Luthardt, Christoph Ernst [Begr.]

Theologisches Literaturblatt

10.1889

Zitierlink

7

8

fo roicßtiger tft bte ffeicßnung biefer etnjelnen f3üflc« bte bann in ißrer
«Berfcßlingung ben Sftetdjötag, feine Xßeilrießmer, feine «Befcßlüffe beein»
fluffen unb beftimnten. ©a)on ber Saifer rourbe burd) bie SDfad)t ber
«Berßältniffe Berßtnbert, feiner eigentlicben tteberäeugung ju folgen; lief;
er fid) im innerften ©runbe ja aucb nidjt burd) religiöfe ©rünbe, fonbern
burd) baS Qntereffe ber Bolitif leiten. ©icßer t)ätte er bie Slnßänger
Sutßer'S feine mäcßtige f>anb fütjlen laffen, Wenn 'bie fRüdficßt auf bie
.Bolitit iljn nidjt ju geroiffen Sonceffiotten unb milbereu SKafjregeln ge«
pungen Ijätte. ©erabe in ben Xagen, als ber beutfdje «Reicßötag in
©faeier beratpfcßlagte, ertlärte Sari bem englifrßen ©efanbten, burdj bie
fRüdfidit auf bie franplfdje ißolitif in feinen Slbficßten betreffs ber
energifdjen tlnterbrüdung ber firdilidjen Steuerungen in ®eutfä)(anb ge«
ßinbert roorben p fein, roie er ein anbereS mal in einem ©abreiben an
feinen SBruber fyerbinattb biefem bie rTOglicßteit entraidelte, burd) «8e«
nugung ber firdilidjen Sage in ®eutfcßtanb einen ®rttd auf ben IBapft
auSpüben (si ce nestoit que le pape perseverast en son mauvais
vouloir, que alors fauldroit faire du pis que Ion pourroit; Bgl. ba«
gegen ©. 42). QebenfaES ift bie IRüdficßt auf bie IBolitif mefentlid) be«
ftimmenb in feiner «Beßanblung ber mVicßStagSfrage, roie benn bie gan^e
SluSfüßrung fyriebenSburg'S in bem ©age gipfelt, baff ben Qntereffen ber
ßabSburgifcßen «wMtmonarcßie bie fircßlicße ©tnßeit ber beutfcßen Ration
pm Opfer gebradjt roorben ift. Söfit btefer Stellung Sarl'S V. ßtng bie
Wenig betteibettSroertße Sage grrbinanb'S unb feine fcfiroanfenbe «Beßanb«
lung ber fReirßStagSfrage pfammen. ®ap fam, baff er, ber erft Bor
wenigen Qaßren als ein grembling nad) ®eutfrßlanb gefommen unb Bon
auSlänbifdien fRätßen umgeben war, and) bie «ReicßStagSfrage Bom ©tanb«
punfte feines perfönlidien fjntereffeS, ber «Befeftigung feiner Stellung im
Reicße anfal). Sein SBunber, roenn unter biefen «Berßältniffen bie SSer*
roirung im Reiepe fidj fteigerte, bie eine Orbnung ber «Berßältniffe, nament«
lidj ber firdjtidjen fjrage bringenb nöttjtg mad)te unb eine Söfung
ber ©djroierigfeiten auf einem ReirpStage als lebljaftcS IBebürfniß er«
fdjeinen ließ.

