriologie
unb Eddjatologie, b. h- in bie SJehre bon ber anfänglichen pfbchifdjen (?),
ber in Ehrifto gefdjetjenen pneumatifchen unb ber am Enbc ju erroartenben j
hhhfifdjeu ,!) Sdjöpfung — mehr ober roeniger ftörenb bemerfbar roirb.
ISamit hängt ed aud) äufnmmcn, bafe bie an bem 1. 93b. gerühmten I
DJorjügc tiefer ©cfühldroärme, geiftreidjer ©cbanlenfütte unb phantafie»
bollen Sd)rounged in biefem 3. pofitib»bogmatifd)en Iheil roeniger ©elegen»
heit ,)ur Entfaltung haben, ald in jenem erften mit feinen bielfadjen all«
gemein ppilofophifahen unb apologctifd)en 93ctrad)tungcn unb hiftorifd)en

Iteberbliden, roeldje uttberfennbar bie eigentliche hethorragenbc Stärfe
bed SSerf. bitben.

3n gtänsenbfter SSeife unb gehoben aud) burd) eine berouuberndroerthe
fpradjlichc Eleganj jeigt fid) biefclbe benn aud) in uuferem 93anbe an
ben einzelnen DJartien biefer 9lrt. ®al)iu gehört bor allem bie prächtige
Eharafteriftif ber Dteformation mit ber braftifdjen 9lbfertigung ber be»
fannten „freien pjorfdjung" unb bed autoritätdlofen fubjeftioen Döteinend.
Dtur müffen roir und babei roenigftend für bie beutfdje Dteformation ent«
fdjieben berroahren gegen bie attju beutlid) pro domo oorgenommene
Einfdjtebung eined britten reformatorifchen IJrinjipd in ber souverainete
de Dieu, treidle foroeit fie für ben djriftüdicn .fjeildftanb 93ebeutung hat
fdjon in ben beiben anberen 93riitäipien enthalten, abgefcljen bon biefer
93ebeutuug aber ein blofer abftrafter DJegriff ift, unb nicht minber gegen
bie SSerlcumbung ber genuin lutljerifcben Saframentdlehre ald eined
roalisme semi-materialiste. DluBerorbentlid) fdjön unb plaftifd) an»
fdjaulid), befonberd burd) bie überall roie treffenbe Sidjter aufgefegten
djarafteriftifchen ffüge angiel)enb unb lehrreich ift ferner bie furj ge«
brängtc Ueberfd)au über bie ©efd)id)te ber nad)reformatorifd)en SSogmatif
ober eigentlich Rheologie. ®ie neuere Spftematif erfebeint, atlerbingd
unter berechtigter Dtücfroeifung auf bie audführlicheren ffritifen ber Ein»
leitung, etroad fürs uab äußerlich behanbelt; um fo befriebigenber roirft
aud) hier roieber bie fidjtlid) aud bem ernften 93erouf3tfciu ber ©cfährltd)«
feit entfprungene grünbltdje Slbroeifung ber Dtitfcht'fdjen Sehre unb Behr«
methobe.

®ie greube an biefem glaubenöroarmeu Eifer, roomit ber SSerf. feine
reiche roiffenfdiaftlidje SBaffenrüftuug überall in ben Dienft ber alten
fdjriftmäßigen SBahrheit ftettt, überroiegt für und alle bie großen unb
fleinen Einroenbungen, bie roir gegen feine terhnifdjen 91ufftettungen ju
machen haben, unb läßt und ihm über alle fonfeffionetten Sdjranfen
hinüber bie cfjaub reidjen mit bem aufrichtigen 9Bunfd)e, baß ißm ©ott
jur Diottenbung feined umfaffenb angelegten DDerfed fjeit unb Straft
fd)enfeu unb bon bemfelben reid)e grudjt befdjeren möge in feinen
engeren Streifen roie im ganzen ©ebiet ebangelifd) gläubiger Xheologie.

_ &h. 3d).

SDöUinger, fj. b., lieber Me iyieberbereinigung ber chriftlichen Suchen.
Sieben SSorträge, gehalten ^u DJitindjen im % 1872. Dlörblingeu 1888,
93ecf (V, 140 6. 8). 2 Sttif.