®ie «Beßanblung biefer Retcßöoerfammlung, roeldje in Slbroefenßeit
beS SaiferS am 25. Quni 1526 in bem alteljrroürbigen SLRünfter p
©peier mit einem feierlidjen Hocßamt eröffnet rourbe, bietet ber «Berf. im
peiten S3ud), roeldjeS baS JJufammentreten (Sap. 1—5), bie «Berßanb«
lungen (Sap. 6—8) unb baS ©rgebttiß (Sap. 9) bepanbelt. Qntereffant
ift eS, bie gäben p Berfolgen, roeldje biefen ReicßStag mit ben Borßer«
geßenben Berbanben. Qn ber faiferlidjen Rropofition naßm unter ben
«BerßanbfungSgegenftäubeu bie erfte Stelle bie grage ein, roie bie f'ircp«
lidje Slutorität roieberßergefteEt unb bie «Befolgung beS ©bifts Bon «ESormS
gefiebert werben fönne; weitere Slrtifel über IRaßregeln pr «Berßütung
neuer Sluffiänbe, über bie «Bertßeibigutig gegen baS «Borbringen ber
Surfen unb über anbere innere Slngelegenßeiten folgten. ®agegen fehlte
ber Slrtifel über bie «Befcßroerben gegen (Rom, roelcßer in ber früberen
«ßorlage bereits entbalteu war. Slber neben biefer officteEett «Bortage
batte ber Saifer eine f. g. „Rebentnftruftion" an gerbinanb gefenbet, bie
Bon biefem nur im äußerften RotßfaEe gebraudjt roerben follte. Sie
forberte Bon ben ©tänben, „bis auf beS SaiferS Slnfunft im Sieidje ober
bis pm fjufammentritt eines SoncilS nidjtS oorpnebmen, was bem
djriftlid)en (Stauben ober ber Sierße in ibrem §etfommen unb allen ißren
©inricßtungen irgenbroie proiberlaufe ober Slbbrud) tbue, oielmebr bem
SBormfer ©bitt, wie eS aud) in bem lebten ReicßStagSabfcßteb Bon Rüm«
berg roieber aufgenommen fei, einfad) nadjpfommen". ®ie ©tänbe
abnten nidjtS Bon biefem „®amofleSfd)roert", als fie an bie «Beratßung
ber Borgelegten IBropofitton gingen. ©S War ein fcßtnerfäEiger Slpparat,
ber in ben «Berßanblungen in «Bewegung gefegt würbe. Qn eingeljenber
unb anfebaulitber «Keife fütjrt uns ber S5erf. in ben SRobttS ber «Be«
ratbung ein. 3°) muß barauf Beliebten, bie einplnen Stabien p ber«
folgen; nur auf eines mödjte ßintneifen. ©S ift bieS baS roürbige nnb
beS ©rnfteS ber ©adje beroufjte Stuftreten ber eBangelifdjen ©tänbe, baS
aus ben einjelnen ©djilberungen beutlidj p ®age tritt. vRamenttid) ift
eS ber fäcbfifdje Surfürft Qobann, ber fdjon bei ben Söorbereitungen beut«
lieb an ben ®ag gelegt batte, bafj er fiel) oon ber «Bebeutnng unb Xrag«
Weite beS dteidjStagS, roie ber SBidjtigfeit feiner SteUungnabme für bie
©adje beS ©BangeliumS Bolle (Redjenfdjaft gab. IRicbt nur in ©peier
felbft war er ©egenfianb ber tBeobadjtung, aud) an ben Berftfjiebenen
§öfett unb in ben ©tabten fab man mit ©panuung feiner Haltung ent«
gegen, ©egenüber feiner Stube nnb SSorfidtt trat ber Sanbgraf Bon Reffen
mit jugenblicber ©ntfafiebenbeit für bie ©adje beS ©BangeliumS ein. S8e«
fonbere Slufmerffamfeit unb Slnerfennung Berbient baS üluftreten ber
©täbte, bie Bon vlnfang an unter SRürnbergS gübmng als eifrige 8ln-
bänger ber neuen Sebre fid) erroiefen. ®urd) bte einplnen SluSfübrungen
Wirb ©patatin'S Itrtbeil roirffam beftätigt: „In his comitiis ante prin-
eipis nostri adventum civitates imperiales egregie tarn responderunt
quam steterunt ab evangelio". fRamentlid) Wirb Bom SBerf. berBor«
geboben, roie bie eBangelifdjen ©tänbe bem Saifer immer neues Söer«
trauen entgegengebradjten, Wenn fie aud) in ihren Hoffnungen getäufdjt
roorben Waren. IBefonbereS Qntereffe erregt bie ©ntftebung unb «Beben«
tung ber ©djlufjformel. ,3dj Beräiebte auf biefelbe näper einpgepen, um
fo mepr ba oon berufenfter ©eite eine eingepenbe tBepanblung ber Srage
in SluSfidjt gefteEt ift. Sind) fonft wirb in bem «Bucpe bei aEer «BoE«

ftänbigfett unb ©efdjloffenpeit eine tReipe Bon Specialfragen angeregt, bie
p weiterer «Berfolgung Beranlaffen.