SDöflinger befdjenft und mit einer roeiteren ©abe aud feinen papieren,
ben befannten fieben DSorträgen über bie DJiieberbereinigung ber djrift«
liehen Stirajen. Seit er fie im SBinter 1872 ju SOfündjen gehalten hat,
finb fedjjehn gahre bergangen: eine lange ereignißreidje Jjeit, bie feinen
9lnfd)auungen mauajen fdjroeren Stoß berfehte, fobaß ju einer Dien»
bearbeitung aller 9lnlaß getoefen roäre. SDötlinger unterzieht fid) ber Huf«
gäbe aud naljeliegenben ©rünben nidjt, bagegen möchte er ihre Dloth«
roenbigfeit, fobiel roir feßen, nid)t in Dlbrebe ftetlen. DBenigftend ridjtet
er in ber DJorrebe bie oielfagenbc DJitte an ben Sefer, baß er fidj bie
firchliche Sage, roie fie im 3.1872 roar, gegenwärtig halten möge, unb
nicht genug bamit, gibt er fogar einen ganz roefentließen Xtjcil feiner
Dludfüßrungen, bie in ben 9Jorträgen fo feßr betonten Hoffnungen einer
SSerftänbigung unb Einigung jroifchen ber morgenlänbifdjen unb abenb»
länbifdjen Sirdje, offen ald Qllufionen preid, bie ber SEhatfaaje gegenüber,
baß bie beibe Stirajen trennenbc Sfluft immer mehr fidj erweitert unb
oertieft, jebe 93ebentung bcrloren haben.

Sßaß bamit für bie 93eurtl)eilung fein günftiger 93oben gegeben ift,
braudjt faum bemerft ju werben. SEer fefte ©runb unter ben güßen
fcljlt; roir roiffen nidjt, roie biel SBötlinger bon bem, road er bor fechjehn
Qahren oorgetragen ßat, noch aufrecht erhalten fann ober roitt. Ed roirb
baßer gerathen fein, bon allem 93eiroerf, bad fo nidjt allein mehr ober
minber fdjroanfenb, fonbem bielfaaj aud) burd) ben ©ang ber ©efehießte
roiberlegt ift, abzufeßen unb lebiglid) ben Hauötgebanfen ^ gjUge jU
faffeu. SSenn bon ißm barf rool angenommen werben, baß er nod) heute
ben innerften Ueberzeugungen bed greifen ©eleßrten entfpridjt, ba anberen«
fattd eine nadjträglidje SBcröffentlidning feiner SSorträge, bie bor 3aßcen
bod) einem ganz beftimmten ffroeef, bem ber Dludfüßrung bed lehten 9lb«
faßed ber f. g. „Djfingfterflärung" (Sajulte, „2?er 9lltfatholicidmud".
©ießen 1887, S. 10 ff.) bienten, feinen bemünftigen Sinn ßätte.

®ötlinger befißt ein fdjarfed 9luge für bie Dladjtfeiten bed Sebend.
9Iudgerüftet mit ber feinfühligen Dfeizbarfeit eined einfamen, roelt«
abgezogenen ®enferd, für ben Dehnung, Einflang, rußige, ebenmäßige
Entroidelung bad eigentlidje Sebendelcment bilben, bewerft er ben Sdjatten
bor bem Sicht unb empßnbet fo audj, roie aud feinen Siorträgen bon
neuem ßerborgeht, bie firdilidje Irennuug ald ein großed, fdjmerzlid)ed
Hebel. DTlit büfteren garben feßilbert er bad Unroürbige, bad SBiber«
fpruajdoolle unb Sdjabenftiftenbc ber bnrdj bie 9luöfd)ließliajfcit ber 93e«
fenntnißfirdjen ßerborgerufenen ffuftänbe, um fie fofort mit nidjt geringerer
Entfdjiebenheit ald fdjroere Sdjulb ber DDienfajen, bie traurige golge
ißrer Seibenfdjaften unb fünbtidjen SJerirrungen z" branbmarfen. )Ead
herrfdjfüdjtige, alle ©eroalt an fidj reißenbe unb bod) felbft roieber bom
3efuitenorben beßerrfdjte ^apfttßuni, bad ftarre, auf ber Eintraöjtöformel
fidj auferbauenbe Sutherthum unb bad eiferube, bon calbiniftifdjem HflH
gegen atted Statßolifd)e erfüllte Diuritaperthum finb nach feinem Erfunb
loading ...