«Beiläufig fei bemerft, bafj fiep im breSbener HauptftaatSarcpiB piet
Urtunben befinben, bie fiep auf ben ©. 259 ff. 321 erroäpnten Umfrage«
ftreit Beppen. Urfunbe fRr. 10505: ?lbrebe unb «Beteibigung fferbinanbS,
SBrinpn unb Infanten in Hifpanien, ©rper^ogS p Oefterreidj etc. ©tatt»
palterS im p. fReid) in ber jroifcpen vllbredjt, ©arbinalerpifcpoff p
iÜtapnä unb SRagbeburg unb fjopanS, Surf, p ©aepfen ber Umfrage
palben auf bem EteicpStage obfeproebenben Smutg. @eg. ju ©peper 1526
5 vig. Jacobi (24. Quli). Urtunbe iRr. 10507: ©ine Urtunöe geebinanbs,
ajrinpn unb SnfantS in §ifpanien, ©räperjogS p Defterreicp, ©tatt«
palterS im p. fHeirpe, barin baS in «Betreff ber pifepen Sllbrerpt ©arbiual«
erjbifcboff p SJiagbeburg unb Eltainj unb fjopanS, Herjog p ©aepfen,
bepbe Surfürften, ftreitigen Umfrage auf bem SteidjStage sub d. ©peper
1526 S. Jacobs Slbenb aufgeriepteten ©ompromifj bis auf ben folgenben
IReidjStag prorogirt wirb. ©eg. p ©peper 1526. 25. Slngnft. Slucp
ber «Bergleicp Beäüglidj beS nämlicpen ©treiteS auf bem folgenben iReicpS«
tage 1529 befinbet fid) im breSbener HauptftaatSardjiB, Urfunbe IRr. 10559.
«Bgl. bap fRep, „©efepiepte beS tReicpStageS p ©peier im 8. 1529",
©. 68. ©inen «Beleg bafür, Wie langfam bie für bie ©efanbtfdjaft an
ben Saifer auSgefcpriebenen ©feuern eingingen, Bietet auep Urtunbe
fRr. 10514, in tnelcper bie Quittung beS fRatpS p ©peier über ben «Bei«
trag beS SBifcpofS Bon DReiüen erft Bom 2. Qanuar 1527 auSgefteEt ift.
SSgl. baäu S. 475.

®reSben. Oöcovg jÄüllcr.

Gretillat, A. (Profeuetir de tliSülogie k la faculta indSpcndante de NeuchatelJ,

Expose de tlieologie systematique. Tome troisieme: l)og-
matique, I: Theologie speciale. Cosmologie. Neuchatel 1888,
Altinger freres (XVI, 660 p. gr. 8).

Statt beS gweiten erfepeint pter überrafdjenberroeife gleicp ber britte
«Banb beS SBerteS, beffen 1. «Bb. wir in 3aprg. 1887, rRr. 47 b. «Bl. bei
aEer ernften ©itiäeltritit im ganjen mit mariner Slnerfennung begrüßen
tonnten. Slber eben fepon bie Seicptigfeit, womit auS rein äußeren
tRüdficpten jene Drbuung oerfepiebenbe SluSfunft getroffen Wirb, unb bie
BöEige Ungeftörtpeit, roomit trog jjurüdfteEung beS sroeiten, für Slpolo«
getif unb Sanonit beftimmten ®peiis ber (Einleitung nun gleidj ber erfte
®peil ber ®ogmatit felbft in ©cene gept, bürfen mir rool Bon oorn«
perein als tpatfäcplicpe «Beftätigung für bie innere ©runblofigfeit biefer
Slnorbnung roie überpaupt für ben rlRangel eines orgamfd) einpeitlidjeu
IBrinäipS in ber ganzen ©intpeilung ber fpftematifcpeu ®peologie neptnen,
ben mir bem «Bucpe pm SCorrourf madjen mußten. «Bon biefem SRa.ngel
finben fiep benn auep in biefem 3. «Bb. felbft roieber pofitiBe «Beifpiele
genug. ®apiit gepört eS roenn auS bem irrigen ©ruube, baß
bie Beßre Bon ben göttlicpen Selbftbetpätigungen bie Borläufige Sennt«
niß ©otteS BorauSfege, Wooon gerabe baS ©egentpeil ber gab. ift, perft
als partie fondamentale bie theologie speciale, b. p. bie ganje Bepre
Bon ©otteS Rßefen, unb bann erft als premiere partie de la dogmatique,
roouad) bie Beßre oon ©ott gar niept eigentlidj pr ®ogmatit felbft p
gepören fdjeint, bie cosmologie, b. p. bie Beßre Bon ber SBelt Bor«
getragen wirb; unb par legtere roieber mit ber ißräbeftittation als
erftem Slbfcpnitt, roäprenb fie bod), obrool auf bie äRenfdjpeit (nicht
eigentlidj auf bie SBelt) bepglid) roie überpaupt aüeS, roaS mir Bon
©ott roiffen, iprem «Begriff naeß alles SoSmifcpe auSfcpließt, nnb, roenn
man einmal fo eiutpeilen roiE, oielmepr äweifeüoS pr Jpeologie im
engeren ©inn ober jur ©oteriologie gepört. ®abei pebt fiep überbieS
bte notproenbige Sonceffion, baß unfece «Borftellnngen Bon ©ott impar-
faites et incompletes, unb bie ebenfo notpgebrnngene Slfßrmation, baß
fie beunod) vraies, justes, exaetes feien, fo augenfdjeinlid) gegenfeitig
auf, baß bamit biefer ganjen 9lrt ©otteStepre fopfagen bie ©nftenpage
gefteEt erfepeint. iRocß' auffaEenber fommt jene prinsiplofe Sleußerlicpteit
ber Slnorbnung barin pro «Borfcpein, baß bie für bie ganse ®ogmatit
entfdjeibenbe Bepre Bon ber ©ünbe nur als section subsidiaire ein«
gefepoben unb aud) ba roieber perft in «Bepg auf bie ©eifterroelt m
einer jiemlicß ppantafieooflen demonologie abgepanbelt roirb, roäprenb
bie ben grunblegenben SluSgangSpunft bilbenbe meufepliepe ©ünbe erft
an peiter ©teüe baran tommt; eine «Berteprung, infolge bereu bann,
roeiter prüdgefeßen, rounberlicperroeife pifepen bie Bepre oon ben ©ngeln
unb bie oon ben ®ämonen bie Bepre Bom TRenfcpen, unb roiebernm
pifepen bie Bepre Bom SRenfepen unb bie Bom ©ünbenfaü bie Bepre Bon
ben ®ämonen trennenb äroifcpeneintritt.

©eine Haupturfacpe pat biefer ERangel an fpftematifd) einpeitltcper
©lieberung in ber fepon bei beut 1. «Bb. beanftanbeten fpecififd) reforittiiteu
Raffung ber Sogmatif, roonaep pifepen ihr unb ber biblifdjeti Xpeologic
etgentliep fein Unterfepieb beftept, wie benn auep legtere bei ber ©in«
tpeilung ber tpeologifcpen ®iSciptinen mertroürbigecroeife mit ber fpftc«
matifd)en ®peotogie auSbrüdliep unter eine nnb biefelbe fRubrit befaßt
Wirb. ®ett SlnSfdjluß jeber inpaltliepen Beftimmtpeit ber ®ogmatit burd)
ben firepliepen ©emeinglauben unb baS perfönlicpe ©laitbenSberoußtfeiit
glaubt ber «Berf. mit Oer «Berufung auf bie rRotßwenbigfeit einer nur in
ber £. ©eprift gegebenen autpentifepen SBaprpeit begriinben ^tt Jönnen,
opne babei bie ßanögreiflicße «Berroecpfetung 51t bemerfen, baß er ja bod)
loading ...